Anzeige
1. August 2017, 08:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Leading Cities Invest kauft in Brüssel

Der offene Immobilienfonds Leading Cities Invest (LCI) hat sein nächstes Gebäude in Brüssel erworben. Nerviens 85 ist das 12. Objekt des Fonds.

Nerviens-85-Kopie in Leading Cities Invest kauft in Brüssel

Neues Objekt des Leading Cities Invest in Brüssel

Das Bürogebäude Nerviens 85 liegt im “Leopold District”, in dem die meisten europäischen Institutionen (Europäisches Parlament, Europäische Kommission, Europarat) ihren Sitz haben. Damit verbunden zieht dieser Markt weitere Mieter wie zum Beispiel gemeinnützige Organisationen, Lobbyisten, internationale Rechtsanwaltskanzleien, Botschaften und Ländervertretungen an, die in dem Gebäude vertreten sind. Erst im Mai hatte der LCI in München den Campus E Gebäudekomplex erworben. Mit diesen beiden Erwerben verdoppelte sich das Volumen des offenen Immobilienfonds in nur zwei Monaten.

Zielperformance erreicht

Auch im dritten vollen Geschäftsjahr (31. Dezember 2016) erreichte der LCI mit 3,1 Prozent die Zielperformance für seine Anleger. Der Fonds ist in zwölf Immobilien an den fünf Standorten Hamburg, Paris, Brüssel, Frankfurt am Main und München investiert.

Potenzial großer Metropolen

Der LCI macht sich das Potenzial großer Metropolen zunutze. Dem hohen Wettbewerb um Qualitätsimmobilien, der in diesem wirtschaftlichen Umfeld anhält, begegnet das Fondsmanagement durch bedachte und gezielte Käufe kleinerer Immobilien in attraktiven Lagen. Die entsprechenden Investitionsobjekte durchlaufen die von KanAm Grund entwickelten Research- und Portfoliomodelle: das C-Score Modell zur Auswahl der geeigneten Leading Cities als Investitionsstandorte und das Property Selection Modell (PSM) zur Bestimmung der besten Immobilieninvestments.

Gebäude 1990 errichtet und 2012 renoviert

Nerviens 85 in Brüssel verfügt über rund 9.300 Quadratmeter vermietbare Fläche. Das 1990 errichtete und 2012 renovierte Gebäude umfasst zehn Ober- und vier Untergeschosse sowie 179 Parkplätze. Das Eckgrundstück befindet sich in sehr guter Lage direkt an einer der wenigen innerstädtischen Grünanlagen. Die Verkehrsanbindung ist exzellent, die Anbindung an den ÖPNV mit Metro- und Busstationen ist in fußläufiger Entfernung. Ebenso sind es zum Europäischen Parlament und zur Europäischen Kommission nur wenige Gehminuten.

Vermietungsquote von 93 Prozent

Mit fast 93 Prozent ist Nerviens 85 fast voll vermietet an für das Regierungsviertel “Leopold District” typische bonitätsstarke Mieter. Hierzu gehören der Europäische Automobil-Herstellerverband ACEA, die Niederlassung der Banco Santander Benelux, die Interessenvertretung der deutschen Rechtsanwälte bei den europäischen Institutionen BRAK (Bundesrechtsanwaltskammer), die CMS Brüssel als Repräsentanz der internationalen Rechtsanwaltskanzlei von CMS Deutschland und dessen Kompetenzcenter für Europa- und Wettbewerbsrecht, EuroCommerce, der sechs Millionen Einzel- und Großhändler nationaler Wirschaftsverbände aus 31 Ländern in Brüssel repräsentiert, das EU-Büro der Menschenrechtsorganisation Europarat (Council de l´Europe) und Alpha Insurance – Enstar, ein belgischer Versicherungsbund und Teil der Enstar Group Limited.

Weitere Investments in der Prüfung

Mit den ersten beiden erfolgreichen CashCalls im laufenden Jahr konnten die beiden Objekte in München und Brüssel erworben werden, die einen wichtigen Anteil zum prognostizierten Anlageerfolg von drei Prozent zum Geschäftsjahr beitragen. Derzeit werden die nächsten Investitionen geprüft. In dieser Zeit nimmt der LCI keine neuen Anlegergelder an (CashStop) und sichert mit einer niedrigen Liquiditätsquote das Anlageergebnis. (fm)

Foto: Kanam Grund

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...