22. August 2017, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studenten zahlen immer mehr für Wohnraum

In den Großstädten Deutschlands steigen die Mieten, davon sind auch zahlreiche Studenten betroffen. Wo die Preise für sie im letzten Jahr am meisten gestiegen sind, und wo Studenten am günstigsten leben, zeigt eine aktuelle Auswertung durch den Maklervermittler Homeday.

Studenten zahlen immer mehr für Wohnraum

Eine bezahlbare Wohnung zu finden, wird auch für Studenten immer schwieriger.

Kurz vor Beginn des Wintersemesters sind deutschlandweit wieder zahlreiche Studenten auf Wohnungssuche. Das gestaltet sich selten einfach und wird durch steigende Mietpreise immer teurer, wie eine Auswertung von Homeday zeigt.

Im Zuge dieser Auswertung wurden die 50 Städte mit der höchsten Gesamtzahl an Studierenden verglichen. So wurde ermittelt wo der mittlere Quadratmeterpreis im letzten Jahr am höchsten war, und wo er am stärksten angestiegen ist.

München ist Tabellenspitze – Duisburg Schlusslicht

Die Liste wird von München angeführt, wo Studenten pro Quadratmeter im Mittel 15,83 Euro kalt zahlen, gefolgt von Unistädten wie Frankfurt am Main (12,50 Euro), Freiburg im Breisgau (11,47 Euro) und Heidelberg (10,62).

Am günstigsten wohnen Studenten dagegen in Duisburg (5,61 Euro pro Quadratmeter) und den ostdeutschen Universitätsstädten Magdeburg (5,71 Euro) und Halle an der Saale (5,83 Euro).

Höchste und niedrigste Mietpreise (Median):

Studenten zahlen immer mehr für Wohnraum

Quelle: Homeday

Von allen untersuchten Städten weist die Bundeshauptstadt Berlin die größte Zahl an Studenten auf – etwa vier mal so viele wie in Duisburg.

In Berlin steigen die Preise am schnellsten

Trotz ihrer großen Zahl leben Studenten in Berlin noch vergleichsweise günstig (9,44 Euro pro Quadratmeter), jedoch stiegen die Preise in Berlin im vergangenen Jahr auch um 10,3 Prozent – am stärksten in Deutschland.

Im Ranking folgen dabei Dortmund (+7,9 Prozent) und Braunschweig (+7,6 Prozent), während die Preissteigerungen in Städten wie Frankfurt am Main und Heidelberg unter Fünf Prozent blieben. Dort herrscht jedoch bereits ein sehr hohes Preisniveau. (bm)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. In Deutschland gibt es sehr viel mehr Universitätsstädte als die in der Liste aufgeführten: z. B. Coburg, Hof, Ingolstadt, Regensburg, Bayreuth, Passau, Konstanz. Wie liegen denn die und andere im Preisniveau?

    Kommentar von Lipowsky — 22. August 2017 @ 17:00

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...