16. Februar 2017, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche: Transformationsdruck allenthalben

Innerhalb der Immobilienwelt lässt sich diese – unumkehrbare – Veränderung zuerst bei den Maklern für Wohnraum erkennen. Hier zeigt sich schon jetzt, was in einiger Zeit zur Triebfeder der Neuerungen für alle Akteure wird: Die Digitalisierung, die die Informationswege verkürzt und neue Kanäle öffnet. Indem eine wachsende Anzahl an Akquiseplattformen online gehen, gerät der klassische Maklerberuf immer mehr ins Hintertreffen. Er wird als Zwischeninstanz immer häufiger einfach ausgeschaltet.

Für Investoren nimmt der Transformationsdruck ebenfalls stetig zu. Verantwortlich dafür sind nicht nur die sinkenden Renditen durch die anhaltende Angebotsknappheit, sondern auch die Verschärfung von Marktregulierungen.

Regelwerke wie Basel III, Solvency IIMiFID II und PRIIPS führen dazu, dass das Aufsetzen, Platzieren und das laufende Management eines Fonds deutlich vielschichtiger wird. Mit der zunehmenden Komplexität der Prozesse steigen sowohl der personelle als auch der technische Aufwand – und damit die Kosten.

Während der Mensch schnell an die Grenzen des Machbaren gelangt, vervielfachen sich die technischen Möglichkeiten von Jahr zu Jahr. Wie in der Finanzwelt müssen sich die Unternehmen der Immobilienbranche also konsequent im IT-Bereich weiterentwickeln.

Früher Chancen erkennen

Mit ähnlichen Programmen zur Datenauswertung und Prognoseerstellung, wie sie jetzt schon an den Aktienmärkten üblich sind, könnte in der Immobilienwelt eine detailliertere Einsicht in die Märkte erfolgen. Somit könnten Chancen früher erkannt und genutzt werden – gesetzt den Fall, dass die Märkte genug Transparenz aufweisen und eine solche Datenerhebung überhaupt umsetzbar ist.

Die künstliche Intelligenz wertet dabei die Rolle des Menschen nicht ab. Ganz im Gegenteil: So ausgeklügelt all diese Programme sein mögen, am Ende dienen sie zur Unterstützung der Arbeit eines Immobilienexperten, der anhand der ausgewerteten Daten die richtige Entscheidung treffen muss.

Jahrelange Erfahrung und ein weites geschäftliches Netzwerk können niemals durch Algorithmen wettgemacht werden. Jedoch erfordert die Digitalisierung auch, dass der Mensch sich auf die neuen Gegebenheiten einstellt und die Hilfestellung durch die Programme annimmt. Oftmals ist dafür ein strukturelles Umdenken nötig.

Der Autor Jochen Schenk ist Vorstand bei Real I.S. AG.

Foto: Real I.S.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...