7. Dezember 2017, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Boom in Sekundärstandorten

Die dynamische Entwicklung des Marktes für Wohnimmobilien hält in ganz Deutschland an. Dabei sind die attraktivsten Standorte für Investoren nicht länger nur die größten Metropolen des Landes, wie eine aktuelle Untersuchung zeigt.

Wohninvestments: Boom in B- und C-Städten

Dresden: Die Landeshauptstadt Sachsens ist einer der attraktivsten B-Standorte für Wohninvestments.

Laut dem aktuellen “Investment Market Monthly”-Bericht des Immobiliendienstleisters Savills konnte der deutsche Wohnimmobilienmarkt im November den dritten Monat in Folge mit hoher Transaktionsaktivität verzeichnen.

Mit einem deutschlandweiten Transaktionsvolumen von etwa 12,8 Millionen Euro habe der Markt von Januar bis November 2017 bereits das Vorjahresvolumen übertoffen. Für das Gesamtjahr 2017 werde ein Volumen von etwa 15 Millionen Euro erwartet.

Anleger erweitern ihren Horizont

Neben der nach wie vor boomenden Bundeshauptstadt Berlin sei auch die Entwicklung vieler B- und C-Städte äußerst dynamisch. So komme beispielsweise Dresden im bisherigen Jahresverlauf auf ein höheres Transaktionsvolumen als München und Köln zusammen.

Diese Städte aus der sogenannten “zweiten Reihe” profitieren Savills zufolge auch von Angebotsknappheit und hohen Preisen an den deutschen A-Standorten.

So falle es mittlerweile vielen Investoren schwer, in Städten aus der “ersten Reihe” passende Produkte zu finden, und selbst wenn diese sich auftäten, seien sie dort oft zu teuer.

Sekundärstandorte profitieren

Dieser Umstand bringe immer mehr Anleger dazu auch sekundäre Standorte in Betracht zu ziehen, oder Abstriche bei der Qualität der Objekte zu machen.

Die direkte Folge sei, dass Portfolios in diesen Standorten immer häufiger Käufer finden, was sich beispielsweise beim Transaktionsvolumen von B-Städten in einem Zuwachs von 69 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum niederschlage.

Laut der Marktanalyse von Savills ist auch bei den C- (plus 28 Prozent) und D-Standorten (plus 48 Prozent) ein deutliches Wachstum im Vorjahresvergleich zu verzeichnen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohnimmobilien: Kaum Gefahr einer Blase am Markt

Schenkungssteuer kann nicht nachträglich gemindert werden

Standort Hamburg: In 2018 moderates Preiswachstum auf hohem Niveau

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Silber: Investoren setzen auf Nachholeffekte

Anders als Gold ist Silber noch nicht auf einem Mehrjahreshoch angekommen. Nach dem Corona-Rückschlag im März hat sich die Feinunze inzwischen aber wieder bis an eine wichtige Kursschwelle vorgearbeitet. Von hier aus könnte der nächste Sprung erfolgen. In den vergangenen Wochen hat sich eine wachsende Zahl von Anlegern bereits in Stellung gebracht – zu früh?

mehr ...

Berater

Oberstes US-Gericht beendet Streit um Finanzunterlagen Trumps nicht

Der Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen des US-Präsidenten Donald Trump ist auch nach Entscheidungen des Obersten Gerichts der USA nicht beendet. Der Supreme Court sprach Trump am Donnerstag “absolute Immunität” ab und gestand der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan das Recht zu, grundsätzlich Finanzunterlagen Trumps einsehen zu können. Eine zweite Entscheidung des Gerichts hindert Ausschüsse des Parlaments aber vorerst daran, ähnliche Dokumente zu erhalten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Keine IT-Sicherheit, keine Notfallkonzepte: Jedes dritte mittelständische Chemieunternehmen gehackt

Fast jedes dritte mittelständische Unternehmen (30 Prozent) der Chemiebranche ist bereits Opfer einer Cyberattacke geworden, acht Prozent sogar mehrfach. Das belegt eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts bei für die Internetsicherheit zuständigen Mitarbeitern in 100 kleinen und mittleren Unternehmen der Chemieindustrie. Wie die Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weiter zeigt, stand nach einem erfolgreichen Angriff fast die Hälfte der Betriebe sogar zeitweise still. Der pure Wahnsinn.

mehr ...

Recht

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...