Anzeige
22. August 2017, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studenten zahlen immer mehr für Wohnraum

In den Großstädten Deutschlands steigen die Mieten, davon sind auch zahlreiche Studenten betroffen. Wo die Preise für sie im letzten Jahr am meisten gestiegen sind, und wo Studenten am günstigsten leben, zeigt eine aktuelle Auswertung durch den Maklervermittler Homeday.

Studenten zahlen immer mehr für Wohnraum

Eine bezahlbare Wohnung zu finden, wird auch für Studenten immer schwieriger.

Kurz vor Beginn des Wintersemesters sind deutschlandweit wieder zahlreiche Studenten auf Wohnungssuche. Das gestaltet sich selten einfach und wird durch steigende Mietpreise immer teurer, wie eine Auswertung von Homeday zeigt.

Im Zuge dieser Auswertung wurden die 50 Städte mit der höchsten Gesamtzahl an Studierenden verglichen. So wurde ermittelt wo der mittlere Quadratmeterpreis im letzten Jahr am höchsten war, und wo er am stärksten angestiegen ist.

München ist Tabellenspitze – Duisburg Schlusslicht

Die Liste wird von München angeführt, wo Studenten pro Quadratmeter im Mittel 15,83 Euro kalt zahlen, gefolgt von Unistädten wie Frankfurt am Main (12,50 Euro), Freiburg im Breisgau (11,47 Euro) und Heidelberg (10,62).

Am günstigsten wohnen Studenten dagegen in Duisburg (5,61 Euro pro Quadratmeter) und den ostdeutschen Universitätsstädten Magdeburg (5,71 Euro) und Halle an der Saale (5,83 Euro).

Höchste und niedrigste Mietpreise (Median):

Studenten zahlen immer mehr für Wohnraum

Quelle: Homeday

Von allen untersuchten Städten weist die Bundeshauptstadt Berlin die größte Zahl an Studenten auf – etwa vier mal so viele wie in Duisburg.

In Berlin steigen die Preise am schnellsten

Trotz ihrer großen Zahl leben Studenten in Berlin noch vergleichsweise günstig (9,44 Euro pro Quadratmeter), jedoch stiegen die Preise in Berlin im vergangenen Jahr auch um 10,3 Prozent – am stärksten in Deutschland.

Im Ranking folgen dabei Dortmund (+7,9 Prozent) und Braunschweig (+7,6 Prozent), während die Preissteigerungen in Städten wie Frankfurt am Main und Heidelberg unter Fünf Prozent blieben. Dort herrscht jedoch bereits ein sehr hohes Preisniveau. (bm)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. In Deutschland gibt es sehr viel mehr Universitätsstädte als die in der Liste aufgeführten: z. B. Coburg, Hof, Ingolstadt, Regensburg, Bayreuth, Passau, Konstanz. Wie liegen denn die und andere im Preisniveau?

    Kommentar von Lipowsky — 22. August 2017 @ 17:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Deutschlands Innenstädte haben ein Problem

Der Einzelhandel ist im Umbruch. Doch die Fußgängerzonen in den Innenstädten sind darauf schlecht vorbereitet. Ihr Ambiente lässt in den Augen vieler Verbraucher zu wünschen übrig. Eine Studie zeigt Auswege.

mehr ...

Investmentfonds

Mittelstand und Digitalisierung: Das Drittel-Phänomen

Mehr als zwei Drittel aller Unternehmen in Deutschland sehen die Digitalisierung als Erfolgsfaktor für das Geschäft. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) bei tausend mittelständischen Unternehmen im November vergangenen Jahres durchgeführt hat. Dabei teilen sich die Mittelständler in drei etwa gleich große Gruppen auf.

mehr ...

Berater

Das Sales-Team zu Beginn des Jahres richtig motivieren

Aus kommerzieller Sicht ist der Januar ein eher ereignisarmer Monat. Die Ziele für die Verkaufsteams werden oft mit zeitlicher Verzögerung definiert. Dies resultiert zumeist aus dem Wunsch der Vertriebsabteilungen, die Ziele “so genau wie möglich” zu kalkulieren.

Gastbeitrag von Fabian Lucron, Primeum

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...