Anzeige
10. März 2017, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Qualitypool steigert Baufinanzierungsvolumen

Qualitypool konnte 2016 das Volumen seiner Baufinanzierungen und Ratenkredite steigern. Bei Bausparprodukten setzte sich der Abwärtstrend allerdings fort. Der Markt für Immobilienfinanzierungen war im gleichen Zeitraum rückläufig.

Haus-sparschwein-grundriss-darlehen-shutterstock 256739218 in Qualitypool steigert Baufinanzierungsvolumen

Trotz eines rückläufigen Marktes konnte Qualitypool sein Baufinanzierungsvolumen 2016 steigern.

Der Maklerpool Qualitypool hat nach eigenen Angaben im Jahr 2016 sein Baufinanzierungsvolumen im Vergleich zu 2015 um rund 23 Prozent gesteigert. Die Bundesbankzahlen für Immobilienfinanzierungen weisen für den gleichen Zeitraum eine Abnahme des Neugeschäftsvolumens um rund vier Prozent auf.

WIKR sorgte für Umverteilung

“Nach einem starken ersten Quartal dämpfte das Inkrafttreten der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) am 21. März 2016 das Gesamtmarktvolumen im April und Mai. In Summe haben wir allerdings bei der Vergabe von Baufinanzierungsdarlehen keine signifikanten Probleme festgestellt, sondern vielmehr eine Umverteilung”, sagt Jörg Haffner, Geschäftsführer der Qualitypool GmbH.

“Während der Anteil junger Familien am Transaktionsvolumen, das über die Finanzierungsplattform Europace fließt, nach der WIKR zunahm, drehte diese Entwicklung bei den ab 40-Jährigen”, führt Haffner aus. Ältere Darlehensnehmer, hätten nach der Einführung der WIKR Probleme gehabt, einen Kredit zu bekommen.

Anteil an Bausparprodukten sinkt

Der erste signifikante Zinsanstieg seit Mai 2015 habe die Nachfrage nach Baufinanzierungen im Oktober bis Dezember 2016 belebt und damit auch das Jahresendgeschäft. Der Bereich Ratenkredit sei ebenfalls gewachsen: Qualitypool habe 2016 den Anteil des Vermittlungsvolumens um rund 22 Prozent im Vergleich zu 2015 gesteigert.

Bei Bausparprodukten setze sich der Abwärtstrend mit einem Rückgang um etwa 46 Prozent fort, bedingt durch das Niedrigzinsumfeld. Über alle drei Produktbereiche habe das Vermittlungsvolumen 2016 um rund 19 Prozent zugenommen. (kl)

Foto: Shutterstock

 

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Versicherer: Pessimistische Sicht auf Investmentumfeld

Der Anstieg von Inflation und Leitzinsen verunsichert in der Versicherungsbranche derzeit viele. Das belegen auch die aktuellen Ergebnisse der globalen Versicherungsstudie “Foggier as We Climb” von Goldman Sachs Asset Management (GSAM).

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Dax: Anteil deutscher Anleger sinkt

Die Dax-Konzerne gehören zu gut einem Drittel deutschen Aktionären, betrachtet man nur Privatanleger, sind es lediglich elf Prozent. Eine Studie von EY hat die Aktionärsstruktur der 30 Unternehmen untersucht und beantwortet, wer am meisten von den Ausschüttungen an ihre Aktionäre profitiert.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...