1. August 2017, 15:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnen in Berlin wird teurer

Bezahlbare Wohnungen in Berlin werden knapp. Am stärksten sind die Baulandpreise für Wohnhäuser gestiegen. Wohnungs-Staatssekretär Sebastian Scheel ist der Meinung, dass der Markt für Wohnimmobilien politisch reguliert werden muss.

Berlin-shutterstock 142817674 in Wohnen in Berlin wird teurer

Blick auf Berlin: Wohnimmobilien in der Bundeshauptstadt haben sich 2016 stark verteuert.

Die Immobilienpreise in Berlin sind 2016 abermals kräftig gestiegen. Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser wurden verglichen mit dem Jahr zuvor im Durchschnitt zwölf Prozent teurer.

Für Mietwohnhäuser zahlten die Käufer sogar rund 20 Prozent mehr. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Immobilienmarktbericht 2016/17 für Berlin hervor. Er basiert auf den Daten aller in Berlin notariell beurkundeten Immobilienverkäufe des vergangenen Jahres.

Der mittlere Kaufpreis für Eigentumswohnungen lag bei 3.204 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Den Rekordwert von 30.000 Euro pro Quadratmeter erzielte eine Wohnung in der Nähe des Brandenburger Tores, die für 12,8 Millionen Euro den Besitzer wechselte. Ein- und Zweifamilienhäuser kosteten durchschnittlich 2.521 Euro pro Quadratmeter.

Bodenwertspekulationen

Am stärksten hätten die Baulandpreise für Wohnhäuser zugelegt, stellte der Vorsitzende des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Berlin, Reiner Rössler, in seinem Lagebericht fest.

“Die Nachfrage steht hier augenscheinlich am deutlichsten im Missverhältnis zum verfügbaren Flächenangebot.” Die Freigabe geeigneter Flächen und deren Bebauung sei “letztlich die einzige Möglichkeit, wenigstens mittelfristig den Druck von der Bodenwertspekulation zu nehmen”.

Politisches Eingreifen notwendig

Die vom Ausschuss ermittelten Richtwerte für baureifes Land wurden an den Stadträndern zum Teil deutlich angehoben. In den Ortsteilen Adlershof, Französisch Buchholz, Kaulsdorf, Kladow, Lichtenrade, Niederschönhausen, Schmöckwitz, Wartenberg und Zehlendorf gingen sie laut Report um rund 40 Prozent nach oben, in Gatow sogar um 50 Prozent.

Die Zahl der Immobilien-Transaktionen verringerte sich 2016 um 7 Prozent auf 32.724. Der Gesamtumsatz sank um neun Prozent auf 16,4 Milliarden Euro. Für dieses Jahr erwartet der Gutachterausschuss einen weiteren Anstieg der Immobilienpreise in Berlin, der sich bei bebauten Grundstücken leicht abschwächen dürfte.

Für Wohnungs-Staatssekretär Sebastian Scheel zeigt der Bericht, dass politisches Eingreifen ins Marktgeschehen nötig sei, “damit die Berlinerinnen und Berliner auch künftig noch bezahlbare Wohnungen finden”. Die Verordnung, die für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen eine Genehmigung verlange, zeige bereits Wirkung. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BU: Nicht der Preis, sondern das subjektive Kaufrisiko verhindert den Abschluss

In 2018 waren 29 Prozent der Erwerbstätigen durch eine Berufsunfähig-keitsversicherung abgesichert. Immerhin eine Steigerung um 10 Prozentpunkte seit 2008, aber immer noch sind zwei Drittel der Erwerbstätigen ohne Schutz gegen einen Einkommensverlust durch Arbeitsunfähigkeit. Obwohl die Sensibilität für eine Absicherung des Wohlstands der Fa- milie und für sich selbst sehr groß ist, stehen vor allem zwei Fragen dem Abschluss entgegen.

mehr ...

Immobilien

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Vollzogen: Baloise schließt Übernahme von Fidea ab

Die Baloise Group schließt nach der Genehmigung aller Behördenden Erwerb des belgischen Versicherers Fidea NV nun ab. Mit der Übernahme stärkt die Baloise ihre Marktposition im attraktiven belgischen deutlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...