12. Januar 2017, 13:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mittelstädte: Wo die Mieten am höchsten sind

Die teuersten Mittelstädte Deutschlands liegen in Baden-Württemberg und Hessen, zumindest was die Mietpreise angeht. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Portals Immowelt, für die mehr als 100.000 Angebote ausgewertet wurden.

Konstanz Bodensee Shutt 82431058 in Mittelstädte: Wo die Mieten am höchsten sind

Konstanz am Bodensee ist die teuerste deutsche Mittelstadt für Mieter.

Untersucht wurden die Preise der insgesamt 108 deutschen Städte mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern.

Höchste Mieten in Konstanz, Bad Homburg und Sindelfingen

Demnach weist Konstanz die teuersten Mietpreise aller mittelgroßen Städte auf. Eine Wohnung koste dort im Median 11,70 Euro pro Quadratmeter – 17 Prozent mehr als noch 2011 (10,00 Euro). Die Universitätsstadt am Bodensee führe damit sowohl bei den Miet- als auch bei den Kaufpreisen die Liste der teuersten deutschen Mittelstädte an.

Hohe Preise im bundesweiten Vergleich müssen Mieter laut Immowelt auch im hessischen Bad Homburg zahlen. Viele Pendler, die im benachbarten Frankfurt arbeiten, trieben die Preise in die Höhe. Monatlich 10,90 Euro pro Quadratmeter werden dort im Median fällig – zwölf Prozent mehr als fünf Jahre zuvor (2011: 9,70 Euro).

Auch die Autostadt Sindelfingen zähle mit 10,30 Euro pro Quadratmeter zu den Mittelstädten mit den höchsten Mietpreisen. Damit seien die Mieten in der nur knapp 20 Kilometer von Stuttgart entfernten Autostadt seit 2011 (8,10 Euro) um ein gutes Viertel (27 Prozent) gestiegen.

Mittelgroße Unistädte boomen

Genauso teuer wie in Sindelfingen seien Mietwohnungen in der gut 30 Kilometer weiter südlich gelegenen Unistadt Tübingen. Dort sind die Preise laut Immowelt seit 2011 jedoch im Vergleich zu Sindelfingen weniger stark gestiegen: von 9,40 Euro auf 10,30 Euro (plus zehn Prozent).

Eine große Universität gibt es auch in Gießen: Mit über 28.000 Immatrikulierten ist die Justus-Liebig-Universität die zweitgrößte Hochschule Hessens. Eine Mietwohnung in Gießen koste aktuell 10,10 Euro pro Quadratmeter, 42 Prozent mehr als fünf Jahre zuvor (2011: 7,10 Euro).

Gießen mit höchster Mietsteigerung

Damit belege Gießen den fünften Platz beim Ranking der Mittelstädte mit den höchsten Mieten. Sortiert nach der höchsten Preissteigerung der Mieten innerhalb der vergangenen fünf Jahre lande Gießen sogar auf Platz eins.

Datenbasis für die Berechnung der Mietpreise in den 108 deutschen Mittelstädten mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern waren 117.981 Mietwohnungen und -häuser, die jeweils 2011 und 2016 (im ersten bis dritten Quartal) auf Immowelt.de inseriert wurden. Die Mietpreise spiegeln den Median der Nettokaltmieten bei Neuvermietung wider. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Anlagechancen 2019: Lieber Aktien als Anleihen

Die Aktienkurse sind zu Jahresanfang wieder gestiegen, doch die Anleger bleiben pessimistisch. Für die Märkte ist das positiv und negativ zugleich. Welche Sektoren profitieren werden:

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...