22. August 2017, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studenten zahlen immer mehr für Wohnraum

In den Großstädten Deutschlands steigen die Mieten, davon sind auch zahlreiche Studenten betroffen. Wo die Preise für sie im letzten Jahr am meisten gestiegen sind, und wo Studenten am günstigsten leben, zeigt eine aktuelle Auswertung durch den Maklervermittler Homeday.

Studenten zahlen immer mehr für Wohnraum

Eine bezahlbare Wohnung zu finden, wird auch für Studenten immer schwieriger.

Kurz vor Beginn des Wintersemesters sind deutschlandweit wieder zahlreiche Studenten auf Wohnungssuche. Das gestaltet sich selten einfach und wird durch steigende Mietpreise immer teurer, wie eine Auswertung von Homeday zeigt.

Im Zuge dieser Auswertung wurden die 50 Städte mit der höchsten Gesamtzahl an Studierenden verglichen. So wurde ermittelt wo der mittlere Quadratmeterpreis im letzten Jahr am höchsten war, und wo er am stärksten angestiegen ist.

München ist Tabellenspitze – Duisburg Schlusslicht

Die Liste wird von München angeführt, wo Studenten pro Quadratmeter im Mittel 15,83 Euro kalt zahlen, gefolgt von Unistädten wie Frankfurt am Main (12,50 Euro), Freiburg im Breisgau (11,47 Euro) und Heidelberg (10,62).

Am günstigsten wohnen Studenten dagegen in Duisburg (5,61 Euro pro Quadratmeter) und den ostdeutschen Universitätsstädten Magdeburg (5,71 Euro) und Halle an der Saale (5,83 Euro).

Höchste und niedrigste Mietpreise (Median):

Studenten zahlen immer mehr für Wohnraum

Quelle: Homeday

Von allen untersuchten Städten weist die Bundeshauptstadt Berlin die größte Zahl an Studenten auf – etwa vier mal so viele wie in Duisburg.

In Berlin steigen die Preise am schnellsten

Trotz ihrer großen Zahl leben Studenten in Berlin noch vergleichsweise günstig (9,44 Euro pro Quadratmeter), jedoch stiegen die Preise in Berlin im vergangenen Jahr auch um 10,3 Prozent – am stärksten in Deutschland.

Im Ranking folgen dabei Dortmund (+7,9 Prozent) und Braunschweig (+7,6 Prozent), während die Preissteigerungen in Städten wie Frankfurt am Main und Heidelberg unter Fünf Prozent blieben. Dort herrscht jedoch bereits ein sehr hohes Preisniveau. (bm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. In Deutschland gibt es sehr viel mehr Universitätsstädte als die in der Liste aufgeführten: z. B. Coburg, Hof, Ingolstadt, Regensburg, Bayreuth, Passau, Konstanz. Wie liegen denn die und andere im Preisniveau?

    Kommentar von Lipowsky — 22. August 2017 @ 17:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilien: Vielerorts mehr Nachfrage als Angebot

Die hohe Nachfrage nach Ferienimmobilien hält nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers an. Während sich die Preise für Häuser weitgehend konsolidiert hätten, seien bei Ferienwohnungen weiterhin deutliche Preissteigerungen zu erwarten.

mehr ...

Investmentfonds

“Vor den großen Blasen platzen die kleinen”

Ist die Volatilität dauerhaft an die Märkte zurückgekehrt? Deutet das daraufhin, dass die Märkte nach dem langen Aufschwung nun unter Stress stehen? Jupiter hat sechs Indikatoren untersucht, um diese Fragen zu beantworten: Gastbeitrag von James Clunie, Jupiter Asset Management

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia-Investitionen in Irland und Deutschland

Die Patrizia Immobilien AG meldet den Ankauf eines Bürogebäudes in Dublin sowie von projektierten Studenten- und Businessapartments in Leipzig und Mainz.

mehr ...

Recht

Die neue Datenschutzgrundverordnung – und ihre Folgen

Ab dem 25. Mai 2018 gilt die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Mit ihrer Hilfe sollen die persönlichen Daten von EU-Bürgern künftig besser geschützt werden. Roland-Partneranwalt und Datenschutzexperte Frank W. Stroot von der Kanzlei bpl Rechtsanwälte Stroot & Kollegen in Osnabrück verrät, welche Folgen die neue Verordnung mit sich bringt.

mehr ...