Anzeige
26. April 2017, 08:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieterstrom: Große Akzeptanz, wenige Anlagen

Ein Großteil der deutschen Mieter hat Interesse daran, sogenannten Mieterstrom zu beziehen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Allerdings sind in der Mehrheit der Mietwohnungen derzeit keine Anlagen installiert, um vor Ort Ökostrom zu erzeugen.

 Mieterstrom: Große Akzeptanz, wenige Anlagen

Die Versorgung von Mietern mit selbst erzeugtem Ökostrom soll künftig besser gefördert werden.

Das Interesse von Mietern an einer Versorgung mit selbst erzeugtem Ökostrom ist laut einer aktuellen Umfrage groß. 66 Prozent der befragten Mieter könnten sich vorstellen, sogenannten Mieterstrom zu beziehen, jeder sechste Mieter würde sich dagegen entscheiden.

Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des Energieanbieters Lichtblick. Bei Mieterstrommodellen handelt es sich um Strom aus dezentralen Quellen wie Solaranlagen auf dem Dach oder Blockheizkraftwerke am Haus.

Künftig soll die Versorgung von Mietern mit selbst erzeugtem Ökostrom besser gefördert werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf will die Bundesregierung heute beschließen.

Mieterstrom soll mit Zuschlag vergütet werden

Mieterstrommodelle werden zwar bereits unterstützt, weil etwa alle Steuern und Netzentgelte auf Strom entfallen. Häufig gelten diese Anlagen aber als unwirtschaftlich. Deshalb soll Mieterstrom künftig zielgenau mit einem Zuschlag vergütet werden. Zudem soll gewährleistet sein, dass Mieter ihren Stromanbieter weiter frei wählen könnten.

Der Umfrage zufolge beziehen bisher vier Prozent aller Befragten nach eigenen Angaben Mieterstrom. Mit solchen Modellen könnten nach Darstellung von Lichtblick auch Bewohner von Mehrfamilienhäusern von der Energiewende und niedrigen Strompreisen profitieren.

Rund 370.000 Solaranlagen müssten installiert werden

Die größte Hürde sei nicht die Akzeptanz, sondern es fehlten Anlagen. Die Umfrage zeige, dass in 82 Prozent der Mietwohnungen keine Anlagen installiert seien, um vor Ort Ökostrom zu erzeugen.

Um das vom Wirtschaftsministerium ermittelte Potenzial von 3,8 Millionen Wohnungen voll auszuschöpfen, müssten rund 370.000 Solaranlagen installiert werden, hieß es bei Lichtblick. Bisher müssten alle Projekte einzeln unter anderem mit Netzbetreibern abgestimmt werden, da es keine einheitlichen Rahmenbedingungen gebe. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Heute-und-Morgen-Studie: Hohes Interesse von GKV-Versicherten an digitalen Angeboten

Jeder zweite gesetzlich Versicherte wünscht sich mehr digitale Angebote von seiner Krankenkasse. Besonders digitale Angebote, die den GKV-Versicherten echten Mehrwert bieten, Transparenz schaffen und die Abläufe vereinfachen, haben das Potenzial, Kassenmitglieder zu begeistern.

mehr ...

Immobilien

Immobilieneigentümer wohnen ein Drittel günstiger als Mieter

Wohnen in den eigenen vier Wänden ist in allen Regionen Deutschlands günstiger als das Wohnen zur Miete. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Wohnkostenreport des Unternehmens Accentro und des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. Dies gelte trotz hoher Immobilienpreise auch für die Metropolen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Inflation ist nicht auf Dauer besiegt

Vor der EZB-Sitzung am Donnerstag fragt sich Darren Williams von Alliance Bernstein, ob Europa die Inflationswende bevorsteht. Aus seiner Sicht gibt es einige Argumente, die dafür sprechen. Es sei gefährlich zu glauben, dass die Inflation besiegt ist. Gastbeitrag von Darren Williams, Alliance Bernstein

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...