17. Oktober 2017, 08:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Sowohl Käufer und Verkäufer müssen sich auf den Immobilienverkauf vorbereiten. Relevant für beide Parteien sind das Grundbuch, der Bebauungsplan und der Energieausweis.

Private Immobilienverkäufer und -Käufer sind in der Regel unerfahren. Auch wenn die Vertragsunterzeichnung nur in Anwesenheit eines Notars möglich ist, sollten beide Parteien gut informiert sein. Immowelt informiert auf seiner Website über die notwendigen Schritte vor dem Verkauf.

Was Käufer beachten müssen

Bevor Immobilienkäufer den Kaufvertrag unterzeichnen, sollten Sie sichergehen, dass alle rechtlichen Details geklärt sind. Wichtige Informationen sind im Grundbuch, im Bebauungsplan und im Energieausweis zu finden.

Das Grundbuch informiert Hauskäufer über Lage und Größe des Grundstück sowie Beschränkungen wie eine Grunddienstbarkeit oder andere finanzielle Lasten. Wichtig ist auch der Bebauungsplan, denn die Möglichkeiten des Aus- oder Umbaus können beschränkt sein. Zudem könnte das Grundstück mit Altlasten wie Giften versucht sein.

Wie hoch der Energieverbrauch eines Hauses oder einer Wohnung ist, steht im Energieausweis, er enthält auch Sanierungsempfehlungen. Ebenso kann es sein, dass der Käufer zu energetischen Sanierung verpflichtet ist, wenn das Haus nach dem 1. Februar 2002 gebaut wurde oder in der Zwischenzeit der Eigentümer gewechselt hat.

Was Verkäufer beachten müssen

Immobilienverkäufer sollten bereits bei der Besichtigung ihrer Immobilie einen Grundbuchauszug vorzeigen können, so muss der Käufer ihn nicht selbst beim Grundbuchamt anfragen. Wichtig ist auch der Energieausweis. Seine relevanten Daten müssen selbst in Zeitungsanzeigen für Mietwohnungen angegeben werden.

Zudem darf der bisherige Eigentümer ihm bekannte Mängel wie Altlasten oder feuchte Wände nicht verschweigen. Teilt er wichtige Informationen nicht mit, die die Kaufentscheidung beeinflussen können, so kann dies vor Gericht als arglistige Täuschung gewertet werden.

Wichtige Punkte, die im Kaufvertrag enthalten sein sollten sind: Die genaue Bezeichnung der Immobilie, der Verkaufspreis, Daten zur Immobilie, ihre Beschaffenheit sowie das Vorhandensein einer Grundschuld und ob diese vom Käufer übernommen wird. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...