24. Mai 2018, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche: Mehrheit unzufrieden mit Datenmanagement

Etwa drei Viertel der Geschäftsführung aller deutschen Immobilienunternehmen sind nicht zufrieden mit Struktur und Aufbereitung ihrer Daten. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Proptechs Architrave und des Beratungsunternehmens Rueckerconsult hervor.

Immobilienbranche: Mehrheit unzufrieden mit Datenmanagement

Wie die Umfrage zeigt, gibt es noch großen Optimierungsbedarf beim Datenmanagement der Immobilienbranche.

Gehe es um die Qualität der Datenaufbereitung bei Dienstleistern der Branche, zeigen sich derzeit 87 Prozent unzufrieden. Für ihre Untersuchung befragten die Experten von Architrave und Rueckerconsult rund 110 Entscheidungsträger aus der Immobilienwirtschaft.

Als eine wesentliche Lösung dieses Defizits identifiziere die Mehrheit der Teilnehmer Technologien der Künstlichen Intelligenz, mit denen Dokumente automatisch eingelesen und kategorisiert werden können.

Investitionen zahlen sich aus

“Die Umfrage zeigt deutlich, dass es beim Datenmanagement der Immobilienbranche noch erheblichen Optimierungsbedarf gibt”, kommentiert Maurice Grassau, CEO und Gründer von Architrave.

“Zugleich sind die verantwortlichen Akteure sensibilisiert für bestehende technische Lösungen. Investitionen ins Datenmanagement zahlen sich umgehend aus: mit höherer Zufriedenheit und damit auch gestiegener Produktivität unter den Mitarbeitern.”

Mehr als die Hälfte (52 Prozent) aller Befragten habe angegeben, in den kommenden zwölf Monaten aktiv in ihr Datenmanagement investieren zu wollen. Dabei sei die automatische Dokumentensortierung ein zentrales Anliegen für etwa 60 Prozent.

Portfoliomanagement noch unterrepräsentiert

“Mit Technologien der Künstlichen Intelligenz können schon heute Dokumente eingelesen, ausgewertet und automatisch kategorisiert werden. Hierbei ergibt sich erhebliches Potenzial zu effizienteren Prozessen im Immobilienmanagement”, ergänzt Grassau.

Besonders bei Transaktionen verwenden die Nutzer schon heute digitale Datenräume, wie 76 Prozent der Befragten laut Architrave angaben. Das Portfoliomanagement sei hingegen noch unterrepräsentiert, da es aktuell nur bei 39 Prozent über einen Datenraum abgewickelt werde.

Grundsätzlich sei die Datenmenge in den Unternehmen weiterhin hoch: 63 Prozent erhalten täglich mehr als 20 geschäftliche E-Mails. Ganze 72 Prozent bearbeiten zehn und mehr Dokumente pro Tag, während es bei zehn Prozent täglich über 40 Dokumente seien. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienbranche:

Regierung verspricht Bauindustrie Entlastungen 

Baubranche: Konjunktur im März wieder stärker

Michael Sonne ist neuer CIO der Planethome Group

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...