Anzeige
24. Mai 2018, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche: Mehrheit unzufrieden mit Datenmanagement

Etwa drei Viertel der Geschäftsführung aller deutschen Immobilienunternehmen sind nicht zufrieden mit Struktur und Aufbereitung ihrer Daten. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Proptechs Architrave und des Beratungsunternehmens Rueckerconsult hervor.

Immobilienbranche: Mehrheit unzufrieden mit Datenmanagement

Wie die Umfrage zeigt, gibt es noch großen Optimierungsbedarf beim Datenmanagement der Immobilienbranche.

Gehe es um die Qualität der Datenaufbereitung bei Dienstleistern der Branche, zeigen sich derzeit 87 Prozent unzufrieden. Für ihre Untersuchung befragten die Experten von Architrave und Rueckerconsult rund 110 Entscheidungsträger aus der Immobilienwirtschaft.

Als eine wesentliche Lösung dieses Defizits identifiziere die Mehrheit der Teilnehmer Technologien der Künstlichen Intelligenz, mit denen Dokumente automatisch eingelesen und kategorisiert werden können.

Investitionen zahlen sich aus

“Die Umfrage zeigt deutlich, dass es beim Datenmanagement der Immobilienbranche noch erheblichen Optimierungsbedarf gibt”, kommentiert Maurice Grassau, CEO und Gründer von Architrave.

“Zugleich sind die verantwortlichen Akteure sensibilisiert für bestehende technische Lösungen. Investitionen ins Datenmanagement zahlen sich umgehend aus: mit höherer Zufriedenheit und damit auch gestiegener Produktivität unter den Mitarbeitern.”

Mehr als die Hälfte (52 Prozent) aller Befragten habe angegeben, in den kommenden zwölf Monaten aktiv in ihr Datenmanagement investieren zu wollen. Dabei sei die automatische Dokumentensortierung ein zentrales Anliegen für etwa 60 Prozent.

Portfoliomanagement noch unterrepräsentiert

“Mit Technologien der Künstlichen Intelligenz können schon heute Dokumente eingelesen, ausgewertet und automatisch kategorisiert werden. Hierbei ergibt sich erhebliches Potenzial zu effizienteren Prozessen im Immobilienmanagement”, ergänzt Grassau.

Besonders bei Transaktionen verwenden die Nutzer schon heute digitale Datenräume, wie 76 Prozent der Befragten laut Architrave angaben. Das Portfoliomanagement sei hingegen noch unterrepräsentiert, da es aktuell nur bei 39 Prozent über einen Datenraum abgewickelt werde.

Grundsätzlich sei die Datenmenge in den Unternehmen weiterhin hoch: 63 Prozent erhalten täglich mehr als 20 geschäftliche E-Mails. Ganze 72 Prozent bearbeiten zehn und mehr Dokumente pro Tag, während es bei zehn Prozent täglich über 40 Dokumente seien. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienbranche:

Regierung verspricht Bauindustrie Entlastungen 

Baubranche: Konjunktur im März wieder stärker

Michael Sonne ist neuer CIO der Planethome Group

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...