5. September 2017, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Smart Home: Verbraucherschützer fordern Überprüfung des gesetzlichen Rahmens

Smart-Home-Technologien erobern den Markt. Ihren Nutzern sollen sie das Leben auf vielfältige Weise erleichtern. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) sieht Handlungsbedarf in den Bereichen Haftung, IT-Sicherheit und Datenschutz.

Smart Home: Verbraucherschützer fordern Überprüfung des gesetzlichen Rahmens

Mit Smart-Home-Lösungen können Haushalts- und Elektrogeräte via Smart Device gesteuert werden und sich miteinander vernetzen.

Das VZBV hat ein Hintergrundpapier zum Thema Smart Home veröffentlicht. Aus Sicht der Verbraucherschützer besteht im Bereich Haftung, bei der Kombinierbarkeit der technischen Systeme sowie bei IT-Sicherheit und Datenschutz Handlungsbedarf.

“Vernetzte Geräte und Smart-Home-Anwendungen werden für Verbraucher immer wichtiger. Als Verbraucherschützer müssen wir dafür sorgen, dass Verbraucherinnen und Verbraucher im digitalen Zuhause genauso abgesichert sind wie im analogen Zuhause”, sagt VZBV-Vorstand Klaus Müller.

Es brauche zum einen einheitliche technische Standards, damit Verbraucher nicht an einen Anbieter gebunden seien. Zudem müsse sichergestellt werden, dass die Geräte sicher und Verbraucher rechtlich abgesichert seien.

VZBV fordert mehr Transparenz

“Längst nicht jeder Verbraucher weiß, was Smart Home genau ist”, so Müller weiter. Daher bestehe Informationsbedarf auf Verbraucherseite. “Verbraucher sollten sich vor dem Kauf gut informieren. Denn die Produkte sind oft nicht miteinander kompatibel”, berichtet Müller.

Außerdem sei für Verbraucher meist nicht erkennbar, was mit den von den Geräten gesammelten Daten passiere. Im Hinblick auf IT-Sicherheit verfügten viele vernetzte Geräte nicht über einen ausreichenden Schutz.

“Hier ist mehr Transparenz erforderlich, aber es müssen vor allem auch Mindestanforderungen für vernetzte Geräte zur Sicherstellung eines hohen IT-Sicherheitsschutzes definiert werden”, fordert der VZBV-Vorstand.

Seite zwei: Autonomisierung wirft Haftungsfragen auf

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...