2. August 2017, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vonovia steigert Gewinn

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia hat im ersten Halbjahr dank höherer Mieteinnahmen und zusätzlicher Gebäude-Dienstleistungen mehr verdient. Bekannt wurde das Unternehmen durch Großübernahmen.

Vonovia in Vonovia steigert Gewinn

Vonovia Zentrale in Bochum.

Das operative Ergebnis des Immobilienkonzerns Vonovia – gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations I (FFO I) – stieg in den ersten sechs Monaten um 18 Prozent auf 457,7 Millionen Euro, wie die im Dax notierte Gesellschaft am Mittwoch in Bochum mitteilte.

Ausgaben für Sanierungen gestiegen

“Die ersten sechs Monate entsprechen voll unseren Erwartungen”, sagte Unternehmenschef Rolf Buch während einer Telefonkonferenz. Das Gewinnziel für das Gesamtjahr wurde bestätigt. Die Aktie legte im frühen Handel um 0,76 Prozent zu.

Im ersten Halbjahr stiegen die Mieteinnahmen um 7,6 Prozent auf 833,2 Millionen Euro. Der Leerstand erhöhte sich zwar leicht auf 2,9 Prozent, weil leerstehende Wohnungen saniert wurden, aber dennoch seien fast alle Immobilien komplett vermietet. Die Aufwendungen für die Instandhaltung und Modernisierung legten um mehr als die Hälfte auf 456,4 Millionen Euro zu. Für sanierte Wohnungen können Vermieter in der Regel aber auch die Mieten anheben.

Der Konzernüberschuss kletterte auf gut eine Milliarde Euro, nach 147,9 Millionen Euro im Jahr zuvor. Hier profitierte Vonovia von einer Aufwertung seines Immobilienvermögens.

FFO I-Ziel gestiegen

Das Unternehmen hatte im erstem Quartal den Wiener Immobilienkonzern Conwert mit Wohnungen in Leipzig, Berlin, Potsdam und Dresden für rund 2,7 Milliarden Euro übernommen. Im vergangenen Jahr hingegen hat Vonovia unter anderem Wohnungen in Nordrhein-Westfalen an den Mitbewerber LEG Immobilien veräußert.

Für das laufende Jahr peilt der Konzern weiterhin ein operatives Ergebnis (FFO I ) von 900 bis 920 Millionen Euro an. Im Vorjahr hatte dieses 760,8 Millionen Euro betragen. Zudem dürfte sich die dynamische Entwicklung im deutschen Wohnungsmarkt fortsetzen.

“Wir erwarten deshalb, dass unsere Immobilien bis Ende des Jahres im Wert noch einmal zulegen”, sagte Buch. Im ersten Halbjahr hatte Vonovia seinen Wohnungsbestand bereits um 1,5 Milliarden Euro aufgewertet.

Wachstum durch Übernahmen

Um von der starken Nachfrage nach Wohnraum in den Großstädten zu profitieren, will das Unternehmen in den nächsten Jahren rund eine Milliarde Euro jährlich in Neubau, Dachaufstockungen und Modernisierungen stecken. In diesem Jahr sollen es 730 Millionen Euro sein. Davon seien bereits 98 Prozent verbaut oder beauftragt, sagte Buch.

Vonovia plant, jährlich rund 2.000 Wohnungen zu errichten. Insgesamt könne der Immobilienkonzern 30.000 Wohnungen auf eigenen Grundstücken bauen. Wie viele Wohnungen genau gebaut würden, hinge aber von den Genehmigungen ab.

Das Unternehmen ist in den vergangenen Jahren vor allem durch Großübernahmen wie Gagfah , Süddeutsche Wohnen (Südewo) und Franconia stark gewachsen. Zuletzt kam der Wiener Immobilienkonzern Conwert hinzu. Seit vier Jahren steht der ehemalige Bertelsmann-Manager Buch an der Spitze des Immobilienkonzerns mit bundesweit rund 356.000 Wohnungen und knapp 8.300 Mitarbeitern.

Mit dem Zukauf des Konkurrenten Gagfah vor zwei Jahren änderte der zuvor unter dem Namen Deutsche Annington bekannte Konzern auch seinen Namen und zog anschließend als erstes Immobilienunternehmen in den Dax ein. (dpa-AFX)

 

Foto: Vonovia

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...