21. Dezember 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vonovia-Übernahmeziel Buwog profitiert von Mietpreisanstieg und Neubau

Der anhaltende Mietpreisanstieg in deutschen Ballungszentren und der gefragte Neubau von Wohnungen haben beim Immobilienkonzern Buwog im ersten Geschäftshalbjahr 2017/18 für Schwung gesorgt.

Vonovia-Übernahmeziel Buwog profitiert von Mietpreisanstieg und Neubau

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will sich in einem Milliarden-Deal den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben.

Die vor der Übernahme durch den Dax-Konzern Vonovia stehenden Österreicher konnten von Mai bis Ende Oktober ihr operatives Ergebnis, das sich an der wichtigen Branchenkenngröße FFO (Funds from Operations) bemisst, um nahezu ein Drittel auf gut 76 Millionen Euro steigern, wie Buwog am Donnerstag in Wien mitteilte.

Unter dem Strich erwirtschaftete die Gesellschaft rund 180 Millionen Euro, das war fast ein Viertel mehr als noch vor einem Jahr. Darin schlug sich vor allem der durch den aktuellen Boom in der Branche gestiegene Wert der Immobilien nieder.

Vonovia hofft auf Schub bei der Immobilienentwicklung

Neben Österreich vermietet Buwog gut die Hälfte der rund 49.000 Wohnungen in Deutschland, etwa in Hamburg und Berlin. Anfang der Woche hatte Vonovia seine Übernahmepläne für das rund sieben Mal kleinere Unternehmen bekannt gegeben.

Vonovia erhofft sich durch den 5,2 Milliarden Euro schweren Kauf einen Schub bei der Immobilienentwicklung. In diesem Bereich waren die Österreicher im ersten Halbjahr stark gewachsen. Vorbehaltlich der Zustimmung durch die Kartellbehörden und die Aktionäre soll das Geschäft Mitte März 2018 über die Bühne gehen. (dpa-AFX)

Foto: Vonovia

Ihre Meinung



 

Versicherungen

CDU-Kritiker der Grundrente pochen auf Umsetzung aller Absprachen

Interne Kritiker der Grundrente wollen die CDU-Spitze auf dem Bundesparteitag auf die punktgenaue Umsetzung der mit der SPD vereinbarten Bedingungen festlegen.

mehr ...

Immobilien

Baufi-Zinsen nochmals gesunken

Das Renditeniveau an den Kapitalmärkten ist in den vergangenen Monaten kräftig gestiegen. 10-jährige Bundesanleihen rentieren aktuell bei -0,25 Prozent, nachdem die Verzinsung Ende August mit -0,74 Prozent noch einen neuen historischen Tiefstand erreicht hatte.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Das sind die Anlagerisiken

Auf welche Risikoszenarien müssen sich Anleger für das Börsenjahr 2020 einstellen? Die Frankfurter Asset Management Gesellschaft QC Partners hat heute ihre alljährliche Liste (un)realistischer Risiken vorgestellt. Diese ist nicht als offizieller Marktausblick zu verstehen – einige (denkbare) Entwicklungen und (unerwartete) Ereignisse legen jedoch Kursrutsch-Potenziale nahe. Die zehn Thesen sind nach Eintrittswahrscheinlichkeit sowie Einfluss auf die Weltwirtschaft und Relevanz für Anleger priorisiert.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...