20. Oktober 2017, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitwohnsitzsteuer: Die teuersten und günstigsten Städte

Für einen Zweitwohnsitz müssen Mieter in Deutschland bis zu 624 Euro pro Jahr bezahlen, die durchschnittliche Belastung –der 30 untersuchten Städte– liegt bei 365 Euro jährlich. Das Finanzportal Vexcash hat untersucht, in welchen Städten ein Zweitwohnsitz besonders teuer oder günstig ist.

Schluessel-haende-wohnung-shutterstock 121264291 in Zweitwohnsitzsteuer: Die teuersten und günstigsten Städte

Die durchschnittliche Steuerbelastung für einen zweiten Wohnsitz liegt in Deutschland bei 365 Euro im Jahr.

Besonders Pendler und Studenten haben oft zwei Wohnsitze und müssen sich entscheiden, in welcher Stadt sie ihren Erstwohnsitz anmelden wollen. Gesetzlich sind sie dazu verpflichtet, auch ihren Zweitwohnsitz anzumelden. Da den Gemeinden dadurch Zuschüsse aus dem Finanzausgleich entgehen, erheben einige von ihnen eine Zweitwohnsitzsteuer.

Das Finanzportal Vexcash hat die durchschnittliche Belastung für Mieter in 30 deutschen Städten miteinander verglichen, ausgehend von einer 30 Quadratmeter großen Wohnung. Die Steuerhöhe entspricht einem prozentualen Anteil der Jahreskaltmiete.

Die teuersten Zweitwohnsitze

Auf Platz eins der teuersten Städte landet laut Vexcash München mit einer durchschnittlichen Steuerbelastung von 624 Euro pro Jahr. Der Steuersatz von neun Prozent liegt unter dem bundesweiten Durchschnitt von zehn Prozent, doch sind die monatlichen Kaltmieten mit durchschnittlich 19,26 Euro pro Quadratmeter deutlich höher als in allen anderen untersuchten Städten.

Auf platz zwei folgt Stuttgart mit 572 Euro pro Jahr, auch hier komme die hohe Steuerbelastung hauptsächlich durch die hohen Durchschnittsmieten (15,90 Euro pro Quadratmeter und Monat) zustande. Betrachtet man die Höhe der Mieten, ist überraschend, dass Leipzig (7,27 Euro pro Quadratmeter und Monat) mit einer Zweitwohnsitzsteuer von 419 Euro an fünfter Stelle steht. Die Stadt hat 2017 allerdings einen Steuersatz von 16 Prozent eingeführt.

Die günstigsten Zweitwohnsitze

Ebenso unerwartet ist, dass Berlin trotz der stark gestiegenen Monatsmieten (11,24 Euro pro Quadratmeter) mit einem jährlichen Steuerbetrag von 202 Euro den vorletzten Platz belegt. Das liegt daran, dass der Steuersatz dort lediglich fünf Prozent beträgt.

Günstiger ist ein Zweitwohnsitz mit einer jährlichen Steuerbelastung von 183 Euro nur in Chemnitz, dort bezahlen Mieter durchschnittlich 5,09 Euro pro Quadratmeter. Keine Steuer erheben Frankfurt, Düsseldorf, Braunschweig und Gelsenkirchen. Die vollständigen Ergebnisse der Studie finden Sie auf dem Blog des Finanzportals Vexcash. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jede zehnte BU wird online abgeschlossen

Mit wenigen Klicks zur neuen Versicherung statt langwierig Papierformulare auszufüllen ist für viele Bundesbürger eine attraktive Alternative. Derzeit werden aber vor allem vergleichsweise einfache Versicherungen mit einem übersichtlichen Leistungsangebot online abgeschlossen. Nichtsdestotrotz setzt sich der Trend fort und die Anzahl von Online-Abschlüssen wächst weiter.

mehr ...

Immobilien

Eigenbedarfskündigungen als wichtiges Instrument für Eigentümer

Die Möglichkeit, gegebenenfalls in seine eigene, bislang vermietete Immobilie einziehen zu können, hat der Gesetzgeber ausdrücklich vorgesehen. Dazu gibt es das Instrument der Eigenbedarfskündigung. Voraussetzung ist die Tatsache, dass der Eigentümer selbst, ein naher Verwandter oder Haushaltsangehöriger den Wohnraum benötigt und dies im Kündigungsschreiben auch klar benannt wird.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Personalmanagement 2025: So wird die Zukunft

Digitalisierung und Automatisierung verändern die Arbeitswelt grundlegend. Das Human Resource Management (HRM) hat die Aufgabe, Unternehmen bei dieser Entwicklung zu begleiten. Darauf sind viele Personalabteilungen aber noch nicht ausreichend vorbereitet. Im Personalmanagement werden der Studie “People Management 2025” zufolge bis zum Jahr 2025 andere HRM-Funktionen wichtiger sein als das klassische Personalmanagement.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...