Anzeige
2. Juni 2017, 17:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LBS-Vorsitz Hesselbarth verlässt Bausparkasse aus privaten Gründen

Der Vorsitzende der Bausparkasse LBS Südwest Tilmann Hesselbarth scheidet aus dem Unternehmen zum Monatsende aus familiären Gründen aus. Seine Position wird interimsweise von seinem bisherigen Vize übernommen, das ist jedoch keine dauerhafte Lösung.

Tilmann-hesselbarth in LBS-Vorsitz Hesselbarth verlässt Bausparkasse aus privaten Gründen

Tilmann Hesselbarth, der bisheriger Vorstandsvorsitzende der LBS Südwest wird die Bausparkasse zum Monatsende aus privaten Gründen verlassen.

Deutschlands größte Landesbausparkasse, die LBS Südwest, bekommt einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Tilmann Hesselbarth (59), der bisherige Chef scheidet zum Monatsende aus familiären Gründen aus dem Unternehmen aus. Der Verwaltungsrat des Instituts berief den bisherigen Vize Wolfgang Kaltenbach (55) am Freitag zum Vorstandsvorsitzenden, wie die LBS Südwest mitteilte.

Der 60-Jährige ist aber nur eine Übergangslösung: Das Kontrollgremium bestimmte den jetzigen Chef der Sparkasse Baden-Baden Gaggenau, Stefan Siebert, zum Generalbevollmächtigten. Nach einer in solchen Fällen üblichen Prüfung der Personalie durch die Finanzaufsicht Bafin soll der 55-Jährige 2019 an die Spitze rücken.

Niedrigzins belastet Unternehmen

Die LBS Südwest ist 2016 aus dem Zusammenschluss der Landesbausparkassen Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz entstanden, sie hat 880 Mitarbeiter. Die Zentrale ist in Stuttgart, andere Standorte sind in Karlsruhe und Mainz. Sie ist gemessen am Neuvertragsvolumen die drittgrößte Bausparkasse Deutschlands, hinter Schwäbisch Hall und Wüstenrot.

Wie der ganzen Bausparbranche macht ihr die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank zu schaffen. 2016 sank ihr Bauspar-Neugeschäft um 7,1 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro. 2017 sieht sich das Institut aber wieder im Aufwind.

Interim-Vorsitz keine langfristige Lösung

Es ist üblich, dass eine LBS ihren Chefsessel mit Personal aus der Sparkassen-Finanzgruppe besetzt. So leitete der scheidende Vorstandsvorsitzende, Hesselbarth, früher einmal die Sparkasse Zollern-Alb. Danach war er Geschäftsführer beim Sparkassenverband Baden-Württemberg, bevor er zur LBS wechselte und dort 2011 Chef wurde.

Der neue Interim-Vorsitzende, Kaltenbach, war vor seiner Zeit bei der Bausparkasse Vize der Sparkasse Staufen-Breisach. Der 60-Jährige stand nicht als langfristige Lösung parat, weil er nach Ablauf seines Vertrages 2019 in den Ruhestand gehen will.

Die LBS Südwest gehört den Sparkassenverbänden aus Baden-Württemberg und aus Rheinland-Pfalz. Der Vorsitzende des Verwaltungsrats, Baden-Württembergs Sparkassenpräsident Peter Schneider, sagte nach der Sitzung, man bedauere den Abgang von Hesselbarth sehr. Er würdigte die Arbeit des scheidenden Chefs, unter anderem wegen der umsichtigen Bewältigung der Fusion der beiden Institute. (dpa-AFX)

Foto:

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Sparmotive: Preisentwicklung ist “Stimmungskiller” für Wohneigentum

Steigende Immobilienpreise drücken weiter auf die Stimmung der Bundesbürger im Bezug auf das Sparmotiv “Wohneigentum”. Das geht aus der aktuellen Sommerumfrage 2018 des Marktforschungsinstituts Kantar TNS zum Sparverhalten der Deutschen hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Nachteile ohne Vorteile

Theresa May ist in einer unbequemen Verhandlungsposition. Während sich die Austrittspläne der UK der Realität annähern wird deutlich, dass weder Brexit-Gegner noch -Befürwörter das bekommen, was sie wollen. Gastbeitrag von David Milleker, Union Investment

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vielfältig, aber nicht unübersichtlich

Auch fünf Jahre nach Einführung des KAGB im Juli 2013 ist das Angebot an alternativen Investmentfonds (AIFs) noch immer überschaubar. Derweil bestimmt ein anderes Thema weiterhin die Agenda. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...