Anzeige
23. November 2017, 14:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Steigende Hauspreise in Niedersachsen

Die Landesbausparkasse Nord hat im Zuge ihres regelmäßigen Kaufpreisspiegels auch die Preisentwicklung von gebrauchten Reihenhäusern und Doppelhaushälften in Niedersachsen untersucht. Dabei zeigte sich in fast allen Regionen ein Preisanstieg.

Wohnimmobilien: Steigende Hauspreise in Niedersachsen

Braunschweig: Die höchsten Standardpreise für Häuser in platzsparender Bauweise fand die LBS Nord-Untersuchung hier vor.

Die neuesten Immobilien-Preisdaten für die ersten drei Quartale 2017 stammen aus dem LBS-Kaufpreisspiegel, der regelmäßig vom Institut empirica für die LBS Nord erstellt wird. Dafür werden Verkaufsangebote in Zeitungen und Online-Portalen ausgewertet.

Dabei habe sich gezeigt, dass die Preise für gebrauchte Reihenhäuser und Doppelhaushälften in den letzten drei Jahren in fast ganz Niedersachsen gestiegen seien.

Spitzenreiter in der Preisrangliste sei dabei Braunschweig, wo die Hälfte aller inserierten Objekte für mindestens 320.000 Euro angeboten werde, gefolgt Hannover (Standardpreis: 300.000 Euro) und Wolfsburg (280.000 Euro).

Spitzenpreise teils deutlich höher

Schon der Standardpreis macht laut LBS Nord in vielen Regionen ein vielfaches des Jahresnettoeinkommens eines Durchschnittshaushalts aus, so beispielsweise rund achteinhalb Haushaltsnettoeinkommen in Braunschweig.

Die Spitzenpreise für Gebrauchthäuser seien jedoch noch deutlich unerschwinglicher. In diesem Ranking platziere sich die Landeshauptstadt Hannover auf Rang eins, da hier ein Viertel aller angebotenen Objekte mindestens 495.000 Euro koste.

Auch die Landkreise Harburg (Standardpreis: 279.300 Euro) und Oldenburg (270.000 Euro) zählen zu den teuersten Regionen Niedersachsens. Hier müsse das Fünf- bis Sechsfache eines Haushaltsnettoeinkommens bezahlt werden.

Preise steigen in fast allen Regionen

Gebrauchte Häuser sind der LBS Nord zufolge in neun von zehn untersuchten Regionen Niedersachsens teurer geworden. Diese Preissteigerung sei im Landkreis Wolfenbüttel am höchsten ausgefallen, wo die Objektpreise um jährlich 18 Prozent gestiegen seien.

Ähnlich starke Zunahmen seien auch in den Landkreisen Oldenburg (17 Prozent jährlich), Göttingen und Vechta (jeweils 15 Prozent jährlich) verzeichnet worden.

Seite zwei: Gründe für den Preisanstieg

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...