1. August 2017, 08:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Leading Cities Invest kauft in Brüssel

Der offene Immobilienfonds Leading Cities Invest (LCI) hat sein nächstes Gebäude in Brüssel erworben. Nerviens 85 ist das 12. Objekt des Fonds.

Nerviens-85-Kopie in Leading Cities Invest kauft in Brüssel

Neues Objekt des Leading Cities Invest in Brüssel

Das Bürogebäude Nerviens 85 liegt im “Leopold District”, in dem die meisten europäischen Institutionen (Europäisches Parlament, Europäische Kommission, Europarat) ihren Sitz haben. Damit verbunden zieht dieser Markt weitere Mieter wie zum Beispiel gemeinnützige Organisationen, Lobbyisten, internationale Rechtsanwaltskanzleien, Botschaften und Ländervertretungen an, die in dem Gebäude vertreten sind. Erst im Mai hatte der LCI in München den Campus E Gebäudekomplex erworben. Mit diesen beiden Erwerben verdoppelte sich das Volumen des offenen Immobilienfonds in nur zwei Monaten.

Zielperformance erreicht

Auch im dritten vollen Geschäftsjahr (31. Dezember 2016) erreichte der LCI mit 3,1 Prozent die Zielperformance für seine Anleger. Der Fonds ist in zwölf Immobilien an den fünf Standorten Hamburg, Paris, Brüssel, Frankfurt am Main und München investiert.

Potenzial großer Metropolen

Der LCI macht sich das Potenzial großer Metropolen zunutze. Dem hohen Wettbewerb um Qualitätsimmobilien, der in diesem wirtschaftlichen Umfeld anhält, begegnet das Fondsmanagement durch bedachte und gezielte Käufe kleinerer Immobilien in attraktiven Lagen. Die entsprechenden Investitionsobjekte durchlaufen die von KanAm Grund entwickelten Research- und Portfoliomodelle: das C-Score Modell zur Auswahl der geeigneten Leading Cities als Investitionsstandorte und das Property Selection Modell (PSM) zur Bestimmung der besten Immobilieninvestments.

Gebäude 1990 errichtet und 2012 renoviert

Nerviens 85 in Brüssel verfügt über rund 9.300 Quadratmeter vermietbare Fläche. Das 1990 errichtete und 2012 renovierte Gebäude umfasst zehn Ober- und vier Untergeschosse sowie 179 Parkplätze. Das Eckgrundstück befindet sich in sehr guter Lage direkt an einer der wenigen innerstädtischen Grünanlagen. Die Verkehrsanbindung ist exzellent, die Anbindung an den ÖPNV mit Metro- und Busstationen ist in fußläufiger Entfernung. Ebenso sind es zum Europäischen Parlament und zur Europäischen Kommission nur wenige Gehminuten.

Vermietungsquote von 93 Prozent

Mit fast 93 Prozent ist Nerviens 85 fast voll vermietet an für das Regierungsviertel “Leopold District” typische bonitätsstarke Mieter. Hierzu gehören der Europäische Automobil-Herstellerverband ACEA, die Niederlassung der Banco Santander Benelux, die Interessenvertretung der deutschen Rechtsanwälte bei den europäischen Institutionen BRAK (Bundesrechtsanwaltskammer), die CMS Brüssel als Repräsentanz der internationalen Rechtsanwaltskanzlei von CMS Deutschland und dessen Kompetenzcenter für Europa- und Wettbewerbsrecht, EuroCommerce, der sechs Millionen Einzel- und Großhändler nationaler Wirschaftsverbände aus 31 Ländern in Brüssel repräsentiert, das EU-Büro der Menschenrechtsorganisation Europarat (Council de l´Europe) und Alpha Insurance – Enstar, ein belgischer Versicherungsbund und Teil der Enstar Group Limited.

Weitere Investments in der Prüfung

Mit den ersten beiden erfolgreichen CashCalls im laufenden Jahr konnten die beiden Objekte in München und Brüssel erworben werden, die einen wichtigen Anteil zum prognostizierten Anlageerfolg von drei Prozent zum Geschäftsjahr beitragen. Derzeit werden die nächsten Investitionen geprüft. In dieser Zeit nimmt der LCI keine neuen Anlegergelder an (CashStop) und sichert mit einer niedrigen Liquiditätsquote das Anlageergebnis. (fm)

Foto: Kanam Grund

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überschussbeteiligungen: „So aussagekräftig wie die Abgaswerte der vom Dieselskandal betroffenen Fahrzeuge“

Der Bund der Versicherten übt einmal mehr harsche Kritik an der Praxis der Überschussdeklaration der Lebensversicherer. Diese seien so aussagekräftig wie die Angabe der Abgaswerte der vom Dieselskandal betroffenen Fahrzeuge. Und spricht von gezielter Irreführung und Intransparenz.

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken: “Kein massiver Verkauf von Kryptowerten an Kunden”

Vor wenigen Tagen wurden im Zuge des Umsetzungsgesetzes der 4. Geldwäscherichtlinie auch Maßnahmen zur Regulierung von Krypto-Geschäften durch den Bundesrat beschlossen. Im Kreditwesengesetz (KWG) ist nun das neue Finanzinstrument „Kryptowert“ definiert, gleichzeitig wurde ebenfalls als neue Finanzdienstleistung die Kryptowerte-Verwahrung in das Gesetz aufgenommen. Krypto-Verwahrer benötigen eine Bafin-Lizenz und müssen ihre Kunden nach dem Geldwäschegesetz so identifizieren, wie dies auch Banken tun. Nicht jede Bank wird sich in neues Geschäftsfeld trauen.

mehr ...

Berater

Warum Chefs Kritiker schätzen sollten

Mitarbeiter, die ihre Vorgesetzten infrage stellen, gelten schnell als Nörgler und damit als unangenehm. Chefs sollten unbequeme Menschen als potenzielle Verbesserer sehen. Nela Novakovic nennt drei gute Gründe dafür.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap erwirbt Mixed-Use-Immobilie in Dresdner Zentrum

Der Asset Manager Wealthcap hat die gemischt genutzte Immobilie „Haus am Postplatz” in Dresden mit einer Gesamtmietfläche von mehr als 18.000 Quadratmetern erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...