Anzeige
24. August 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Solide Renditen und geringer Verwaltungsaufwand”

Die Studentenzahl in Deutschland erreicht jährlich neue Spitzenwerte, und so steigt auch der Bedarf nach Studentenapartments. Welche Chancen sich durch diese Situation Anlegern bieten, erklärt Frank Noé, Co-Founder und CIO von Zinsbaustein, im Interview mit Cash..

Solide Renditen und geringer Verwaltungsaufwand

Frank Noé, Co-Founder und CIO von Zinsbaustein

Cash.: Aus welchem Grund sind Studentenwohnungen derzeit gefragt? 

Noé: Noch nie gab es hierzulande so viele Studenten. Immer wieder werden Rekorde geschrieben. Mit rund 2,8 Millionen eingeschriebenen Studentinnen und Studenten haben Deutschlands Hochschulen zum Wintersemester 2016/2017 die neunte Höchstmarke in Folge verzeichnet.

Diese Studierenden brauchen Wohnraum, der ihren Bedürfnissen entspricht – das heißt, der in Uni-Reichweite und gleichzeitig erschwinglich ist.

Wenn eine Wohnung diese Kriterien erfüllt, ist die Nachfrage in den großen Universitätsstädten meist extrem hoch.

Wie hoch ist der Bedarf beziehungsweise Mangel an Studentenwohnungen? 

Die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum für Studenten ist besonders in Groß- und Universitätsstädten in den letzten Jahren stark gestiegen.

Neben der hohen Zahl an Studierenden aus dem In- und Ausland beeinflussen auch die fehlenden staatlichen Eingriffe den gezielten Bau neuer Wohneinheiten.

Die Preise für studentische Wohnungen sind durch die gestiegene Nachfrage enorm in die Höhe getrieben worden. Die Mietpreisentwicklung für kleine Apartments übersteigt hierbei die Entwicklung des Gesamtmarktes.

Savills Research hat diesen Trend bereits im Juli 2015 in einem Marktbericht zum Studentenwohnungsmarkt Deutschland als besonders gravierend herausgestellt.

Der aktuelle Bedarf an Ein-Raum-Wohnungen liegt mit insgesamt 6,4 Millionen weit über dem Angebot von 790.000 Einheiten. Weniger als fünf Prozent der inserierten Wohneinheiten entsprechen dieser Nachfrage.

Der demografische Wandel hat zur Folge, dass der Anteil der Ein-Personen-Haushalte in den nächsten zehn Jahren um eine weitere Million steigen wird.

Private Studentenwohnheime werden zukünftig einen relevanten Teil der Nachfragelücke schließen.

Seite zwei: Die Vorteile von Studentenapartments für Anleger

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Zech Group steigt bei Holz-Hybridbau-Spezialist Cree ein

Die Zech Group GmbH aus Bremen, Deutschland, ist seit 19. April 2018 neben Eigentümer Rhomberg Ventures zweiter Partner in der Cree GmbH aus Dornbirn in Vorarlberg, Österreich. Mit weiteren Partnern wird verhandelt, um die Basis der lernenden Bauplattform zu erweitern.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank nimmt weniger Geld ein mit DWS-Börsengang

Der Börsengang der Vermögensverwaltungstochter DWS hat der Deutschen Bank weniger Geld eingebracht als erhofft. Um den schwächelnden Kurs in den ersten Wochen nach dem Handelsstart zu stabilisieren, sind rund 3,5 Millionen Aktien zurückgekauft worden, wie die damit beauftragte Schweizer Großbank Credit Suisse am Montag mitteilte.

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin fährt Handelsplattform für Optionen in die Parade

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Interactive Services Worldwide Ltd. den unerlaubten Betrieb von Einlagengeschäften untersagt und die unverzügliche Abwicklung der Geschäfte verfügt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...