Anzeige
23. November 2017, 14:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Steigende Hauspreise in Niedersachsen

Die Landesbausparkasse Nord hat im Zuge ihres regelmäßigen Kaufpreisspiegels auch die Preisentwicklung von gebrauchten Reihenhäusern und Doppelhaushälften in Niedersachsen untersucht. Dabei zeigte sich in fast allen Regionen ein Preisanstieg.

Wohnimmobilien: Steigende Hauspreise in Niedersachsen

Braunschweig: Die höchsten Standardpreise für Häuser in platzsparender Bauweise fand die LBS Nord-Untersuchung hier vor.

Die neuesten Immobilien-Preisdaten für die ersten drei Quartale 2017 stammen aus dem LBS-Kaufpreisspiegel, der regelmäßig vom Institut empirica für die LBS Nord erstellt wird. Dafür werden Verkaufsangebote in Zeitungen und Online-Portalen ausgewertet.

Dabei habe sich gezeigt, dass die Preise für gebrauchte Reihenhäuser und Doppelhaushälften in den letzten drei Jahren in fast ganz Niedersachsen gestiegen seien.

Spitzenreiter in der Preisrangliste sei dabei Braunschweig, wo die Hälfte aller inserierten Objekte für mindestens 320.000 Euro angeboten werde, gefolgt Hannover (Standardpreis: 300.000 Euro) und Wolfsburg (280.000 Euro).

Spitzenpreise teils deutlich höher

Schon der Standardpreis macht laut LBS Nord in vielen Regionen ein vielfaches des Jahresnettoeinkommens eines Durchschnittshaushalts aus, so beispielsweise rund achteinhalb Haushaltsnettoeinkommen in Braunschweig.

Die Spitzenpreise für Gebrauchthäuser seien jedoch noch deutlich unerschwinglicher. In diesem Ranking platziere sich die Landeshauptstadt Hannover auf Rang eins, da hier ein Viertel aller angebotenen Objekte mindestens 495.000 Euro koste.

Auch die Landkreise Harburg (Standardpreis: 279.300 Euro) und Oldenburg (270.000 Euro) zählen zu den teuersten Regionen Niedersachsens. Hier müsse das Fünf- bis Sechsfache eines Haushaltsnettoeinkommens bezahlt werden.

Preise steigen in fast allen Regionen

Gebrauchte Häuser sind der LBS Nord zufolge in neun von zehn untersuchten Regionen Niedersachsens teurer geworden. Diese Preissteigerung sei im Landkreis Wolfenbüttel am höchsten ausgefallen, wo die Objektpreise um jährlich 18 Prozent gestiegen seien.

Ähnlich starke Zunahmen seien auch in den Landkreisen Oldenburg (17 Prozent jährlich), Göttingen und Vechta (jeweils 15 Prozent jährlich) verzeichnet worden.

Seite zwei: Gründe für den Preisanstieg

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Axa schafft neues Vorstandsressort für Kundenmanagement

Axa Deutschland stellt eine wichtige Weiche für den weiteren Transformationsprozess des Unternehmens und stärkt die kundenbezogenen Funktionen im Konzernvorstand. Der Bereich Kundenmanagement – bislang unterhalb des Vorstandsvorsitzenden angesiedelt – wird in Zukunft als eigenes Ressort im Vorstand vertreten sein. Neue Vorständin wird Beate Heinisch.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...