17. November 2017, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA: Wohnungsbaugenehmigungen gehen stark zurück

Der Wohnungsmangel in Deutschland ist besonders in den Metropolregionen weithin bekannt. Trotzdem geht der Neubau von Wohnungen derzeit zurück, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Um diesen Trend umzukehren, muss die Politik aktiv werden.

ZIA: Wohnungsbaugenehmigungen gehen stark zurück

Um dem Wohnungsmangel entgegenzuwirken, ist laut ZIA ein tiefgreifender Abbau der Bürokratie notwendig.

In den ersten neun Monaten des Jahres 2017 wurden laut Statistischem Bundesamt 256.821 Wohnungen genehmigt, was einen Rückgang von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (276.297 Genehmigungen) bedeutet.

„Wir dürfen nicht zulassen, dass dem Wohnungsbau jetzt die Puste ausgeht. Die Immobilienmärkte der Groß- und Universitätsstädte sind nach wie vor angespannt, dieses Problem müssen wir schnell und kreativ meistern“, erklärt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss.

Anhand der Zahlen sei es offensichtlich, dass eine schnelle Entscheidung der Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen nötig sei, um das Klima für Baumaßnahmen und Investitionen zu verbessern.

Mehr Anreize statt Bürokratie

Dem ZIA zufolge ist die Immobilienwirtschaft bereit für neue Bauvorhaben, braucht dafür jedoch ein besseres Umfeld durch neue Anreize und eine verringerte Bürokratie.

„Wir benötigen wir schnellere Grundstücksvergaben, Baugenehmigungsverfahren und neue Anreize für den Wohnungs- und Nichtwohnungsbau. Die Erhöhung der linearen AfA von derzeit zwei auf mindestens drei Prozent ist überfällig”, fordert Mattner und kritisiert zudem Mietpreisbremse und hohe Grunderwerbsteuersätze.

Um das angestrebte Ziel von 1,5 Millionen neuen Wohnungen pro Jahr erreichen zu können, sei es zudem nötig die Zahl geltender Bauvorschriften zu reduzieren, da die über 20.000 momentan existenten Vorschriften das Umfeld unnötig verkomplizieren.

Verschiedene Nutzungsarten beachten

Darüber hinaus fordere der ZIA, neben der Wohnraumverknappung auch die anderen Nutzungsarten im Blick zu behalten, da die Schaffung von Wohnraum nicht auf Kosten von neuen Büro-, Handels- oder Logistikflächen geschehen dürfe.

Dann steuern wir von einem Notstand in einen weiteren, der einen erheblichen wirtschaftlichen Schaden für unsere Städte bedeuten könnte“, ergänzt der ZIA-Präsident. (bm)

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohnimmobilien: Mögliche Trendwende bei Hauspreisen

Mietausfallversicherung für Vermieter: Wer vergleicht, profitiert

Grundsteuer: So unterschiedlich werden Eigentümer zur Kasse gebeten

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Konjunktur: Corona sorgt für katastrophalen Einbruch

Die Corona-Pandemie hat die Weltwirtschaft seit vielen Wochen fest im Griff und sorgt für einen historischen Rückgang der Wirtschaftsleistung. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2020 um neun Prozent zurückgehen, zeigt die neue IW-Konjunkturprognose. Erst im dritten Quartal 2021 wird das Niveau des vergangenen Jahres wieder erreicht – vorausgesetzt, dass es keinen erneuten globalen Schock geben wird. Ein Beitrag von Prof. Dr. Michael Hüther Direktor und Mitglied des Präsidiums des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW).

mehr ...

Berater

Rentenversicherung: Coronakrise lässt Reserve sinken

Infolge der Coronakrise sinkt nach einer Schätzung der Rentenversicherung die Rücklage der Rentenkasse. Die Versicherung sieht aber begrenzte Auswirkungen durch die Krise, da auch während des Bezugs von Kurzarbeitergeld und Arbeitslosengeld I Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt würden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...