Anzeige
29. August 2017, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Köln, Düsseldorf, Dortmund: Preise steigen weiter

Wohnimmobilien in den Regionen Köln, Düsseldorf und Dortmund haben sich in diesem Quartal weiter verteuert. Das geht aus dem Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise West hervor. Doch laut André Hasberg, Immobilienexperte bei Dr. Klein, beginnen Käufer damit, umzudenken und nicht mehr alle Preise zu akzeptieren.

Haus-geld-berg-anstieg-preise-shutterstock 572835850 in Köln, Düsseldorf, Dortmund: Preise steigen weiter

Noch immer treibt die Nachfrage nach Wohnungen und Häusern in Köln, Düsseldorf und Dortmund die Preise.

In den westlichen Metropolregionen Deutschlands steigen die Haus- und fast überall auch die Wohnungspreise im Vergleich zum Vorjahresquartal um einen zweistelligen Prozentwert. Einzige Ausnahme ist Düsseldorf: Hier kosten die Wohnungen 8,8 Prozent mehr als noch im zweiten Quartal 2016. Verglichen mit Anfang 2017 sind Immobilien um 3,33 (Häuser in Dortmund und Köln) bis 5,35 (Wohnungen in Köln) Prozent teurer. Das sind Ergebnisse des Dr. Klein Trendindikators Immobilienpreise West.

Köln bleibt begehrt

Wohneigentum in Köln bleibt laut Dr. Klein begehrt – nach wie vor übertrifft die Nachfrage bei Weitem das Angebot. Im Schnitt würden Käufer im zweiten Quartal aber nur wenig mehr für Häuser aus als im Quartal zuvor ausgeben und etwas weniger für Wohnungen: Der gemittelte Quadratmeterpreis für Häuser liege bei 2.240 Euro (plus 20 Euro) und für Wohnungen bei 2.671 Euro (minus 65 Euro).

André Hasberg, Experte für Baufinanzierungen von Dr. Klein in Köln: “Ob Neubau oder Bestand – die Preise steigen und es gibt immer jemanden, der sie auch bezahlt. Selbst in B-Lagen, wo noch eher Bauland verfügbar ist, werden stolze Preise aufgerufen – die Bahn hinterm Haus oder der Garten in Briefmarkengröße mindern die Preise nicht sonderlich.”

Allerdings seien immer weniger Immobilienkäufer bereit jeden Preis zu akzeptieren. “Es findet ein Umdenken statt. Die Interessenten sind sensibilisiert und überlegen genauer, ob sie den aufgerufenen Preis bezahlen wollen – trotz der niedrigen Zinsen“, sagt Hasberg.

“Im Zweifelsfall rate ich dazu, erst einmal mit einer Nummer kleiner anzufangen. Wichtig ist, dass der Käufer das Darlehen langfristig tragen und das Haus oder die Wohnung damit sicher finanzieren kann”, so Hasberg weiter.

8e0e6f47b87ce00a Org in Köln, Düsseldorf, Dortmund: Preise steigen weiter

Düsseldorf ist teurer als Köln

Die Preisspanne für Eigentumswohnungen und Häuser beginnt laut Dr. Klein in der Region Düsseldorf weiter oben als in den Köln und Dortmund – und sie endet auch weiter oben. Das teuerste Haus koste 12.105 Euro pro Quadratmeter den Besitzer: ein Spitzenwert, der selbst Hamburg und München übertreffe.

Ein- und Zweifamilienhäuser würden 17,2 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2016 kosten und 4,22 Prozent mehr als im Vorquartal. Bei Wohnungen falle die Entwicklung mit 8,8 Prozent (Vorjahreszeitraum) und 3,35 Prozent (Vorquartal) zwar geringer aus – die Teuerungskurve werde jedoch wieder etwas steiler.

Vergleichsweise günstige Immobilienpreise in Dortmund

Wer in Dortmund eine Immobilie baut oder kauft, investiere unterm Strich weniger als in den beiden anderen untersuchten Regionen. Der gemittelte Preis für Wohnungen betrage 1.434 Euro pro Quadratmeter und für Häuser 2.058 Euro pro Quadratmeter.

Auch bei den teuersten Objekten sei im zweiten Quartal schneller die Grenze erreicht: Keine Wohnung koste über 4.824 Euro pro Quadratmeter, kein Haus finde einen neuen Besitzer für mehr als 3.647 Euro pro Quadratmeter. Das sollte aber laut Dr. Klein nicht über die Entwicklung der Preise laut Index hinwegtäuschen: Im Vergleich zum ersten Quartal 2016 sind für die eigene Wohnungen 15,82 Prozent mehr fällig, Häuser verteuern sich um 11,22 Prozent. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...