4. Januar 2017, 07:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebsrecht: Böses Erwachen beim Vertrieb von Anlageimmobilien

Der direkte Erwerb von Anlageimmobilien unterliegt derzeit (noch) keiner ausdrücklich gesetzlich geregelten Prospektpflicht. Die WIKR und eine sich wandelnde Vertriebslandschaft machen einen Prospekt in den meisten Fälle allerdings unverzichtbar. Wer diese Entwicklung verschläft, könnte ein böses Erwachen haben.

Gastbeitrag von Prof. Dr. Thomas Zacher, Kanzlei Zacher & Partner Rechtsanwälte

Immobilienvertriebsrecht

Ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofes stellt ausdrücklich klar, dass die Grundanforderungen bei allen Kapitalanlage-Produkten für den Berater ähnlich sind.

Aus den Anforderungen der nun in das deutsche Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) integrierten europäischen Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) ergibt sich mittelbar ein Zwang zur Darstellung und Dokumentation von Risiken und eine Vorschau auf die zu erwartende wirtschaftliche Situation.

Zwang kommt aus zwei Richtungen

Dieser Zwang kommt aus zwei Richtungen. Generell schreibt die Wohnimmobilienkreditrichtlinie in den neuen Paragrafen 505a und folgende des BGB den Kreditgebern vor, dass sie die Kreditwürdigkeitsprüfung auch im Verbraucherinteresse vornehmen müssen und notfalls einen Kredit nicht vergeben dürfen, wenn der Verbraucher ihn auf der Grundlage der vorliegenden Informationen gegebenenfalls nicht bewältigen kann.

Dabei müssen sowohl persönliche wie sachliche – das heißt kreditobjektbezogene und damit immobilienbezogene – Daten zur Kreditwürdigkeitsprüfung herangezogen werden. Allein auf die Angaben des Kunden darf ebenso wenig vertraut werden wie allein der Wert des Sicherheitsobjekts (der Immobilie) selbst zu einem positiven Urteil führen darf.

Verfahren und Kriterien müssen dokumentiert werden, die Bewertung der Immobilie muss anhand zuverlässiger Standards erfolgen. Selbst bei kompletter Trennung zwischen Kreditgeber und Immobilienanbieter wird der Kreditgeber letztlich darauf angewiesen sein, eine umfassende Dokumentation zur Immobilie – und nicht lediglich einige schöne bunte Bilder – zu erhalten und zu seinen Unterlagen nehmen zu können, wenn er eine ordnungsgemäße Prüfung nachweisen will.

Auch wenn eine eigene Begutachtung der Immobilie ebenfalls zum Pflichtenkanon gehört – der Kreditgeber wird schon aus Eigeninteresse einen möglichst umfassenden Prospekt bei Wohnimmobilien zu Anlagezwecken fordern, für die sein Darlehen ausreicht.

Prüfungspflichten zur Kreditwürdigkeit

Bietet der Immobilienvertrieb – wie oft – auch die Vermittlung einer Finanzierung an, tritt der zweite Aspekt hinzu. Durch den Verweis im ebenfalls neuen Paragrafen 655a Abs. 3 des BGB treffen auch den Berater grundsätzlich die skizzierten Prüfungspflichten zur Kreditwürdigkeit.

Betreffend die objektbezogenen Voraussetzungen ist er also selbst verpflichtet, (auch) eine umfassende Prüfung vorzunehmen – auch hierbei entwickelt sich der Prospekt zum zentralen Baustein.

Die möglichen Folgen für den Fall, dass die entsprechende Prüfung nicht hinreichend vorgenommen oder jedenfalls dokumentiert werden kann beziehungsweise dem Kunden ein “falscher” Rat erteilt wird, sind derzeit noch unklar.

Während das Gesetz unmittelbar nur bezogen auf den Kreditvertrag – allerdings harte – Sanktionen bis hin zur jederzeitigen Kündbarkeit nennt, streiten sich die Fachleute darum, ob daneben gegebenenfalls auch hier der berühmt-berüchtigte “konkludente Beratungsvertrag” dazu führt, dass insgesamt Finanzierung und Objekt rückabgewickelt werden könnte.

Seite zwei: Vertriebslandschaft ändert sich

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...