28. Dezember 2017, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Top Ten der begehrtesten Städte für Luxusimmobilien

Miami in Florida ist der beliebteste Wohnort der Reichen und Schönen weltweit. In der Metropole des Sonnenstaates Florida war 2017 die Nachfrage nach hochpreisigen Immobilien global am größten – gefolgt von New York und London. Das zeigt die Jahresauswertung von LuxuryEstate.com.

Miami in Top Ten der begehrtesten Städte für Luxusimmobilien

Villen entlang South Bay, Miami

“In den USA stehen weltweit die teuersten Luxusimmobilien – hohe Nachfrage trifft hier auf zahlungswillige Kunden. Das gilt nicht nur für Miami, auch New York und Los Angeles zählen zu den US-Hotspots für Luxusimmobilien”, erklärt Silvio Pagliani, Präsident von LuxuryEstate.com. Welche Städte es noch unter die zehn Topadressen für Luxusimmobilien 2017 geschafft haben, zeigt LuxuryEstate.com, eine Online-Plattform mit rund 400.000 Luxusimmobilien in 120 Ländern im Angebot.

Miami, New York und Los Angeles sind die populärsten Luxus-Wohnorte der USA

Die beliebtesten Luxusimmobilien befanden sich 2017 besonders an der US-Ostküste. Allen voran Miami: Mit langen Stränden, warmem Klima und attraktivem Nachtleben ist die Stadt für Urlauber und für wohlhabende Immobilienanwärter gleichermaßen ein Paradies. Die Reichen dieser Welt interessierten sich in Miami für Anwesen, die durchschnittlich 2,7 Millionen Euro kosten. “Im Vergleich zu anderen beliebten Städten jedoch ein relativ geringes Budget”, sagt Pagliani von LuxuryEstate.com.

Ganz anders beim Zweitplatzierten New York: Die Stadt, die seit jeher für ihre Wolkenkratzer und Luxusapartments in Manhattan berühmt ist, verlangt den Interessenten einen deutlich größeren Griff in den Geldbeutel ab: Der Big Apple zählt mit durchschnittlich rund 4,1 Millionen Euro pro Immobilie zu den teuersten Städten der Welt. Noch eine Preiskategorie höher liegt die Stadt der Stars und Sternchen Los Angeles (Platz 4 im Beliebtheitsranking) – mit im Schnitt 4,5 Millionen Euro.

London, Lissabon und Barcelona sind die europäischen Topadressen

In Europa interessierten sich die Millionäre der Welt 2017 am meisten für Londons Luxusimmobilien. Im weltweiten Vergleich belegt die Millionenmetropole hinter Miami und New York Platz drei. Auch in Sachen Budget spielt die britische Hauptstadt in der ersten Liga und liegt mit durchschnittlich 3,2 Millionen Euro auf US-Niveau.

Anders bei den Folgeplatzierungen: Südeuropäische Städte sind wesentlich erschwinglicher. Millionäre suchten in Lissabon (Platz 5) Immobilien für durchschnittlich “nur” 1,4 Millionen, in Barcelona (Platz 6) für 1,9 Millionen und in Mailand (Platz 7) für 1,3 Millionen Euro. Auch Ibiza befindet sich unter den Top-Ten-Städten 2017. Wohlhabende Immobilienanwärter waren hier im Schnitt bereit, 1,2 Millionen Euro pro Immobilie auszugeben. Damit ist das Budget für Ibizas Luxusimmobilien das niedrigste im Ranking.

Seite zwei: Knausrige deutsche Immobilieninteressierte

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die deutsche Finanzaufsicht, ausgelöst durch den Wirecard-Skandal, mit mehr Durchgriffsrechten ausstatten.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...