Anzeige
2. August 2017, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vonovia steigert Gewinn

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia hat im ersten Halbjahr dank höherer Mieteinnahmen und zusätzlicher Gebäude-Dienstleistungen mehr verdient. Bekannt wurde das Unternehmen durch Großübernahmen.

Vonovia in Vonovia steigert Gewinn

Vonovia Zentrale in Bochum.

Das operative Ergebnis des Immobilienkonzerns Vonovia – gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations I (FFO I) – stieg in den ersten sechs Monaten um 18 Prozent auf 457,7 Millionen Euro, wie die im Dax notierte Gesellschaft am Mittwoch in Bochum mitteilte.

Ausgaben für Sanierungen gestiegen

“Die ersten sechs Monate entsprechen voll unseren Erwartungen”, sagte Unternehmenschef Rolf Buch während einer Telefonkonferenz. Das Gewinnziel für das Gesamtjahr wurde bestätigt. Die Aktie legte im frühen Handel um 0,76 Prozent zu.

Im ersten Halbjahr stiegen die Mieteinnahmen um 7,6 Prozent auf 833,2 Millionen Euro. Der Leerstand erhöhte sich zwar leicht auf 2,9 Prozent, weil leerstehende Wohnungen saniert wurden, aber dennoch seien fast alle Immobilien komplett vermietet. Die Aufwendungen für die Instandhaltung und Modernisierung legten um mehr als die Hälfte auf 456,4 Millionen Euro zu. Für sanierte Wohnungen können Vermieter in der Regel aber auch die Mieten anheben.

Der Konzernüberschuss kletterte auf gut eine Milliarde Euro, nach 147,9 Millionen Euro im Jahr zuvor. Hier profitierte Vonovia von einer Aufwertung seines Immobilienvermögens.

FFO I-Ziel gestiegen

Das Unternehmen hatte im erstem Quartal den Wiener Immobilienkonzern Conwert mit Wohnungen in Leipzig, Berlin, Potsdam und Dresden für rund 2,7 Milliarden Euro übernommen. Im vergangenen Jahr hingegen hat Vonovia unter anderem Wohnungen in Nordrhein-Westfalen an den Mitbewerber LEG Immobilien veräußert.

Für das laufende Jahr peilt der Konzern weiterhin ein operatives Ergebnis (FFO I ) von 900 bis 920 Millionen Euro an. Im Vorjahr hatte dieses 760,8 Millionen Euro betragen. Zudem dürfte sich die dynamische Entwicklung im deutschen Wohnungsmarkt fortsetzen.

“Wir erwarten deshalb, dass unsere Immobilien bis Ende des Jahres im Wert noch einmal zulegen”, sagte Buch. Im ersten Halbjahr hatte Vonovia seinen Wohnungsbestand bereits um 1,5 Milliarden Euro aufgewertet.

Wachstum durch Übernahmen

Um von der starken Nachfrage nach Wohnraum in den Großstädten zu profitieren, will das Unternehmen in den nächsten Jahren rund eine Milliarde Euro jährlich in Neubau, Dachaufstockungen und Modernisierungen stecken. In diesem Jahr sollen es 730 Millionen Euro sein. Davon seien bereits 98 Prozent verbaut oder beauftragt, sagte Buch.

Vonovia plant, jährlich rund 2.000 Wohnungen zu errichten. Insgesamt könne der Immobilienkonzern 30.000 Wohnungen auf eigenen Grundstücken bauen. Wie viele Wohnungen genau gebaut würden, hinge aber von den Genehmigungen ab.

Das Unternehmen ist in den vergangenen Jahren vor allem durch Großübernahmen wie Gagfah , Süddeutsche Wohnen (Südewo) und Franconia stark gewachsen. Zuletzt kam der Wiener Immobilienkonzern Conwert hinzu. Seit vier Jahren steht der ehemalige Bertelsmann-Manager Buch an der Spitze des Immobilienkonzerns mit bundesweit rund 356.000 Wohnungen und knapp 8.300 Mitarbeitern.

Mit dem Zukauf des Konkurrenten Gagfah vor zwei Jahren änderte der zuvor unter dem Namen Deutsche Annington bekannte Konzern auch seinen Namen und zog anschließend als erstes Immobilienunternehmen in den Dax ein. (dpa-AFX)

 

Foto: Vonovia

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...