Anzeige
2. Mai 2017, 07:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bausparkasse Hessen-Thüringen verbucht weniger Neugeschäft

Der Gewinn sowie das Neugeschäft der Landesbausparkasse Hessen-Thüringen sind 2016 gesunken. 2017 rechnet LBS-Geschäftsführer Peter Marc Stober jedoch mit einem Stabilen Geschäft. Die LBS kündigte an, weitere Altverträge zu kündigen.

Peter-marc-stober in Bausparkasse Hessen-Thüringen verbucht weniger Neugeschäft

Peter Marc Stober, Sprecher der Geschäftsleitung der Landesbausparkasse.

Das Neugeschäft der Landesbausparkasse (LBS) Hessen-Thüringen ist 2016 nach mehreren guten Jahren wieder zurückgegangen. In beiden Bundesländern seien Verträge mit einer Bausparsumme von etwa 2,7 Milliarden Euro abgeschlossen worden, sagte LBS-Geschäftsführer Peter Marc Stober am Freitag in Erfurt.

Verzicht auf Spartarife

Im Rekordjahr zuvor seien es noch 2,9 Milliarden Euro an Neugeschäft gewesen. Ein Grund für den Rückgang liege im Verzicht auf Verträge, bei denen es ausschließlich um den Sparzins gehe.

Fast die gesamte Bausparbranche habe sich von diesen Spartarifen verabschiedet und biete als Reaktion auf das Niedrigzinsniveau nur noch Tarife zur Finanzierung von Bau- und Modernisierungsprojekten an, so Stober. Diese seien aber weiterhin gefragt, weil sich Häuslebauer und zunehmend auch Kommunen eine zinsgünstige Finanzierung in der Zukunft sichern wollten. Er rechne darum 2017 mit einem stabilen Geschäft der LBS.

Vor allem hessische Kommunen setzten seit 2016 auf Zinssicherung durch große Bausparverträge. Es gebe zunehmend aber auch Anfragen von Stadtkämmerern in Thüringen. Insgesamt seien im vergangenen Jahr sogenannte Großbausparverträge mit einem Volumen von 230 Millionen Euro abgeschlossen worden – nicht nur von Kommunen.

LBS kündigt Sparverträge weiterhin

Kündigungen bei vor vielen Jahren abgeschlossenen Sparverträgen, in denen Kunden Geld zu den damals relativ hohen Zinssätzen parkten, werde es weiterhin geben. Die LBS sehe sich durch jüngste Gerichtsurteil zum Kündigungsrecht bei Altverträgen in ihrer Praxis bestätigt. Diese Altverträge machten bei der LBS nur noch einen Anteil von 2,4 Prozent am Vertragsbestand aus.

Einen Rückgang verbuchte die Landesbausparkasse 2016 auch beim Gewinn. Der Jahresüberschuss lag bei 1,4 Millionen Euro nach 2,7 Millionen Euro im Jahr zuvor. “Wir haben Rücklagen gebildet für die nächsten Jahre.” Die LBS hat nach Angaben von Stober einen Marktanteil von durchschnittlich 31 Prozent in den beiden Bundesländern. (dpa-AFX)

Foto: LBS

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...