Anzeige
21. November 2016, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PRIIPs: Risikoklasse sechs – oder doch sieben?

Geschlossene AIF wehren sich gegen die künftige pauschale Einstufung in die zweithöchste Risikoklasse. Doch es könnte noch schlimmer kommen. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer in PRIIPs: Risikoklasse sechs – oder doch sieben?

„Welcher Vertrieb soll einen AIF nur in die zweithöchste Risikoklasse – oder gar niedriger – einstufen, wenn der Prospekt von der Privatinsolvenz des Anlegers als maximales Risiko der Beteiligung schwafelt?“

In der aktuellen Diskussion über die Detailvorschriften („Level 2“) zu der EU-Verordnung über Basis-Informationsblätter für verpackte Anlageprodukte (PRIIPs) zeichnet sich keine Veränderung hinsichtlich der Risikoeinstufung von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) ab.

Das sagte Dr. Ulrike Busse, Leiterin der Abteilung Vertrieb und Verbraucherschutz beim Sachwerteverband BSI, auf dem „Tag der Sachwertinvestments“ der Börsenzeitung am vergangenen Donnerstag in Hamburg. Hintergrund: Die Level-2-Verordnung der EU-Kommission war vom EU-Parlament abgelehnt worden und muss überarbeitet werden. Das Inkrafttreten der PRIIPs-Verordnung wird deshalb um ein Jahr auf Anfang 2018 verschoben.

Korrigierte Verordnung der EU-Kommission

Die unlängst von der EU-Kommission vorgelegte korrigierte Fassung der Level-2-Verordnung enthalte nur geringfügige Änderungen, sagte Busse. Auch wenn noch offen ist, ob dem EU-Parlament das ausreicht, steht damit weiterhin im Raum, dass Publikums-AIF pauschal in die zweithöchste Risikoklasse sechs von sieben eingestuft werden müssen.

In diese Kategorie fallen auch nach der korrigierten Verordnung unter anderem alle Anlagen, für die weder Daten zur bisherigen Wertentwicklung noch ein „Gesamtrisikoindikator“ (SRI) vorliegen, was bei AIF regelmäßig der Fall ist. Die Fonds deshalb – unabhängig von der tatsächlichen Risikostruktur – in die zweithöchste Risikoklasse einzustufen, ist zweifellos nicht sachgerecht. Aber es wäre die Konsequenz.

Der BSI arbeitet nun daran, auf Basis von Vergangenheitsdaten einen SRI für bestimmte Assetklassen zu ermitteln, der ersatzweise herangezogen werden kann. Zunächst wird das unter Umständen nur für Immobilienfonds möglich sein, sagte Busse. Zudem ist noch nicht sicher, dass die Behörden die BSI-Systematik akzeptieren werden.

Seite 2: Schon ab 2018 relevant

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Der themenzentrierte Produktverkauf ist damit tot.
    Nur Finanzvermittler, die zuvor eine „ganzheitliche Finanzberatung“ durchgeführt haben, können bei Geeignetheit und Verträglichkeit eines >100 % Risikos potenziell höhere Renditen verkaufen.
    Wohl dem, der diese Beratungsdienstleistung mit einer Honorar-Option verkaufen kann, denn sonst sind zeitnahe Einnahmen nicht mehr absehbar.
    Interessante Marketinganregungen für rechtssichere Mischmodelle s. eBooks bei mwsbaun.de

    Kommentar von Frank L. Braun — 23. November 2016 @ 12:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...