Anzeige
13. November 2017, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pfandbriefbank dämpft Erwartungen an 2018

Die Deutsche Pfandbriefbank stellt sich auf ein schwierigeres Geschäft im kommenden Jahr ein. Der Immobilienfinanzierer will daher für 2018 “konservativ planen”. Angesichts des vorsichtigen Ausblicks rutschte der Aktienkurs ab.

Wohnimmobilien-Preise in Pfandbriefbank dämpft Erwartungen an 2018

Die Deutsche Pfandbriefbank will für 2018 “konservativ planen”.

“Wir gehen davon aus, dass die Märkte herausfordernd bleiben”, sagte Bankchef Andreas Arndt am Montag in München. “Die Effekte, die das Jahr 2017 begünstigt haben, können wir für das Jahr 2018 nicht als gegeben annehmen. Wir werden daher für 2018, insbesondere mit Blick auf die Risikokosten, wieder konservativ planen.”

Dies stürzte die Aktionäre in ein Wechselbad der Gefühle: Vor nicht einmal zwei Wochen hatte der Immobilienfinanzierer seine Prognose für das laufende Jahr angehoben und damit ein Kursfeuerwerk ausgelöst.

Aktienkurs rutscht ab

Angesichts des vorsichtigen Ausblicks auf das kommende Jahr rutschte der Aktienkurs nun am Vormittag um mehr als fünf Prozent ab. Die zwischenzeitlichen Kursgewinne wurden damit fast zunichte gemacht. Auch die Aktie des Wettbewerbers Aareal Bank, der am Dienstag (14. November) seine Geschäftszahlen für die ersten neun Monate präsentiert, gab leicht nach.

In diesem Jahr traut sich die Pfandbriefbank (pbb) nach der jüngsten Prognoseanhebung ein Vorsteuerergebnis von 195 bis 200 Millionen Euro zu. Im Vorjahr hatte die Bank vor Steuern zwar 301 Millionen Euro verdient – allerdings war dabei auch ein Sonderertrag aus der Einigung um die Schulden der einstigen Kärntner Skandalbank Hypo Alpe Adria in Höhe von 132 Millionen Euro enthalten.

Vorsichtiger Ausblick auf 2018

Hintergrund der kürzlichen Prognoseanhebung war das überraschend gute Abschneiden im Sommer, das zu einem Vorsteuergewinn in den ersten neun Monaten des Jahres von 154 Millionen Euro führte. Unterm Strich blieben 126 Millionen Euro hängen, wie die Pfandbriefbank nun mitteilte. “Maßgeblich waren geringere Refinanzierungskosten, die das Zinsergebnis stärken, und eine weiter niedrige Risikovorsorge”, erklärte Bankchef Arndt. Die pbb hat in diesem Jahr dafür bislang gerade mal zwei Millionen Euro zurücklegen müssen.

Der Nettogewinn des Immobilienfinanzierers habe seine Prognose leicht übertroffen, schrieb Commerzbank-Analyst Michael Dunst am Montag in einer ersten Einschätzung. Der erste Ausblick auf 2018 sei aber recht vorsichtig ausgefallen. Eine genauere Prognose will die Pfandbriefbank im März geben, wenn die Geschäftszahlen für 2017 bekanntgegeben werden. Dann solle auch ein Vorschlag für die Dividende gemacht werden.

Stabiles viertes Quartal erwartet

Bis zum Ende dieses Jahres erwartet das Management keine Überraschungen mehr: Das vierte Quartal dürfte stabil verlaufen, hieß es. Für das kommende Jahr rechnet die Bankführung mit stabilen Märkten für gewerbliche Immobilien und anhaltend niedrigen Zinsen in Europa bei einem gleichzeitig weiterhin hohen Wettbewerbsdruck.

Die Pfandbriefbank war 2009 aus der notverstaatlichten Hypo Real Estate hervorgegangen. Hauptaktionär ist mit einem Fünftel der Anteile nach wie vor der Bund. Hauptgeschäft ist die Finanzierung von Gewerbeimmobilien, daneben finanziert die Bank auch öffentliche Investitionen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...