Anzeige
28. Dezember 2017, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Top Ten der begehrtesten Städte für Luxusimmobilien

Miami in Florida ist der beliebteste Wohnort der Reichen und Schönen weltweit. In der Metropole des Sonnenstaates Florida war 2017 die Nachfrage nach hochpreisigen Immobilien global am größten – gefolgt von New York und London. Das zeigt die Jahresauswertung von LuxuryEstate.com.

Miami in Top Ten der begehrtesten Städte für Luxusimmobilien

Villen entlang South Bay, Miami

“In den USA stehen weltweit die teuersten Luxusimmobilien – hohe Nachfrage trifft hier auf zahlungswillige Kunden. Das gilt nicht nur für Miami, auch New York und Los Angeles zählen zu den US-Hotspots für Luxusimmobilien”, erklärt Silvio Pagliani, Präsident von LuxuryEstate.com. Welche Städte es noch unter die zehn Topadressen für Luxusimmobilien 2017 geschafft haben, zeigt LuxuryEstate.com, eine Online-Plattform mit rund 400.000 Luxusimmobilien in 120 Ländern im Angebot.

Miami, New York und Los Angeles sind die populärsten Luxus-Wohnorte der USA

Die beliebtesten Luxusimmobilien befanden sich 2017 besonders an der US-Ostküste. Allen voran Miami: Mit langen Stränden, warmem Klima und attraktivem Nachtleben ist die Stadt für Urlauber und für wohlhabende Immobilienanwärter gleichermaßen ein Paradies. Die Reichen dieser Welt interessierten sich in Miami für Anwesen, die durchschnittlich 2,7 Millionen Euro kosten. “Im Vergleich zu anderen beliebten Städten jedoch ein relativ geringes Budget”, sagt Pagliani von LuxuryEstate.com.

Ganz anders beim Zweitplatzierten New York: Die Stadt, die seit jeher für ihre Wolkenkratzer und Luxusapartments in Manhattan berühmt ist, verlangt den Interessenten einen deutlich größeren Griff in den Geldbeutel ab: Der Big Apple zählt mit durchschnittlich rund 4,1 Millionen Euro pro Immobilie zu den teuersten Städten der Welt. Noch eine Preiskategorie höher liegt die Stadt der Stars und Sternchen Los Angeles (Platz 4 im Beliebtheitsranking) – mit im Schnitt 4,5 Millionen Euro.

London, Lissabon und Barcelona sind die europäischen Topadressen

In Europa interessierten sich die Millionäre der Welt 2017 am meisten für Londons Luxusimmobilien. Im weltweiten Vergleich belegt die Millionenmetropole hinter Miami und New York Platz drei. Auch in Sachen Budget spielt die britische Hauptstadt in der ersten Liga und liegt mit durchschnittlich 3,2 Millionen Euro auf US-Niveau.

Anders bei den Folgeplatzierungen: Südeuropäische Städte sind wesentlich erschwinglicher. Millionäre suchten in Lissabon (Platz 5) Immobilien für durchschnittlich “nur” 1,4 Millionen, in Barcelona (Platz 6) für 1,9 Millionen und in Mailand (Platz 7) für 1,3 Millionen Euro. Auch Ibiza befindet sich unter den Top-Ten-Städten 2017. Wohlhabende Immobilienanwärter waren hier im Schnitt bereit, 1,2 Millionen Euro pro Immobilie auszugeben. Damit ist das Budget für Ibizas Luxusimmobilien das niedrigste im Ranking.

Seite zwei: Knausrige deutsche Immobilieninteressierte

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...