16. Januar 2017, 07:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Preissteigerungen ‘ja’, Immobilienblase ‘nein’

Das Interesse an deutschen Wohnimmobilien ist ungebrochen. Auch für 2017 sagen die Experten insbesondere in den Metropolen eine starke Nachfrage nach Immobilien und somit weitere Preissteigerungen voraus.

Metropolregionen

Auch Dr. Andreas Muschter, Vorstandsvorsitzender der Commerz Real, geht von weiterem Preiswachstum aus.

Der Markt für deutsche Wohnimmobilien hat seit dem Jahr 2009 vor allem in den wirtschaftlich starken Standorten und Regionen einen Aufwärtstrend mit deutlichen Preisanstiegen erfahren.

Markt ist zweigeteilt

In München etwa haben die Preise für Wohnungen in guten Lagen nach den Ergebnissen des Cash.-Städtereports in Kooperation mit Immobilienscout24 bereits den schwindelerregenden Wert von durchschnittlich 7.254 Euro pro Quadratmeter erreicht. In Hamburg ist der Schnitt auf 5.111 Euro pro Quadratmeter gestiegen, in Berlin auf 3.791 Euro.

In vielen Städten haben die Preise mittlerweile ein Niveau erreicht, das Experten noch vor einigen Jahren nicht für möglich gehalten haben. Allerdings ist der Markt schon lange zweigeteilt.

In den Wachstumsregionen und -städten sind die Preise in die Höhe geschnellt, in den strukturschwachen Regionen stagnieren sie oder sinken sogar.

“Keine flächendeckende Immobilienblase”

“Die Entwicklung der Ballungsräume entkoppelt sich immer stärker von der in strukturschwachen Gegenden. Angesichts des Nachfrageüberhangs bleibt der Preisdruck in und um die Metropolen hoch, dürfte aber im Vergleich zu den Preisanstiegen der letzten Jahre etwas nachlassen. Auch wenn es vereinzelte Überhitzungen gibt, sehen wir keine flächendeckende Immobilienblase. Ein Grund dafür: Mit einem beinahe gleichbleibend hohen Eigenkapitaleinsatz und Tilgungsraten nahe drei Prozent finanzieren die Deutschen ausgesprochen konservativ und solide”, betont Dirk Günther, Geschäftsführer der Interhyp-Tochter bei Prohyp.

“Die Preise für Wohneigentum weisen in vielen Regionen Deutschlands, vor allem in den attraktiven Metropolregionen, stärkere Zuwächse auf als die Mietniveaus. Dieser Trend wird sich voraussichtlich auch fortsetzen. Gleichzeitig sind jedoch die Zinsen, auch wenn sich erste Steigerungstendenzen abzeichnen, weiterhin sehr niedrig. Dies bedeutet, dass es für viele Menschen noch immer sehr attraktiv ist, in eigenes Wohneigentum zu investieren”, erläutert Dr. Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland.

Seite zwei: “Starke Nachfrage nach Immobilien

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...