BGH-Urteil zu Wucherimmobilien: Haftet Bank bei „sittenwidriger Überteuerung“?

Darüber hinaus moniert der BGH die Anwendung des sogenannten „vereinfachten Ertragswertverfahrens“, bei dem das BG die 14-fache Jahresnettomiete mit dem Kaufpreis der Wohnung vergleicht, um zu dem Schluss zu kommen, dass der Kaufpreis „sittenwidrig überteuert“ ist.

Verfahren ungeeignet

Dem setzt der BGH entgegen, dass „das Verbrauchermagazin Stiftung Warentest im Jahr 2016 abhängig von der jeweiligen Region, der konkreten Lage und der jeweiligen Ausstattung der Immobilie Multiplikatoren zwischen 7,5 und 37,9 ermittelt (Finanztest 7/2016) hat“.

Lege man diese Multiplikatoren zugrunde, ergebe das durch das BG angewendete Verfahren in der „Mehrzahl deutscher Großstädte ganz überwiegend überteuerte Kaufpreise“, so dass das Verfahren ungeeignet sei, eine Überteuerung des Kaufpreises zu offenbaren.

Aufgrund des fehlerhaften Urteils des BG verweist der BGH den Fall zur Klärung der offenen Fragen an das OLG Düsseldorf zurück. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr zum Thema Immobilienkauf:

DVAG: “Immobilie als Altersvorsorge mit den höchsten Abschlusskosten”

Wohnen zur Miete teurer als Immobilienkauf

Immobilienfinanzierung: Wege zur Maximierung der Kapitalrendite

1 2Startseite
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.