Anzeige
26. Juni 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unionsfraktionschef Kauder gegen Auflagen für Baukindergeld

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) lehnt zusätzliche Beschränkungen bei der geplanten Einführung des Baukindergelds ab. Ihm zufolge gibt es keinerlei Grund neue Bedingungen zu stellen, “die noch dazu unsinnig sind.”

Unionsfraktionschef Kauder gegen Auflagen für Baukindergeld

Volker Kauder (CDU): Der Unionsfraktionschef lehnt befürchtet neue Bürokratie durch weitere Bedingungen für das Baukindergeld.

“Die Spitzen der Koalitionsfraktionen haben sich im Mai über die grundsätzlichen Voraussetzungen für das Baukindergeld verständigt. Dabei muss es im Sinne der jungen Familien bleiben, denen wir den Erwerb von Wohneigentum erleichtern wollen”, sagte Kauder der “Passauer Neuen Presse” (Dienstag).

“Es gibt keinen Grund, neue Bedingungen zu stellen, die noch dazu unsinnig sind.” Den Bezug neben einer Einkommensgrenze nun auch an eine maximale Wohnfläche zu koppeln, würde mehr Bürokratie bedeuten, erklärte er.

Das neue Baukindergeld für Familien soll nach einer Vorlage von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) für den Haushaltsausschuss des Bundestags wegen befürchteter Milliarden-Mehrkosten mit schärferen Auflagen versehen werden.

Auch CSU lehnt Vorschlag ab

Eine vierköpfige Familie soll demnach nur dann Anspruch auf einen Gesamtzuschuss von 12.000 Euro pro Kind haben, wenn die Wohnfläche beim Hausbau oder Immobilienkauf 120 Quadratmeter nicht übersteigt.

Auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder lehnt eine Begrenzung der Wohnfläche ab. “Damit wird der Auftrag verfehlt”, sagte der CSU-Politiker am Montag in Augsburg.

Wer mehr Kinder habe, brauche mehr Fläche. “Darüber wird zu sprechen sein.” Das Anliegen sei elementar wichtig, es mit Grenzen zu kappen der falsche Weg. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Baugenehmigungen für Wohnungen steigen wieder

Wohnimmobilien: Wo Käufer am meisten für ihr Geld bekommen

Barley weist Beschwerden der Union wegen Mietpreisbremse zurück

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Urteil: Außergewöhnliche Belastung durch Elternunterhalt?

Sind die von den Nachkommen im Rahmen des Elternunterhalts zu leistenden Zahlungen als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig? Über diese Frage musste das Finanzgericht (FG) Baden-Württemberg entscheiden.

mehr ...

Immobilien

GDW: “Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen”

Das Thema Wohnungsmangel zieht immer größere Kreise. Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert nunmehr eine intensivere Aktivierung von Bauland im Außenbereich.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analysen kommen wieder von G.U.B. Analyse

Die Cash.Medien AG hat ihr Tochterunternehmen umbenannt, das die bekannten G.U.B. Analysen zur Bewertung von Sachwert-Emissionen vornimmt. Der Chefanalyst übernimmt die Geschäftsführung. Ansonsten ändert sich nichts.

mehr ...

Recht

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...