29. August 2017, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Köln, Düsseldorf, Dortmund: Preise steigen weiter

Wohnimmobilien in den Regionen Köln, Düsseldorf und Dortmund haben sich in diesem Quartal weiter verteuert. Das geht aus dem Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise West hervor. Doch laut André Hasberg, Immobilienexperte bei Dr. Klein, beginnen Käufer damit, umzudenken und nicht mehr alle Preise zu akzeptieren.

Haus-geld-berg-anstieg-preise-shutterstock 572835850 in Köln, Düsseldorf, Dortmund: Preise steigen weiter

Noch immer treibt die Nachfrage nach Wohnungen und Häusern in Köln, Düsseldorf und Dortmund die Preise.

In den westlichen Metropolregionen Deutschlands steigen die Haus- und fast überall auch die Wohnungspreise im Vergleich zum Vorjahresquartal um einen zweistelligen Prozentwert. Einzige Ausnahme ist Düsseldorf: Hier kosten die Wohnungen 8,8 Prozent mehr als noch im zweiten Quartal 2016. Verglichen mit Anfang 2017 sind Immobilien um 3,33 (Häuser in Dortmund und Köln) bis 5,35 (Wohnungen in Köln) Prozent teurer. Das sind Ergebnisse des Dr. Klein Trendindikators Immobilienpreise West.

Köln bleibt begehrt

Wohneigentum in Köln bleibt laut Dr. Klein begehrt – nach wie vor übertrifft die Nachfrage bei Weitem das Angebot. Im Schnitt würden Käufer im zweiten Quartal aber nur wenig mehr für Häuser aus als im Quartal zuvor ausgeben und etwas weniger für Wohnungen: Der gemittelte Quadratmeterpreis für Häuser liege bei 2.240 Euro (plus 20 Euro) und für Wohnungen bei 2.671 Euro (minus 65 Euro).

André Hasberg, Experte für Baufinanzierungen von Dr. Klein in Köln: “Ob Neubau oder Bestand – die Preise steigen und es gibt immer jemanden, der sie auch bezahlt. Selbst in B-Lagen, wo noch eher Bauland verfügbar ist, werden stolze Preise aufgerufen – die Bahn hinterm Haus oder der Garten in Briefmarkengröße mindern die Preise nicht sonderlich.”

Allerdings seien immer weniger Immobilienkäufer bereit jeden Preis zu akzeptieren. “Es findet ein Umdenken statt. Die Interessenten sind sensibilisiert und überlegen genauer, ob sie den aufgerufenen Preis bezahlen wollen – trotz der niedrigen Zinsen“, sagt Hasberg.

“Im Zweifelsfall rate ich dazu, erst einmal mit einer Nummer kleiner anzufangen. Wichtig ist, dass der Käufer das Darlehen langfristig tragen und das Haus oder die Wohnung damit sicher finanzieren kann”, so Hasberg weiter.

8e0e6f47b87ce00a Org in Köln, Düsseldorf, Dortmund: Preise steigen weiter

Düsseldorf ist teurer als Köln

Die Preisspanne für Eigentumswohnungen und Häuser beginnt laut Dr. Klein in der Region Düsseldorf weiter oben als in den Köln und Dortmund – und sie endet auch weiter oben. Das teuerste Haus koste 12.105 Euro pro Quadratmeter den Besitzer: ein Spitzenwert, der selbst Hamburg und München übertreffe.

Ein- und Zweifamilienhäuser würden 17,2 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2016 kosten und 4,22 Prozent mehr als im Vorquartal. Bei Wohnungen falle die Entwicklung mit 8,8 Prozent (Vorjahreszeitraum) und 3,35 Prozent (Vorquartal) zwar geringer aus – die Teuerungskurve werde jedoch wieder etwas steiler.

Vergleichsweise günstige Immobilienpreise in Dortmund

Wer in Dortmund eine Immobilie baut oder kauft, investiere unterm Strich weniger als in den beiden anderen untersuchten Regionen. Der gemittelte Preis für Wohnungen betrage 1.434 Euro pro Quadratmeter und für Häuser 2.058 Euro pro Quadratmeter.

Auch bei den teuersten Objekten sei im zweiten Quartal schneller die Grenze erreicht: Keine Wohnung koste über 4.824 Euro pro Quadratmeter, kein Haus finde einen neuen Besitzer für mehr als 3.647 Euro pro Quadratmeter. Das sollte aber laut Dr. Klein nicht über die Entwicklung der Preise laut Index hinwegtäuschen: Im Vergleich zum ersten Quartal 2016 sind für die eigene Wohnungen 15,82 Prozent mehr fällig, Häuser verteuern sich um 11,22 Prozent. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hier zahlen Autofahrer besonders viel für die Kfz-Versicherung

Berlin ist ein teures Pflaster für Autofahrer.Deutschlandweit ist der durchschnittliche Versicherungsbeitrag für eine Kfz-Vollkaskoversicherung in der Hauptstadt am höchsten. Der Rundum­schutz für das Fahrzeug kostet dort bis zu 44 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt und sogar bis zu 74 Prozent mehr als in sehr günstigen Regionen. Das zeigen Beispiel­berechnungen für über 8.000 Postleit­zahlengebiete.

mehr ...

Immobilien

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Investmentfonds

Tech-Aktien: Nur überbewertet oder sogar schon eine Blase?

75 Prozent der internationalen Portfoliomanager betrachten den rasanten Aufschwung der Tech-Aktien argwöhnisch. Zahlreiche professionelle Anleger halbierten zuletzt nahezu ihre Investitions-Quote, hierbei wurden zahlreiche Tech-Titel veräußert. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, sehen manche Parallelen zur Dot-Com-Blase der Jahrtausendwende. Andere sehen hingegen eine gesunde Korrektur.

mehr ...

Berater

Auch iS2 setzt auf Analyse nach DIN-Norm 77230

Die iS2 Intelligent Solution Services AG, Anbieter vertriebsunterstützender Lösungen für Versicherungsunternehmen, Vertriebe und Vermittler, bringt eine erneuerte Version der Beratungssoftware Vera.neo mit integrierter DIN-Analyse auf den Markt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...