Anzeige
21. November 2016, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PRIIPs: Risikoklasse sechs – oder doch sieben?

Geschlossene AIF wehren sich gegen die künftige pauschale Einstufung in die zweithöchste Risikoklasse. Doch es könnte noch schlimmer kommen. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer in PRIIPs: Risikoklasse sechs – oder doch sieben?

„Welcher Vertrieb soll einen AIF nur in die zweithöchste Risikoklasse – oder gar niedriger – einstufen, wenn der Prospekt von der Privatinsolvenz des Anlegers als maximales Risiko der Beteiligung schwafelt?“

In der aktuellen Diskussion über die Detailvorschriften („Level 2“) zu der EU-Verordnung über Basis-Informationsblätter für verpackte Anlageprodukte (PRIIPs) zeichnet sich keine Veränderung hinsichtlich der Risikoeinstufung von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) ab.

Das sagte Dr. Ulrike Busse, Leiterin der Abteilung Vertrieb und Verbraucherschutz beim Sachwerteverband BSI, auf dem „Tag der Sachwertinvestments“ der Börsenzeitung am vergangenen Donnerstag in Hamburg. Hintergrund: Die Level-2-Verordnung der EU-Kommission war vom EU-Parlament abgelehnt worden und muss überarbeitet werden. Das Inkrafttreten der PRIIPs-Verordnung wird deshalb um ein Jahr auf Anfang 2018 verschoben.

Korrigierte Verordnung der EU-Kommission

Die unlängst von der EU-Kommission vorgelegte korrigierte Fassung der Level-2-Verordnung enthalte nur geringfügige Änderungen, sagte Busse. Auch wenn noch offen ist, ob dem EU-Parlament das ausreicht, steht damit weiterhin im Raum, dass Publikums-AIF pauschal in die zweithöchste Risikoklasse sechs von sieben eingestuft werden müssen.

In diese Kategorie fallen auch nach der korrigierten Verordnung unter anderem alle Anlagen, für die weder Daten zur bisherigen Wertentwicklung noch ein „Gesamtrisikoindikator“ (SRI) vorliegen, was bei AIF regelmäßig der Fall ist. Die Fonds deshalb – unabhängig von der tatsächlichen Risikostruktur – in die zweithöchste Risikoklasse einzustufen, ist zweifellos nicht sachgerecht. Aber es wäre die Konsequenz.

Der BSI arbeitet nun daran, auf Basis von Vergangenheitsdaten einen SRI für bestimmte Assetklassen zu ermitteln, der ersatzweise herangezogen werden kann. Zunächst wird das unter Umständen nur für Immobilienfonds möglich sein, sagte Busse. Zudem ist noch nicht sicher, dass die Behörden die BSI-Systematik akzeptieren werden.

Seite 2: Schon ab 2018 relevant

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Der themenzentrierte Produktverkauf ist damit tot.
    Nur Finanzvermittler, die zuvor eine „ganzheitliche Finanzberatung“ durchgeführt haben, können bei Geeignetheit und Verträglichkeit eines >100 % Risikos potenziell höhere Renditen verkaufen.
    Wohl dem, der diese Beratungsdienstleistung mit einer Honorar-Option verkaufen kann, denn sonst sind zeitnahe Einnahmen nicht mehr absehbar.
    Interessante Marketinganregungen für rechtssichere Mischmodelle s. eBooks bei mwsbaun.de

    Kommentar von Frank L. Braun — 23. November 2016 @ 12:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Top-Geldanlage der Deutschen – das Sparschwein

 

Immer mehr Deutsche verwahren ihre Ersparnisse zu Hause, zeigt eine Umfrage der Postbank. Warum Geld zur Bank tragen, wenn es auf den meisten Konten keine Zinsen bringt? Doch wie sehen die Renditetreiber der Bundesbürger aus?

 

mehr ...

Immobilien

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...