28. Dezember 2017, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Top Ten der begehrtesten Städte für Luxusimmobilien

Miami in Florida ist der beliebteste Wohnort der Reichen und Schönen weltweit. In der Metropole des Sonnenstaates Florida war 2017 die Nachfrage nach hochpreisigen Immobilien global am größten – gefolgt von New York und London. Das zeigt die Jahresauswertung von LuxuryEstate.com.

Miami in Top Ten der begehrtesten Städte für Luxusimmobilien

Villen entlang South Bay, Miami

“In den USA stehen weltweit die teuersten Luxusimmobilien – hohe Nachfrage trifft hier auf zahlungswillige Kunden. Das gilt nicht nur für Miami, auch New York und Los Angeles zählen zu den US-Hotspots für Luxusimmobilien”, erklärt Silvio Pagliani, Präsident von LuxuryEstate.com. Welche Städte es noch unter die zehn Topadressen für Luxusimmobilien 2017 geschafft haben, zeigt LuxuryEstate.com, eine Online-Plattform mit rund 400.000 Luxusimmobilien in 120 Ländern im Angebot.

Miami, New York und Los Angeles sind die populärsten Luxus-Wohnorte der USA

Die beliebtesten Luxusimmobilien befanden sich 2017 besonders an der US-Ostküste. Allen voran Miami: Mit langen Stränden, warmem Klima und attraktivem Nachtleben ist die Stadt für Urlauber und für wohlhabende Immobilienanwärter gleichermaßen ein Paradies. Die Reichen dieser Welt interessierten sich in Miami für Anwesen, die durchschnittlich 2,7 Millionen Euro kosten. “Im Vergleich zu anderen beliebten Städten jedoch ein relativ geringes Budget”, sagt Pagliani von LuxuryEstate.com.

Ganz anders beim Zweitplatzierten New York: Die Stadt, die seit jeher für ihre Wolkenkratzer und Luxusapartments in Manhattan berühmt ist, verlangt den Interessenten einen deutlich größeren Griff in den Geldbeutel ab: Der Big Apple zählt mit durchschnittlich rund 4,1 Millionen Euro pro Immobilie zu den teuersten Städten der Welt. Noch eine Preiskategorie höher liegt die Stadt der Stars und Sternchen Los Angeles (Platz 4 im Beliebtheitsranking) – mit im Schnitt 4,5 Millionen Euro.

London, Lissabon und Barcelona sind die europäischen Topadressen

In Europa interessierten sich die Millionäre der Welt 2017 am meisten für Londons Luxusimmobilien. Im weltweiten Vergleich belegt die Millionenmetropole hinter Miami und New York Platz drei. Auch in Sachen Budget spielt die britische Hauptstadt in der ersten Liga und liegt mit durchschnittlich 3,2 Millionen Euro auf US-Niveau.

Anders bei den Folgeplatzierungen: Südeuropäische Städte sind wesentlich erschwinglicher. Millionäre suchten in Lissabon (Platz 5) Immobilien für durchschnittlich “nur” 1,4 Millionen, in Barcelona (Platz 6) für 1,9 Millionen und in Mailand (Platz 7) für 1,3 Millionen Euro. Auch Ibiza befindet sich unter den Top-Ten-Städten 2017. Wohlhabende Immobilienanwärter waren hier im Schnitt bereit, 1,2 Millionen Euro pro Immobilie auszugeben. Damit ist das Budget für Ibizas Luxusimmobilien das niedrigste im Ranking.

Seite zwei: Knausrige deutsche Immobilieninteressierte

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...