12. Januar 2017, 13:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mittelstädte: Wo die Mieten am höchsten sind

Die teuersten Mittelstädte Deutschlands liegen in Baden-Württemberg und Hessen, zumindest was die Mietpreise angeht. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Portals Immowelt, für die mehr als 100.000 Angebote ausgewertet wurden.

Konstanz Bodensee Shutt 82431058 in Mittelstädte: Wo die Mieten am höchsten sind

Konstanz am Bodensee ist die teuerste deutsche Mittelstadt für Mieter.

Untersucht wurden die Preise der insgesamt 108 deutschen Städte mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern.

Höchste Mieten in Konstanz, Bad Homburg und Sindelfingen

Demnach weist Konstanz die teuersten Mietpreise aller mittelgroßen Städte auf. Eine Wohnung koste dort im Median 11,70 Euro pro Quadratmeter – 17 Prozent mehr als noch 2011 (10,00 Euro). Die Universitätsstadt am Bodensee führe damit sowohl bei den Miet- als auch bei den Kaufpreisen die Liste der teuersten deutschen Mittelstädte an.

Hohe Preise im bundesweiten Vergleich müssen Mieter laut Immowelt auch im hessischen Bad Homburg zahlen. Viele Pendler, die im benachbarten Frankfurt arbeiten, trieben die Preise in die Höhe. Monatlich 10,90 Euro pro Quadratmeter werden dort im Median fällig – zwölf Prozent mehr als fünf Jahre zuvor (2011: 9,70 Euro).

Auch die Autostadt Sindelfingen zähle mit 10,30 Euro pro Quadratmeter zu den Mittelstädten mit den höchsten Mietpreisen. Damit seien die Mieten in der nur knapp 20 Kilometer von Stuttgart entfernten Autostadt seit 2011 (8,10 Euro) um ein gutes Viertel (27 Prozent) gestiegen.

Mittelgroße Unistädte boomen

Genauso teuer wie in Sindelfingen seien Mietwohnungen in der gut 30 Kilometer weiter südlich gelegenen Unistadt Tübingen. Dort sind die Preise laut Immowelt seit 2011 jedoch im Vergleich zu Sindelfingen weniger stark gestiegen: von 9,40 Euro auf 10,30 Euro (plus zehn Prozent).

Eine große Universität gibt es auch in Gießen: Mit über 28.000 Immatrikulierten ist die Justus-Liebig-Universität die zweitgrößte Hochschule Hessens. Eine Mietwohnung in Gießen koste aktuell 10,10 Euro pro Quadratmeter, 42 Prozent mehr als fünf Jahre zuvor (2011: 7,10 Euro).

Gießen mit höchster Mietsteigerung

Damit belege Gießen den fünften Platz beim Ranking der Mittelstädte mit den höchsten Mieten. Sortiert nach der höchsten Preissteigerung der Mieten innerhalb der vergangenen fünf Jahre lande Gießen sogar auf Platz eins.

Datenbasis für die Berechnung der Mietpreise in den 108 deutschen Mittelstädten mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern waren 117.981 Mietwohnungen und -häuser, die jeweils 2011 und 2016 (im ersten bis dritten Quartal) auf Immowelt.de inseriert wurden. Die Mietpreise spiegeln den Median der Nettokaltmieten bei Neuvermietung wider. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...