Anzeige
18. September 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohngemeinschaft: Drei Modelle für den Mietvertrag

Geringere Kosten, größerer Wohnraum, soziale Kontakte – Das Leben in einer Wohngemeinschaft (WG) hat viele Vorteile für junge Menschen und Studenten. Die Gestaltung des Mietvertrags hat jedoch einige Tücken. Die Westdeutsche Landesbausparkasse (LBS) stellt drei Modelle vor.

Wohngemeinschaft: Drei Modelle für den Mietvertrag

Um ein angenehmes Zusammenleben zu ermöglichen muss der Mietvertrag sorgfältig aufgesetzt werden.

Am Beginn des Arbeitslebens kann eine Wohngemeinschaft jungen Menschen den Schritt aus dem Elternhaus kostengünstig ermöglichen und ein Bindeglied zur eigenen Immobilie bilden.

Um von vornherein Konflikte unter den Mitbewohnern zu vermeiden, empfiehlt die LBS den Mietvertrag nach einem der folgenden Modelle aufzusetzen.

Modell eins: Alle Mitbewohner sind zusammen als Vertragspartei eingetragen

In diesem Modell bilden die Mieter gemeinsam eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts, haben gleiche Rechte und Pflichten, und sind bei Ausständen gemeinsam haftpflichtig.

Bei einem Mieterwechsel muss der Vertrag unter Einbeziehung des Vermieters und der Mitbewohner geändert werden. Daher empfiehlt es sich, schon im ersten Vertrag zu vereinbaren, dass die Bewohner Nachmieter benennen dürfen.

Der Vermieter darf die Kaution bei einem Mieterwechsel in voller Höhe einbehalten, so dass die verbleibenden Bewohner sich mit dem ausziehenden Mieter über eine anteilige Auszahlung einigen müssen.

Will der Vermieter die Wohnung kündigen, muss er der gesamten Wohngemeinschaft kündigen.

Seite zwei: Ein Mieter mit Untermietern

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DVAG: Richtig versichert Skifahren

Pulverschnee, Sonnenschein und ordentlich Geschwindigkeit – Skifahren ist beliebt. Der Spaßfaktor ist hoch, die Verletzungsgefahr leider auch. Die DVAG klärt auf, welche Versicherungen wichtig sind und gibt Tipps zum sicheren Skifahren.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Davos: Kritik am Weltwirtschaftsforum

Heute beginnt das 49. Weltwirtschaftsforum in Davos unter der Überschrift: “Globalisierung 4.0: Auf der Suche nach einer globalen Architektur im Zeitalter der Vierten Industriellen Revolution”. Kritik gibt es nicht nur an Besuchern wie dem brasilianischen Präsidenten Bolsonaro, sondern auch am Motto.

mehr ...

Berater

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...