Anzeige
13. November 2017, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pfandbriefbank dämpft Erwartungen an 2018

Die Deutsche Pfandbriefbank stellt sich auf ein schwierigeres Geschäft im kommenden Jahr ein. Der Immobilienfinanzierer will daher für 2018 “konservativ planen”. Angesichts des vorsichtigen Ausblicks rutschte der Aktienkurs ab.

Wohnimmobilien-Preise in Pfandbriefbank dämpft Erwartungen an 2018

Die Deutsche Pfandbriefbank will für 2018 “konservativ planen”.

“Wir gehen davon aus, dass die Märkte herausfordernd bleiben”, sagte Bankchef Andreas Arndt am Montag in München. “Die Effekte, die das Jahr 2017 begünstigt haben, können wir für das Jahr 2018 nicht als gegeben annehmen. Wir werden daher für 2018, insbesondere mit Blick auf die Risikokosten, wieder konservativ planen.”

Dies stürzte die Aktionäre in ein Wechselbad der Gefühle: Vor nicht einmal zwei Wochen hatte der Immobilienfinanzierer seine Prognose für das laufende Jahr angehoben und damit ein Kursfeuerwerk ausgelöst.

Aktienkurs rutscht ab

Angesichts des vorsichtigen Ausblicks auf das kommende Jahr rutschte der Aktienkurs nun am Vormittag um mehr als fünf Prozent ab. Die zwischenzeitlichen Kursgewinne wurden damit fast zunichte gemacht. Auch die Aktie des Wettbewerbers Aareal Bank, der am Dienstag (14. November) seine Geschäftszahlen für die ersten neun Monate präsentiert, gab leicht nach.

In diesem Jahr traut sich die Pfandbriefbank (pbb) nach der jüngsten Prognoseanhebung ein Vorsteuerergebnis von 195 bis 200 Millionen Euro zu. Im Vorjahr hatte die Bank vor Steuern zwar 301 Millionen Euro verdient – allerdings war dabei auch ein Sonderertrag aus der Einigung um die Schulden der einstigen Kärntner Skandalbank Hypo Alpe Adria in Höhe von 132 Millionen Euro enthalten.

Vorsichtiger Ausblick auf 2018

Hintergrund der kürzlichen Prognoseanhebung war das überraschend gute Abschneiden im Sommer, das zu einem Vorsteuergewinn in den ersten neun Monaten des Jahres von 154 Millionen Euro führte. Unterm Strich blieben 126 Millionen Euro hängen, wie die Pfandbriefbank nun mitteilte. “Maßgeblich waren geringere Refinanzierungskosten, die das Zinsergebnis stärken, und eine weiter niedrige Risikovorsorge”, erklärte Bankchef Arndt. Die pbb hat in diesem Jahr dafür bislang gerade mal zwei Millionen Euro zurücklegen müssen.

Der Nettogewinn des Immobilienfinanzierers habe seine Prognose leicht übertroffen, schrieb Commerzbank-Analyst Michael Dunst am Montag in einer ersten Einschätzung. Der erste Ausblick auf 2018 sei aber recht vorsichtig ausgefallen. Eine genauere Prognose will die Pfandbriefbank im März geben, wenn die Geschäftszahlen für 2017 bekanntgegeben werden. Dann solle auch ein Vorschlag für die Dividende gemacht werden.

Stabiles viertes Quartal erwartet

Bis zum Ende dieses Jahres erwartet das Management keine Überraschungen mehr: Das vierte Quartal dürfte stabil verlaufen, hieß es. Für das kommende Jahr rechnet die Bankführung mit stabilen Märkten für gewerbliche Immobilien und anhaltend niedrigen Zinsen in Europa bei einem gleichzeitig weiterhin hohen Wettbewerbsdruck.

Die Pfandbriefbank war 2009 aus der notverstaatlichten Hypo Real Estate hervorgegangen. Hauptaktionär ist mit einem Fünftel der Anteile nach wie vor der Bund. Hauptgeschäft ist die Finanzierung von Gewerbeimmobilien, daneben finanziert die Bank auch öffentliche Investitionen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DVAG: Richtig versichert Skifahren

Pulverschnee, Sonnenschein und ordentlich Geschwindigkeit – Skifahren ist beliebt. Der Spaßfaktor ist hoch, die Verletzungsgefahr leider auch. Die DVAG klärt auf, welche Versicherungen wichtig sind und gibt Tipps zum sicheren Skifahren.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Davos: Kritik am Weltwirtschaftsforum

Heute beginnt das 49. Weltwirtschaftsforum in Davos unter der Überschrift: “Globalisierung 4.0: Auf der Suche nach einer globalen Architektur im Zeitalter der Vierten Industriellen Revolution”. Kritik gibt es nicht nur an Besuchern wie dem brasilianischen Präsidenten Bolsonaro, sondern auch am Motto.

mehr ...

Berater

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...