Anzeige
1. Juni 2017, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mietpreisbremse würde noch breiter wirken”

Bisher hat die Mietpreisbremse wenig bewirkt. Bundesjustizminister Heiko Maas kritisiert die Union dafür, dass sie weitere Verschärfungen des Mietrechts blockiert. Die SPD kündigte an, Mietpolitik zum Wahlkampfthema zu machen.

Heiko Maas Interview Copyright Photothek Thomas Koehler in Mietpreisbremse würde noch breiter wirken

Bundesjustizminister Heiko Maas beklagt, dass sein zweites Mietrechtspaket bislang nicht umgesetzt wurde, verantwortlich dafür sei die Union.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) wirft der Union beim Mietrecht eine Blockadehaltung vor. Zum zweiten Jahrestag der Einführung der Mietpreisbremse beklagte Maas, dass sich der Koalitionspartner einem weiteren Mietrechtspaket versperrt habe.

“Die Mietpreisbremse würde noch breiter wirken, wenn wir einführen, was die Union bislang blockiert hat: eine Pflicht des Vermieters, die Vormiete offenzulegen”, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

An anderer Stelle beklagte Maas ebenfalls Widerstand der Union. “Bei den Modernisierungskosten brauchen wir eine faire Verteilung der Kosten zwischen Vermietern und Mietern. Auch hier bremst die Union.” Die SPD werde die Mietpolitik auch im anstehenden Wahlkampf zum Thema machen.

Zweites Mietrechtspaket steckt in Ressortabstimmung

Berlin hatte am 1. Juni 2015 als erstes Bundesland die Mietpreisbremse eingeführt. Andere folgten. Die Regelung gilt für ausgewählte Städte in zahlreichen Bundesländern. Dort dürfen Mieten bei neuen Verträgen in der Regel nur noch zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen, wie sie im Mietspiegel festgelegt ist. Mehrere Studien kamen jedoch zu dem Schluss, dass die Gesetzesänderung ihre Wirkung verfehlt.

Nach der Mietpreisbremse hatte Maas noch ein zweites Mietrechtspaket angestoßen, das allerdings wegen Unstimmigkeiten zwischen Union und SPD seit einem Jahr in der Ressortabstimmung feststeckt. Die Möglichkeiten der Vermieter, nach Modernisierungen die Miete zu erhöhen, sollten dadurch eingeschränkt werden.

Reformiert werden sollten auch die Regularien, nach denen Mietspiegel erstellt werden. Maas hatte hier später außerdem noch Nachbesserungen an der Mietpreisbremse andocken wollen. Dazu kam es bislang aber nicht. (dpa-AFX)

Foto: Thomas Koehler

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Seit Einführung der Mietpreisbremse ist sogar eine deutliche Mietsteigerung feststellbar, gerade durch die “Mietpreisbremse” da nunmehr keine Makler beauftragt werden, die bislang sich an vergleichbaren Mieten orientierten. Vielmehr versuchen jetzt die Vermieter das Maximum zu fordern – dadurch erhebliche Mieterhöhungen in Bayern.
    Leider verschläft auch diesmal höchst unprofessionell der IVD die Chance zur Argumentation um die Maklertätigkeit der breiten Öffentlichkeit positiver darzustellen

    Kommentar von Bernhard Stollreither — 2. Juni 2017 @ 13:34

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...