Anzeige
16. Januar 2017, 07:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Preissteigerungen ‘ja’, Immobilienblase ‘nein’

Das Interesse an deutschen Wohnimmobilien ist ungebrochen. Auch für 2017 sagen die Experten insbesondere in den Metropolen eine starke Nachfrage nach Immobilien und somit weitere Preissteigerungen voraus.

Metropolregionen

Auch Dr. Andreas Muschter, Vorstandsvorsitzender der Commerz Real, geht von weiterem Preiswachstum aus.

Der Markt für deutsche Wohnimmobilien hat seit dem Jahr 2009 vor allem in den wirtschaftlich starken Standorten und Regionen einen Aufwärtstrend mit deutlichen Preisanstiegen erfahren.

Markt ist zweigeteilt

In München etwa haben die Preise für Wohnungen in guten Lagen nach den Ergebnissen des Cash.-Städtereports in Kooperation mit Immobilienscout24 bereits den schwindelerregenden Wert von durchschnittlich 7.254 Euro pro Quadratmeter erreicht. In Hamburg ist der Schnitt auf 5.111 Euro pro Quadratmeter gestiegen, in Berlin auf 3.791 Euro.

In vielen Städten haben die Preise mittlerweile ein Niveau erreicht, das Experten noch vor einigen Jahren nicht für möglich gehalten haben. Allerdings ist der Markt schon lange zweigeteilt.

In den Wachstumsregionen und -städten sind die Preise in die Höhe geschnellt, in den strukturschwachen Regionen stagnieren sie oder sinken sogar.

“Keine flächendeckende Immobilienblase”

“Die Entwicklung der Ballungsräume entkoppelt sich immer stärker von der in strukturschwachen Gegenden. Angesichts des Nachfrageüberhangs bleibt der Preisdruck in und um die Metropolen hoch, dürfte aber im Vergleich zu den Preisanstiegen der letzten Jahre etwas nachlassen. Auch wenn es vereinzelte Überhitzungen gibt, sehen wir keine flächendeckende Immobilienblase. Ein Grund dafür: Mit einem beinahe gleichbleibend hohen Eigenkapitaleinsatz und Tilgungsraten nahe drei Prozent finanzieren die Deutschen ausgesprochen konservativ und solide”, betont Dirk Günther, Geschäftsführer der Interhyp-Tochter bei Prohyp.

“Die Preise für Wohneigentum weisen in vielen Regionen Deutschlands, vor allem in den attraktiven Metropolregionen, stärkere Zuwächse auf als die Mietniveaus. Dieser Trend wird sich voraussichtlich auch fortsetzen. Gleichzeitig sind jedoch die Zinsen, auch wenn sich erste Steigerungstendenzen abzeichnen, weiterhin sehr niedrig. Dies bedeutet, dass es für viele Menschen noch immer sehr attraktiv ist, in eigenes Wohneigentum zu investieren”, erläutert Dr. Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland.

Seite zwei: “Starke Nachfrage nach Immobilien

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...