27. Dezember 2016, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrieb 2017: “Es geht ans Eingemachte”

2017 wird ein herausforderndes Jahr für Makler und Vermittler. Vor diesem Hintergrund wird das Engagement der Vermittlerverbände für ihre Mitglieder noch wichtiger. Cash.Online hat die drei großen Verbände AfW, BVK und VDVM gefragt, wo die Schwerpunkte ihrer Arbeit liegen werden.

Vertrieb 2017: Es geht ans Eingemachte

Norman Wirth, AfW: “Es zeigt sich mehr denn je, dass wir ein Grundethos – jenseits von Gesetz und Feigenblattkodex – brauchen, welches von Vertrauen und Moral getragen ist.”

Norman Wirth, geschäftsführender Vorstand des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V.:

“Es geht schon ziemlich ans Eingemachte, wenn man sich anschaut, mit welcher Wucht die Regulierungswellen über die Branche kommen. 2017 wird für den AfW ein Jahr des harten Kampfes um die Interessen der unabhängigen Finanzdienstleister. Es zeigt sich mehr denn je, dass wir ein Grundethos – jenseits von Gesetz und Feigenblattkodex – brauchen, welches von Vertrauen und Moral getragen ist. Der AfW wird sich auch 2017 weiter dieses Themas annehmen.

Als Bundesverband der Vermittlerbranche werden wir zudem dafür kämpfen, dass Vermittler ein Umfeld haben, in dem sie ihre unabhängige und objektive Tätigkeit ausüben können. Die Begleitung der Umsetzung von IDD und Mifid II haben 2017 oberste Priorität.

Über den aktuell vorgelegten Entwurf des Umsetzungsgesetzes der IDD können sich bisher offensichtlich nur die Vertreter der Ausschließlichkeit und der GDV freuen. Kein Wunder.

Unabhängige Beratung und Vermittlung durch Versicherungsmakler und der Verbraucherschutz würden auf der Strecke bleiben, wenn der Entwurf am Ende so umgesetzt wird. Der vermeintliche Ansatz der Stärkung der Honorarberatung scheitert auf Kosten der Makler und der Kunden.”

Seite zwei: BVK: “Einführung einer Bürgerversicherung wäre unangemessen”

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. So wie gerade in der Welt das menschenverachtende Finanzsystem mit all seinen Lügen und Unwahrheiten protegiert von der gleichgeschalteten Presse zusammenbricht, wird dieser Zusammenbruch
    auch auf alle wirtschaftlichen Bereiche übergreifen. Dazu gehört die schonungslose Aufklärung und Transparenz, wer wirklich von dieser weltweiten Ausbeutung profitiert hat und wie man die überforderten Entscheidungsträger dazu benutzt hat bzw. wer von den Politikern wissend mitgemacht hat.

    Kommentar von H. Braun — 28. Dezember 2016 @ 07:55

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...