Anzeige
20. Oktober 2017, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitwohnsitzsteuer: Die teuersten und günstigsten Städte

Für einen Zweitwohnsitz müssen Mieter in Deutschland bis zu 624 Euro pro Jahr bezahlen, die durchschnittliche Belastung –der 30 untersuchten Städte– liegt bei 365 Euro jährlich. Das Finanzportal Vexcash hat untersucht, in welchen Städten ein Zweitwohnsitz besonders teuer oder günstig ist.

Schluessel-haende-wohnung-shutterstock 121264291 in Zweitwohnsitzsteuer: Die teuersten und günstigsten Städte

Die durchschnittliche Steuerbelastung für einen zweiten Wohnsitz liegt in Deutschland bei 365 Euro im Jahr.

Besonders Pendler und Studenten haben oft zwei Wohnsitze und müssen sich entscheiden, in welcher Stadt sie ihren Erstwohnsitz anmelden wollen. Gesetzlich sind sie dazu verpflichtet, auch ihren Zweitwohnsitz anzumelden. Da den Gemeinden dadurch Zuschüsse aus dem Finanzausgleich entgehen, erheben einige von ihnen eine Zweitwohnsitzsteuer.

Das Finanzportal Vexcash hat die durchschnittliche Belastung für Mieter in 30 deutschen Städten miteinander verglichen, ausgehend von einer 30 Quadratmeter großen Wohnung. Die Steuerhöhe entspricht einem prozentualen Anteil der Jahreskaltmiete.

Die teuersten Zweitwohnsitze

Auf Platz eins der teuersten Städte landet laut Vexcash München mit einer durchschnittlichen Steuerbelastung von 624 Euro pro Jahr. Der Steuersatz von neun Prozent liegt unter dem bundesweiten Durchschnitt von zehn Prozent, doch sind die monatlichen Kaltmieten mit durchschnittlich 19,26 Euro pro Quadratmeter deutlich höher als in allen anderen untersuchten Städten.

Auf platz zwei folgt Stuttgart mit 572 Euro pro Jahr, auch hier komme die hohe Steuerbelastung hauptsächlich durch die hohen Durchschnittsmieten (15,90 Euro pro Quadratmeter und Monat) zustande. Betrachtet man die Höhe der Mieten, ist überraschend, dass Leipzig (7,27 Euro pro Quadratmeter und Monat) mit einer Zweitwohnsitzsteuer von 419 Euro an fünfter Stelle steht. Die Stadt hat 2017 allerdings einen Steuersatz von 16 Prozent eingeführt.

Die günstigsten Zweitwohnsitze

Ebenso unerwartet ist, dass Berlin trotz der stark gestiegenen Monatsmieten (11,24 Euro pro Quadratmeter) mit einem jährlichen Steuerbetrag von 202 Euro den vorletzten Platz belegt. Das liegt daran, dass der Steuersatz dort lediglich fünf Prozent beträgt.

Günstiger ist ein Zweitwohnsitz mit einer jährlichen Steuerbelastung von 183 Euro nur in Chemnitz, dort bezahlen Mieter durchschnittlich 5,09 Euro pro Quadratmeter. Keine Steuer erheben Frankfurt, Düsseldorf, Braunschweig und Gelsenkirchen. Die vollständigen Ergebnisse der Studie finden Sie auf dem Blog des Finanzportals Vexcash. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...