1. Juni 2017, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mietpreisbremse würde noch breiter wirken”

Bisher hat die Mietpreisbremse wenig bewirkt. Bundesjustizminister Heiko Maas kritisiert die Union dafür, dass sie weitere Verschärfungen des Mietrechts blockiert. Die SPD kündigte an, Mietpolitik zum Wahlkampfthema zu machen.

Heiko Maas Interview Copyright Photothek Thomas Koehler in Mietpreisbremse würde noch breiter wirken

Bundesjustizminister Heiko Maas beklagt, dass sein zweites Mietrechtspaket bislang nicht umgesetzt wurde, verantwortlich dafür sei die Union.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) wirft der Union beim Mietrecht eine Blockadehaltung vor. Zum zweiten Jahrestag der Einführung der Mietpreisbremse beklagte Maas, dass sich der Koalitionspartner einem weiteren Mietrechtspaket versperrt habe.

“Die Mietpreisbremse würde noch breiter wirken, wenn wir einführen, was die Union bislang blockiert hat: eine Pflicht des Vermieters, die Vormiete offenzulegen”, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

An anderer Stelle beklagte Maas ebenfalls Widerstand der Union. “Bei den Modernisierungskosten brauchen wir eine faire Verteilung der Kosten zwischen Vermietern und Mietern. Auch hier bremst die Union.” Die SPD werde die Mietpolitik auch im anstehenden Wahlkampf zum Thema machen.

Zweites Mietrechtspaket steckt in Ressortabstimmung

Berlin hatte am 1. Juni 2015 als erstes Bundesland die Mietpreisbremse eingeführt. Andere folgten. Die Regelung gilt für ausgewählte Städte in zahlreichen Bundesländern. Dort dürfen Mieten bei neuen Verträgen in der Regel nur noch zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen, wie sie im Mietspiegel festgelegt ist. Mehrere Studien kamen jedoch zu dem Schluss, dass die Gesetzesänderung ihre Wirkung verfehlt.

Nach der Mietpreisbremse hatte Maas noch ein zweites Mietrechtspaket angestoßen, das allerdings wegen Unstimmigkeiten zwischen Union und SPD seit einem Jahr in der Ressortabstimmung feststeckt. Die Möglichkeiten der Vermieter, nach Modernisierungen die Miete zu erhöhen, sollten dadurch eingeschränkt werden.

Reformiert werden sollten auch die Regularien, nach denen Mietspiegel erstellt werden. Maas hatte hier später außerdem noch Nachbesserungen an der Mietpreisbremse andocken wollen. Dazu kam es bislang aber nicht. (dpa-AFX)

Foto: Thomas Koehler

1 Kommentar

  1. Seit Einführung der Mietpreisbremse ist sogar eine deutliche Mietsteigerung feststellbar, gerade durch die “Mietpreisbremse” da nunmehr keine Makler beauftragt werden, die bislang sich an vergleichbaren Mieten orientierten. Vielmehr versuchen jetzt die Vermieter das Maximum zu fordern – dadurch erhebliche Mieterhöhungen in Bayern.
    Leider verschläft auch diesmal höchst unprofessionell der IVD die Chance zur Argumentation um die Maklertätigkeit der breiten Öffentlichkeit positiver darzustellen

    Kommentar von Bernhard Stollreither — 2. Juni 2017 @ 13:34

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Unsere Wettbewerber sind heute Google, Amazon und Co.”

Im Rahmen des 2. Digital Day, veranstaltet durch Cash., sprachen wir mit dem Vertriebsvorstand der DFV Deutschen Familienversicherung, Stephan Schinnenburg, über den digitalen Transformationsprozess der Versicherungsbranche, die Strategien der DFV und die Wünsche der Vermittler und Kunden in Sachen Antragsprozess und Leistungsabwicklung. Der Talk im Video

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap erwirbt Mixed-Use-Immobilie in Dresdner Zentrum

Der Asset Manager Wealthcap hat die gemischt genutzte Immobilie „Haus am Postplatz” in Dresden mit einer Gesamtmietfläche von mehr als 18.000 Quadratmetern erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...