Preisauftrieb am Immobilienmarkt hält an

Das deutliche Preiswachstum am deutschen Immobilienmarkt hat sich nach den Ergebnissen des vdp-Index im ersten Quartal 2017 fortgesetzt. Der anziehende Neubau von Wohnimmobilien könne jedoch mittelfristig preisdämpfend wirken.

haus klein groß wachsen mini wiese natur shutterstock_561890191
Insbesondere die Nachfrage nach Mehrfamilienhäusern ist hoch.

Nach Angaben des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) stieg der auf Basis echter Transaktionsdaten ermittelte vdp-Immobilienpreisindex im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,0 Prozent (erstes Quartal 2016: plus 5,8 Prozent).

Dabei erhöhten sich die Preise für Wohnimmobilien um 5,7 Prozent (erstes Quartal 2016: plus 6,4 Prozent), die für gewerbliche Immobilien um 6,7 Prozent (erstes Quartal 2016: plus 3,8 Prozent).

„Die Entwicklung am Wohnungsmarkt war im ersten Quartal erwartungsgemäß weiter dynamisch“, so Jens Tolckmitt, Hauptgeschäftsführer des Verbands deutscher Pfandbriefbanken. Insbesondere in Metropolregionen und attraktiven Universitätsstädten könne der Bestandsmarkt die Nachfrage aktuell nicht befriedigen.

Starker Zuwachs bei Mehrfamilienhäusern

Das Preiswachstum bei Wohnimmobilien sei insbesondere durch die Preisentwicklung von Mehrfamilien-
häusern herbeigeführt worden, deren Kapitalwerte im ersten Quartal 2017 um 6,0 Prozent zulegten.

In diesem Marktsegment hat sich nach Aussage des vdp die Investorennachfrage erneut belebt, während sich das Angebot an geeigneten Objekten weiter reduziert habe.

Dementsprechend seider Druck auf die Renditen ungebrochen hoch, sodass
der Liegenschaftszinssatzindex um 2,0 Prozent sank. Die Neuvertragsmieten stiegen vor dem Hintergrund
der nach wie vor in zahlreichen Städten zu beobachtenden angespannten Marktsituation um 3,8 Prozent.

„Genehmigungen und Bauüberhänge deuten aber auf eine steigende Neubauproduktion hin. Diese kommt dem Markt allerdings aufgrund der für die Bauindustrie typischen langen Produktionszeiten und hoher Kapazitätsauslastungen nur verzögert zugute. Eine dämpfende Wirkung auf die Preisentwicklung sollte sich daher erst sukzessive entfalten können“, so Tolckmitt weiter.

Büroimmobilien stark gefragt

Ein wesentlicher Treiber der Preisentwicklung am deutschen Immobilienmarkt sei erneut der Gewerbemarkt gewesen, insbesondere das Bürosegment.

Der Kapitalwertindex für Büroimmobilien verzeichnete im Betrachtungszeitraum ein Plus von 8,4 Prozent. Die Ursachen für diesen starken Anstieg waren nach Aussage des vdp sowohl auf dem Nutzer- als auch dem Investmentmarkt zu suchen. (bk)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.