Anzeige
2. August 2017, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vonovia steigert Gewinn

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia hat im ersten Halbjahr dank höherer Mieteinnahmen und zusätzlicher Gebäude-Dienstleistungen mehr verdient. Bekannt wurde das Unternehmen durch Großübernahmen.

Vonovia in Vonovia steigert Gewinn

Vonovia Zentrale in Bochum.

Das operative Ergebnis des Immobilienkonzerns Vonovia – gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations I (FFO I) – stieg in den ersten sechs Monaten um 18 Prozent auf 457,7 Millionen Euro, wie die im Dax notierte Gesellschaft am Mittwoch in Bochum mitteilte.

Ausgaben für Sanierungen gestiegen

“Die ersten sechs Monate entsprechen voll unseren Erwartungen”, sagte Unternehmenschef Rolf Buch während einer Telefonkonferenz. Das Gewinnziel für das Gesamtjahr wurde bestätigt. Die Aktie legte im frühen Handel um 0,76 Prozent zu.

Im ersten Halbjahr stiegen die Mieteinnahmen um 7,6 Prozent auf 833,2 Millionen Euro. Der Leerstand erhöhte sich zwar leicht auf 2,9 Prozent, weil leerstehende Wohnungen saniert wurden, aber dennoch seien fast alle Immobilien komplett vermietet. Die Aufwendungen für die Instandhaltung und Modernisierung legten um mehr als die Hälfte auf 456,4 Millionen Euro zu. Für sanierte Wohnungen können Vermieter in der Regel aber auch die Mieten anheben.

Der Konzernüberschuss kletterte auf gut eine Milliarde Euro, nach 147,9 Millionen Euro im Jahr zuvor. Hier profitierte Vonovia von einer Aufwertung seines Immobilienvermögens.

FFO I-Ziel gestiegen

Das Unternehmen hatte im erstem Quartal den Wiener Immobilienkonzern Conwert mit Wohnungen in Leipzig, Berlin, Potsdam und Dresden für rund 2,7 Milliarden Euro übernommen. Im vergangenen Jahr hingegen hat Vonovia unter anderem Wohnungen in Nordrhein-Westfalen an den Mitbewerber LEG Immobilien veräußert.

Für das laufende Jahr peilt der Konzern weiterhin ein operatives Ergebnis (FFO I ) von 900 bis 920 Millionen Euro an. Im Vorjahr hatte dieses 760,8 Millionen Euro betragen. Zudem dürfte sich die dynamische Entwicklung im deutschen Wohnungsmarkt fortsetzen.

“Wir erwarten deshalb, dass unsere Immobilien bis Ende des Jahres im Wert noch einmal zulegen”, sagte Buch. Im ersten Halbjahr hatte Vonovia seinen Wohnungsbestand bereits um 1,5 Milliarden Euro aufgewertet.

Wachstum durch Übernahmen

Um von der starken Nachfrage nach Wohnraum in den Großstädten zu profitieren, will das Unternehmen in den nächsten Jahren rund eine Milliarde Euro jährlich in Neubau, Dachaufstockungen und Modernisierungen stecken. In diesem Jahr sollen es 730 Millionen Euro sein. Davon seien bereits 98 Prozent verbaut oder beauftragt, sagte Buch.

Vonovia plant, jährlich rund 2.000 Wohnungen zu errichten. Insgesamt könne der Immobilienkonzern 30.000 Wohnungen auf eigenen Grundstücken bauen. Wie viele Wohnungen genau gebaut würden, hinge aber von den Genehmigungen ab.

Das Unternehmen ist in den vergangenen Jahren vor allem durch Großübernahmen wie Gagfah , Süddeutsche Wohnen (Südewo) und Franconia stark gewachsen. Zuletzt kam der Wiener Immobilienkonzern Conwert hinzu. Seit vier Jahren steht der ehemalige Bertelsmann-Manager Buch an der Spitze des Immobilienkonzerns mit bundesweit rund 356.000 Wohnungen und knapp 8.300 Mitarbeitern.

Mit dem Zukauf des Konkurrenten Gagfah vor zwei Jahren änderte der zuvor unter dem Namen Deutsche Annington bekannte Konzern auch seinen Namen und zog anschließend als erstes Immobilienunternehmen in den Dax ein. (dpa-AFX)

 

Foto: Vonovia

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...