17. Oktober 2017, 08:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Sowohl Käufer und Verkäufer müssen sich auf den Immobilienverkauf vorbereiten. Relevant für beide Parteien sind das Grundbuch, der Bebauungsplan und der Energieausweis.

Private Immobilienverkäufer und -Käufer sind in der Regel unerfahren. Auch wenn die Vertragsunterzeichnung nur in Anwesenheit eines Notars möglich ist, sollten beide Parteien gut informiert sein. Immowelt informiert auf seiner Website über die notwendigen Schritte vor dem Verkauf.

Was Käufer beachten müssen

Bevor Immobilienkäufer den Kaufvertrag unterzeichnen, sollten Sie sichergehen, dass alle rechtlichen Details geklärt sind. Wichtige Informationen sind im Grundbuch, im Bebauungsplan und im Energieausweis zu finden.

Das Grundbuch informiert Hauskäufer über Lage und Größe des Grundstück sowie Beschränkungen wie eine Grunddienstbarkeit oder andere finanzielle Lasten. Wichtig ist auch der Bebauungsplan, denn die Möglichkeiten des Aus- oder Umbaus können beschränkt sein. Zudem könnte das Grundstück mit Altlasten wie Giften versucht sein.

Wie hoch der Energieverbrauch eines Hauses oder einer Wohnung ist, steht im Energieausweis, er enthält auch Sanierungsempfehlungen. Ebenso kann es sein, dass der Käufer zu energetischen Sanierung verpflichtet ist, wenn das Haus nach dem 1. Februar 2002 gebaut wurde oder in der Zwischenzeit der Eigentümer gewechselt hat.

Was Verkäufer beachten müssen

Immobilienverkäufer sollten bereits bei der Besichtigung ihrer Immobilie einen Grundbuchauszug vorzeigen können, so muss der Käufer ihn nicht selbst beim Grundbuchamt anfragen. Wichtig ist auch der Energieausweis. Seine relevanten Daten müssen selbst in Zeitungsanzeigen für Mietwohnungen angegeben werden.

Zudem darf der bisherige Eigentümer ihm bekannte Mängel wie Altlasten oder feuchte Wände nicht verschweigen. Teilt er wichtige Informationen nicht mit, die die Kaufentscheidung beeinflussen können, so kann dies vor Gericht als arglistige Täuschung gewertet werden.

Wichtige Punkte, die im Kaufvertrag enthalten sein sollten sind: Die genaue Bezeichnung der Immobilie, der Verkaufspreis, Daten zur Immobilie, ihre Beschaffenheit sowie das Vorhandensein einer Grundschuld und ob diese vom Käufer übernommen wird. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

treefin jetzt mit BaFin-Lizenz

Die treefin GmbH, Entwicklerin der Multibanking- und Finanzassistenz-Apps „treefin“ und „FinanzGuide“, kann als einer der ersten Anbieter ihrer Branche ein weiteres, besonderes Qualitäts- und Sicherheitsmerkmal für ihre Nutzer vorweisen: Seit Juni verfügt die Tochter der W&W brandpool GmbH über die Lizenz der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Zahlungsauslöse- und Kontoinformationsdienste für ihre Kunden zu erbringen.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Warum Digitalisierung die Chance bietet, historische Schwächen von Versicherungen zu beheben

Versicherungsschutzlücken in reifen Märkten könnten durch die Stärkung des Vertrauens in die Versicherer verringert werden, so eine Kundenbefragung von The Geneva Association, der globalen Organisation der Chief Executive Officers (CEOs) von Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...