17. November 2017, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA: Wohnungsbaugenehmigungen gehen stark zurück

Der Wohnungsmangel in Deutschland ist besonders in den Metropolregionen weithin bekannt. Trotzdem geht der Neubau von Wohnungen derzeit zurück, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Um diesen Trend umzukehren, muss die Politik aktiv werden.

ZIA: Wohnungsbaugenehmigungen gehen stark zurück

Um dem Wohnungsmangel entgegenzuwirken, ist laut ZIA ein tiefgreifender Abbau der Bürokratie notwendig.

In den ersten neun Monaten des Jahres 2017 wurden laut Statistischem Bundesamt 256.821 Wohnungen genehmigt, was einen Rückgang von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (276.297 Genehmigungen) bedeutet.

„Wir dürfen nicht zulassen, dass dem Wohnungsbau jetzt die Puste ausgeht. Die Immobilienmärkte der Groß- und Universitätsstädte sind nach wie vor angespannt, dieses Problem müssen wir schnell und kreativ meistern“, erklärt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss.

Anhand der Zahlen sei es offensichtlich, dass eine schnelle Entscheidung der Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen nötig sei, um das Klima für Baumaßnahmen und Investitionen zu verbessern.

Mehr Anreize statt Bürokratie

Dem ZIA zufolge ist die Immobilienwirtschaft bereit für neue Bauvorhaben, braucht dafür jedoch ein besseres Umfeld durch neue Anreize und eine verringerte Bürokratie.

„Wir benötigen wir schnellere Grundstücksvergaben, Baugenehmigungsverfahren und neue Anreize für den Wohnungs- und Nichtwohnungsbau. Die Erhöhung der linearen AfA von derzeit zwei auf mindestens drei Prozent ist überfällig”, fordert Mattner und kritisiert zudem Mietpreisbremse und hohe Grunderwerbsteuersätze.

Um das angestrebte Ziel von 1,5 Millionen neuen Wohnungen pro Jahr erreichen zu können, sei es zudem nötig die Zahl geltender Bauvorschriften zu reduzieren, da die über 20.000 momentan existenten Vorschriften das Umfeld unnötig verkomplizieren.

Verschiedene Nutzungsarten beachten

Darüber hinaus fordere der ZIA, neben der Wohnraumverknappung auch die anderen Nutzungsarten im Blick zu behalten, da die Schaffung von Wohnraum nicht auf Kosten von neuen Büro-, Handels- oder Logistikflächen geschehen dürfe.

Dann steuern wir von einem Notstand in einen weiteren, der einen erheblichen wirtschaftlichen Schaden für unsere Städte bedeuten könnte“, ergänzt der ZIA-Präsident. (bm)

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohnimmobilien: Mögliche Trendwende bei Hauspreisen

Mietausfallversicherung für Vermieter: Wer vergleicht, profitiert

Grundsteuer: So unterschiedlich werden Eigentümer zur Kasse gebeten

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: AfW hinterfragt vorgelegte Zahlen des Ombudsmanns

Der AfW verwehrt sich gegen die vorgelegten Zahlen des Ombudsmanns für Versicherungen. Diese seien laut Pressemitteilung lückenhaft und geben somit nur ungenau über die Notwendigkeit einer politischen Regulierung Auskunft. Insbesondere die Unterscheidung zwischen zulässigen und berechtigten Beschwerden verändert den Blick auf die Frage der Beratungsqualität.

mehr ...

Immobilien

Über sozialen Frieden und heilige Kühe: München diskutiert über Lösungen für das Wohnproblem

„Mieterschutzgesetz, Mietpreisbremsen, Erhaltungssatzungen: Wird Münchens Wohnungsproblem so gelöst?“ Diese Frage stand im Zentrum der Veranstaltungsreihe münchner immobilien fokus am 20. Mai 2019 im Literaturhaus. Was die Gemüter besonders erhitzte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...