Altmaier will Pakt für mehr neue Wohnungen

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat der deutschen Immobilienbranche einen Pakt zur Bekämpfung der Wohnungsnot in Aussicht gestellt. Bei der im Koalitionsvertrag zugesagten Schaffung von 1,5 Millionen neuen Wohnungen setze die Regierung vor allem auf den privaten Wohnungsbau.

Peter Altmaier: Der Bundeswirtschaftsminister will die Immobilienbranche von Bürokratie und neuen Vorschriften befreien.

Im Gegenzug werde die Branche von unnötiger Bürokratie und neuen Vorschriften entlastet, versicherte Altmaier am Mittwoch beim Tag der Immobilienwirtschaft in Berlin.

Auch Bau-Staatssekretär Gunther Adler, der kurzfristig für Innen- und Bauminister Horst Seehofer (CSU) eingesprungen war, sagte der Branche eine Verringerung der Bürokratie zu, etwa beim Genehmigungsrecht.

Gleichzeitig kündigte er die Einrichtung einer Expertenkommission für die „Bauland-Mobilisierung“ an. Bauland sei die zentrale Voraussetzung für bezahlbares Wohnen.

Schlechter Ruf energetischer Sanierungen 

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) wandte sich unterdessen gegen den „Mythos“, wonach steigende Wohnkosten vor allen auf gestiegene energetische Anforderungen zurückzuführen seien. Die hohen Baulandpreise spielten eine viel größere Rolle.

Zudem sei die Senkung des Energiebedarfs im Wohnungsbestand dringend notwendig. Deswegen sehe sie es als ihre politische Aufgabe, für die energetische Gebäudesanierung zu werben. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienbranche:

Scout24 gelingt Sprung in den M-Dax

Baubranche: Arbeitsvolumen und Beschäftigung legen zu

Immobilienbranche: Mehrheit unzufrieden mit Datenmanagement

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.