Anzeige
16. Januar 2017, 07:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Preissteigerungen ‘ja’, Immobilienblase ‘nein’

Das Interesse an deutschen Wohnimmobilien ist ungebrochen. Auch für 2017 sagen die Experten insbesondere in den Metropolen eine starke Nachfrage nach Immobilien und somit weitere Preissteigerungen voraus.

Metropolregionen

Auch Dr. Andreas Muschter, Vorstandsvorsitzender der Commerz Real, geht von weiterem Preiswachstum aus.

Der Markt für deutsche Wohnimmobilien hat seit dem Jahr 2009 vor allem in den wirtschaftlich starken Standorten und Regionen einen Aufwärtstrend mit deutlichen Preisanstiegen erfahren.

Markt ist zweigeteilt

In München etwa haben die Preise für Wohnungen in guten Lagen nach den Ergebnissen des Cash.-Städtereports in Kooperation mit Immobilienscout24 bereits den schwindelerregenden Wert von durchschnittlich 7.254 Euro pro Quadratmeter erreicht. In Hamburg ist der Schnitt auf 5.111 Euro pro Quadratmeter gestiegen, in Berlin auf 3.791 Euro.

In vielen Städten haben die Preise mittlerweile ein Niveau erreicht, das Experten noch vor einigen Jahren nicht für möglich gehalten haben. Allerdings ist der Markt schon lange zweigeteilt.

In den Wachstumsregionen und -städten sind die Preise in die Höhe geschnellt, in den strukturschwachen Regionen stagnieren sie oder sinken sogar.

“Keine flächendeckende Immobilienblase”

“Die Entwicklung der Ballungsräume entkoppelt sich immer stärker von der in strukturschwachen Gegenden. Angesichts des Nachfrageüberhangs bleibt der Preisdruck in und um die Metropolen hoch, dürfte aber im Vergleich zu den Preisanstiegen der letzten Jahre etwas nachlassen. Auch wenn es vereinzelte Überhitzungen gibt, sehen wir keine flächendeckende Immobilienblase. Ein Grund dafür: Mit einem beinahe gleichbleibend hohen Eigenkapitaleinsatz und Tilgungsraten nahe drei Prozent finanzieren die Deutschen ausgesprochen konservativ und solide”, betont Dirk Günther, Geschäftsführer der Interhyp-Tochter bei Prohyp.

“Die Preise für Wohneigentum weisen in vielen Regionen Deutschlands, vor allem in den attraktiven Metropolregionen, stärkere Zuwächse auf als die Mietniveaus. Dieser Trend wird sich voraussichtlich auch fortsetzen. Gleichzeitig sind jedoch die Zinsen, auch wenn sich erste Steigerungstendenzen abzeichnen, weiterhin sehr niedrig. Dies bedeutet, dass es für viele Menschen noch immer sehr attraktiv ist, in eigenes Wohneigentum zu investieren”, erläutert Dr. Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland.

Seite zwei: “Starke Nachfrage nach Immobilien

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...