Anzeige
Anzeige
20. Oktober 2017, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitwohnsitzsteuer: Die teuersten und günstigsten Städte

Für einen Zweitwohnsitz müssen Mieter in Deutschland bis zu 624 Euro pro Jahr bezahlen, die durchschnittliche Belastung –der 30 untersuchten Städte– liegt bei 365 Euro jährlich. Das Finanzportal Vexcash hat untersucht, in welchen Städten ein Zweitwohnsitz besonders teuer oder günstig ist.

Schluessel-haende-wohnung-shutterstock 121264291 in Zweitwohnsitzsteuer: Die teuersten und günstigsten Städte

Die durchschnittliche Steuerbelastung für einen zweiten Wohnsitz liegt in Deutschland bei 365 Euro im Jahr.

Besonders Pendler und Studenten haben oft zwei Wohnsitze und müssen sich entscheiden, in welcher Stadt sie ihren Erstwohnsitz anmelden wollen. Gesetzlich sind sie dazu verpflichtet, auch ihren Zweitwohnsitz anzumelden. Da den Gemeinden dadurch Zuschüsse aus dem Finanzausgleich entgehen, erheben einige von ihnen eine Zweitwohnsitzsteuer.

Das Finanzportal Vexcash hat die durchschnittliche Belastung für Mieter in 30 deutschen Städten miteinander verglichen, ausgehend von einer 30 Quadratmeter großen Wohnung. Die Steuerhöhe entspricht einem prozentualen Anteil der Jahreskaltmiete.

Die teuersten Zweitwohnsitze

Auf Platz eins der teuersten Städte landet laut Vexcash München mit einer durchschnittlichen Steuerbelastung von 624 Euro pro Jahr. Der Steuersatz von neun Prozent liegt unter dem bundesweiten Durchschnitt von zehn Prozent, doch sind die monatlichen Kaltmieten mit durchschnittlich 19,26 Euro pro Quadratmeter deutlich höher als in allen anderen untersuchten Städten.

Auf platz zwei folgt Stuttgart mit 572 Euro pro Jahr, auch hier komme die hohe Steuerbelastung hauptsächlich durch die hohen Durchschnittsmieten (15,90 Euro pro Quadratmeter und Monat) zustande. Betrachtet man die Höhe der Mieten, ist überraschend, dass Leipzig (7,27 Euro pro Quadratmeter und Monat) mit einer Zweitwohnsitzsteuer von 419 Euro an fünfter Stelle steht. Die Stadt hat 2017 allerdings einen Steuersatz von 16 Prozent eingeführt.

Die günstigsten Zweitwohnsitze

Ebenso unerwartet ist, dass Berlin trotz der stark gestiegenen Monatsmieten (11,24 Euro pro Quadratmeter) mit einem jährlichen Steuerbetrag von 202 Euro den vorletzten Platz belegt. Das liegt daran, dass der Steuersatz dort lediglich fünf Prozent beträgt.

Günstiger ist ein Zweitwohnsitz mit einer jährlichen Steuerbelastung von 183 Euro nur in Chemnitz, dort bezahlen Mieter durchschnittlich 5,09 Euro pro Quadratmeter. Keine Steuer erheben Frankfurt, Düsseldorf, Braunschweig und Gelsenkirchen. Die vollständigen Ergebnisse der Studie finden Sie auf dem Blog des Finanzportals Vexcash. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Generali: Dialog übernimmt auch das Sachgeschäft

Die Generali will sich im Maklermarkt neu aufstellen. Die Marke Generali arbeite künftig exklusiv mit dem langjährigen Vertriebspartner DVAG zusammen, die Cosmos Direkt sei weiterhin im Direkt- und Digital-Vertrieb tätig und die Dialog konzentriere sich auf den Maklermarkt, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts warnte davor, dass sich die europäische Währungsunion in eine Transferunion verwandelt. Sinn war als Gastredner auf der 30. Feri-Tagung in Frankfurt eingeladen. Eines der Schwerpunktthemen der Veranstaltung war die Zukunft der Währungsunion.

mehr ...

Berater

DSGV-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt im Einvernehmen zum 24. November 2017 nieder. Das teilt der DSGV mit. Die Amtsgeschäfte werden demnach übergangsweise vom Ersten Vizepräsidenten und Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern übernommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marenave: Neuer Aufsichtsrat feuert den Vorstand

Der neu formierte Aufsichtsrat der Marenave Schiffahrts AG hat die Bestellung des bisherigen Alleinvorstands Ole Daus-Petersen mit sofortiger Wirkung widerrufen.

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...