Anzeige
15. Februar 2017, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WIKR: Das Ende des Umkehrdarlehens in Europa

Das Umkehrdarlehen ist in den USA eine sehr beliebte Art der Immobilienverrentung. Da die WIKR vorschreibt, dass ein Darlehensnehmer seine Hypothek bis zum Erreichen der statistischen Lebenserwartung zurückzahlen kann, bedeutet sie vorerst das Ende des Umkehrdarlehens in Europa.

Gastbeitrag von Otto Kiebler, Haus plus Rente

Immobilienverrentung-kiebler in WIKR: Das Ende des Umkehrdarlehens in Europa

Otto Kiebler: “In Deutschland werden Schulden als Last empfunden, weshalb viele vor dem Modell des Umkehrdarlehens zurückschrecken.”

Beim Umkehrdarlehen bleibt der Rentner Eigentümer der Immobilie und erhält im Normalfall für eine festgesetzte Laufzeit eine monatliche Auszahlung. Dadurch steigt sein Kredit von Monat zu Monat; die Immobilie dient dem Kapitalgeber als Sicherheit.

Kreditrahmen des Rentners

Sobald die Immobilie veräußert oder vererbt wird, muss das Darlehen abgelöst werden. Dabei wird vorab festgelegt, wie hoch der persönliche Kreditrahmen des Rentners ist. Faktoren sind das Alter des Eigentümers, seine sonstige finanzielle Situation und der Wert der Immobilie.

Damit die Hypothek den Wert des Objekts nicht übersteigt, wird die Dauer des Umkehrdarlehens entsprechend vereinbart. Sollte der Rentner länger als erwartet in der Immobilie leben, müsste er das Darlehen nach Ablauf der Frist ablösen – wofür er gegebenenfalls sein Wohneigentum verkaufen müsste.

Hohe Sicherheitsabschläge

Diese Möglichkeit schreckt verständlicherweise viele Rentner ab. Eine Einmalzahlung anstelle der Monatsrente eliminiert dieses Risiko, ist aber für den Investor weniger günstig. Deshalb werden bei dieser Variante meist hohe Sicherheitsabschläge verlangt.

Seite zwei: Steigende Schulden bis zum Lebensende

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Neuer Vertriebsvorstand für Interrisk: Stephan übernimmt

Die InterRisk bereitet sich frühzeitig auf einen Wechsel im Vorstand vor. Nach mehr als 33 Berufsjahren bei den InterRisk-Gesellschaften, davon 28 Jahre als verantwortlicher Vorstand für das Ressort „Vertrieb und Marketing“, wird Dietmar Willwert im Mai 2020 mit Erreichen der Altersgrenze planmäßig in Ruhestand gehen.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...