22. November 2017, 07:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rendite mit Fußball und Co.

Die Vermarktung von Sportereignissen wächst, der Profisport wird zu einem gewaltigen Wirtschaftsfaktor. Ein neuer Fonds des Bankhauses Donner & Reuschel will von diesem Trend profitieren und investiert in Medienrechte, Private-Equity-Beteiligungen und Sportimmobilien.

Fu Bal in Rendite mit Fußball und Co.

Der Wirtschaftssektor Fußball ist einer der wesentlichen Ertragstreiber des neuen Fonds von Donner & Reuschel.

Kaum ein Wirtschaftssektor ist in den vergangenen Jahren so stark gewachsen wie der Profisport. Allein im Fußball wurden sowohl der Wert der europäischen Profivereine als auch die Preise der Übertragungsrechte seit der Jahrtausendwende um rund neun Prozent jährlich gesteigert. International wurden noch höhere Wachstumsraten registriert. Donner & Reuschel will Anleger über einen Fonds dieser Milliardenbranche profitieren lassen.

Nicht-korrelierende Assetklasse

Der neu aufgelegte Sport-Fonds soll ein Investment in eine nicht-korrelierende Assetklasse in Verbindung mit einer einzigarten Wachstumsindustrie möglich machen. “Die Sport- und Entertainmentbranche wird weiter von der Digitalisierung profitieren, denn Medienrechte, Daten und eSports sind die großen Wachstumstreiber der Zukunft”, sagt Martin Wolf, der gemeinsam mit
Robert Niemann, beide Sports Advisory International in München, als Berater des Fonds fungiert. “Mit dieser innovativen Idee eröffnen wir Investoren eine ganz neue Anlageklasse, die
bisher nur großen Private-Equity-Häusern oder Konzernen vorbehalten war”, ergänzt Thomas Ronfeld, Leiter Primary Markets beim Bankhaus Donner & Reuschel.

Der Sports Investments International Fonds investiert in die kommerziellen Bereiche des Sports mit den Schwerpunkten Fußball und Entertainment. Dazu gehören beispielsweise Übertragungsrechte, Beteiligungen an Vereinen oder Ausrüstern und Sportimmobilien wie Leistungszentren oder Stadien.

Zielrendite von acht Prozent jährlich

Donner & Reuschel übernimmt sowohl die Funktion der Verwahrstelle als auch des exklusiven Vertriebspartners, als Service-KVG fungiert die Hansainvest (Hanseatische InvestmentGmbH).
Mittelfristig soll ein Fondsvolumen von 200 Millionen Euro erreicht werden. Die Mindestzeichnungssumme liegt bei einer Million Euro. Die Zielrendite auf Fondsebene (IRR) beträgt acht
Prozent per annum vor Kosten, die Laufzeit des Fonds ist bis Ende 2028 vorgesehen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...