7. Dezember 2017, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Boom in Sekundärstandorten

Die dynamische Entwicklung des Marktes für Wohnimmobilien hält in ganz Deutschland an. Dabei sind die attraktivsten Standorte für Investoren nicht länger nur die größten Metropolen des Landes, wie eine aktuelle Untersuchung zeigt.

Wohninvestments: Boom in B- und C-Städten

Dresden: Die Landeshauptstadt Sachsens ist einer der attraktivsten B-Standorte für Wohninvestments.

Laut dem aktuellen “Investment Market Monthly”-Bericht des Immobiliendienstleisters Savills konnte der deutsche Wohnimmobilienmarkt im November den dritten Monat in Folge mit hoher Transaktionsaktivität verzeichnen.

Mit einem deutschlandweiten Transaktionsvolumen von etwa 12,8 Millionen Euro habe der Markt von Januar bis November 2017 bereits das Vorjahresvolumen übertoffen. Für das Gesamtjahr 2017 werde ein Volumen von etwa 15 Millionen Euro erwartet.

Anleger erweitern ihren Horizont

Neben der nach wie vor boomenden Bundeshauptstadt Berlin sei auch die Entwicklung vieler B- und C-Städte äußerst dynamisch. So komme beispielsweise Dresden im bisherigen Jahresverlauf auf ein höheres Transaktionsvolumen als München und Köln zusammen.

Diese Städte aus der sogenannten “zweiten Reihe” profitieren Savills zufolge auch von Angebotsknappheit und hohen Preisen an den deutschen A-Standorten.

So falle es mittlerweile vielen Investoren schwer, in Städten aus der “ersten Reihe” passende Produkte zu finden, und selbst wenn diese sich auftäten, seien sie dort oft zu teuer.

Sekundärstandorte profitieren

Dieser Umstand bringe immer mehr Anleger dazu auch sekundäre Standorte in Betracht zu ziehen, oder Abstriche bei der Qualität der Objekte zu machen.

Die direkte Folge sei, dass Portfolios in diesen Standorten immer häufiger Käufer finden, was sich beispielsweise beim Transaktionsvolumen von B-Städten in einem Zuwachs von 69 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum niederschlage.

Laut der Marktanalyse von Savills ist auch bei den C- (plus 28 Prozent) und D-Standorten (plus 48 Prozent) ein deutliches Wachstum im Vorjahresvergleich zu verzeichnen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohnimmobilien: Kaum Gefahr einer Blase am Markt

Schenkungssteuer kann nicht nachträglich gemindert werden

Standort Hamburg: In 2018 moderates Preiswachstum auf hohem Niveau

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...