12. Mai 2017, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preisauftrieb am Immobilienmarkt hält an

Das deutliche Preiswachstum am deutschen Immobilienmarkt hat sich nach den Ergebnissen des vdp-Index im ersten Quartal 2017 fortgesetzt. Der anziehende Neubau von Wohnimmobilien könne jedoch mittelfristig preisdämpfend wirken.

Haus-klein-gro -wachsen-mini-wiese-natur-shutterstock 561890191 in Preisauftrieb am Immobilienmarkt hält an

Insbesondere die Nachfrage nach Mehrfamilienhäusern ist hoch.

Nach Angaben des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) stieg der auf Basis echter Transaktionsdaten ermittelte vdp-Immobilienpreisindex im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,0 Prozent (erstes Quartal 2016: plus 5,8 Prozent).

Dabei erhöhten sich die Preise für Wohnimmobilien um 5,7 Prozent (erstes Quartal 2016: plus 6,4 Prozent), die für gewerbliche Immobilien um 6,7 Prozent (erstes Quartal 2016: plus 3,8 Prozent).

„Die Entwicklung am Wohnungsmarkt war im ersten Quartal erwartungsgemäß weiter dynamisch“, so Jens Tolckmitt, Hauptgeschäftsführer des Verbands deutscher Pfandbriefbanken. Insbesondere in Metropolregionen und attraktiven Universitätsstädten könne der Bestandsmarkt die Nachfrage aktuell nicht befriedigen.

Starker Zuwachs bei Mehrfamilienhäusern

Das Preiswachstum bei Wohnimmobilien sei insbesondere durch die Preisentwicklung von Mehrfamilien-
häusern herbeigeführt worden, deren Kapitalwerte im ersten Quartal 2017 um 6,0 Prozent zulegten.

In diesem Marktsegment hat sich nach Aussage des vdp die Investorennachfrage erneut belebt, während sich das Angebot an geeigneten Objekten weiter reduziert habe.

Dementsprechend seider Druck auf die Renditen ungebrochen hoch, sodass
der Liegenschaftszinssatzindex um 2,0 Prozent sank. Die Neuvertragsmieten stiegen vor dem Hintergrund
der nach wie vor in zahlreichen Städten zu beobachtenden angespannten Marktsituation um 3,8 Prozent.

„Genehmigungen und Bauüberhänge deuten aber auf eine steigende Neubauproduktion hin. Diese kommt dem Markt allerdings aufgrund der für die Bauindustrie typischen langen Produktionszeiten und hoher Kapazitätsauslastungen nur verzögert zugute. Eine dämpfende Wirkung auf die Preisentwicklung sollte sich daher erst sukzessive entfalten können“, so Tolckmitt weiter.

Büroimmobilien stark gefragt

Ein wesentlicher Treiber der Preisentwicklung am deutschen Immobilienmarkt sei erneut der Gewerbemarkt gewesen, insbesondere das Bürosegment.

Der Kapitalwertindex für Büroimmobilien verzeichnete im Betrachtungszeitraum ein Plus von 8,4 Prozent. Die Ursachen für diesen starken Anstieg waren nach Aussage des vdp sowohl auf dem Nutzer- als auch dem Investmentmarkt zu suchen. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Hersteller profitieren von der Prämie für E-Autos

Seit Mai 2016 werden Käufer von Elektroautos in Deutschland mit einer Prämie, dem sogenannten Umweltbonus, unterstützt. Laut aktueller Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat der Autohersteller BMW davon bisher am meisten profitiert: Fast 23.000 Anträge gingen demnach seit Einführung der Kaufprämie bei BMW ein (Stand: 30. September 2019).

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

MLP: Neuer Bereichsvorstand für das Medizinergeschäft

MLP ernennt Meinert Menzel (52) zum 1. Februar 2020 zum Bereichsvorstand. In der neu geschaffenen Position bündelt er sämtliche MLP-Aktivitäten im Medizinermarkt. In diesem Bereich betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 120.000 Kunden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...