Anzeige
24. Mai 2018, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche: Mehrheit unzufrieden mit Datenmanagement

Etwa drei Viertel der Geschäftsführung aller deutschen Immobilienunternehmen sind nicht zufrieden mit Struktur und Aufbereitung ihrer Daten. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Proptechs Architrave und des Beratungsunternehmens Rueckerconsult hervor.

Immobilienbranche: Mehrheit unzufrieden mit Datenmanagement

Wie die Umfrage zeigt, gibt es noch großen Optimierungsbedarf beim Datenmanagement der Immobilienbranche.

Gehe es um die Qualität der Datenaufbereitung bei Dienstleistern der Branche, zeigen sich derzeit 87 Prozent unzufrieden. Für ihre Untersuchung befragten die Experten von Architrave und Rueckerconsult rund 110 Entscheidungsträger aus der Immobilienwirtschaft.

Als eine wesentliche Lösung dieses Defizits identifiziere die Mehrheit der Teilnehmer Technologien der Künstlichen Intelligenz, mit denen Dokumente automatisch eingelesen und kategorisiert werden können.

Investitionen zahlen sich aus

“Die Umfrage zeigt deutlich, dass es beim Datenmanagement der Immobilienbranche noch erheblichen Optimierungsbedarf gibt”, kommentiert Maurice Grassau, CEO und Gründer von Architrave.

“Zugleich sind die verantwortlichen Akteure sensibilisiert für bestehende technische Lösungen. Investitionen ins Datenmanagement zahlen sich umgehend aus: mit höherer Zufriedenheit und damit auch gestiegener Produktivität unter den Mitarbeitern.”

Mehr als die Hälfte (52 Prozent) aller Befragten habe angegeben, in den kommenden zwölf Monaten aktiv in ihr Datenmanagement investieren zu wollen. Dabei sei die automatische Dokumentensortierung ein zentrales Anliegen für etwa 60 Prozent.

Portfoliomanagement noch unterrepräsentiert

“Mit Technologien der Künstlichen Intelligenz können schon heute Dokumente eingelesen, ausgewertet und automatisch kategorisiert werden. Hierbei ergibt sich erhebliches Potenzial zu effizienteren Prozessen im Immobilienmanagement”, ergänzt Grassau.

Besonders bei Transaktionen verwenden die Nutzer schon heute digitale Datenräume, wie 76 Prozent der Befragten laut Architrave angaben. Das Portfoliomanagement sei hingegen noch unterrepräsentiert, da es aktuell nur bei 39 Prozent über einen Datenraum abgewickelt werde.

Grundsätzlich sei die Datenmenge in den Unternehmen weiterhin hoch: 63 Prozent erhalten täglich mehr als 20 geschäftliche E-Mails. Ganze 72 Prozent bearbeiten zehn und mehr Dokumente pro Tag, während es bei zehn Prozent täglich über 40 Dokumente seien. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienbranche:

Regierung verspricht Bauindustrie Entlastungen 

Baubranche: Konjunktur im März wieder stärker

Michael Sonne ist neuer CIO der Planethome Group

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Beiträge der GKV bleiben stabil – vorerst

Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) in Deutschland rechnen angesichts der guten Konjunktur vorerst weiter mit stabilen Finanzen und Beiträgen für die Mitglieder. Die Situation sei auch in diesem Jahr nach wie vor positiv, sagte die Chefin des GKV-Spitzenverbandes, Dr. Doris Pfeiffer, am Montag im brandenburgischen Kremmen.

 

mehr ...

Immobilien

EPX: Preisanstieg bei Bestandsimmobilien geht deutlich zurück

Nach einem starken Preisanstieg im Segment der bestehenden Ein- und Zweifamilienhäuser im April ist nach den Ergebnissen des Europace Hauspreis-Index (EPX) im Mai wieder Ruhe eingekehrt. Auf Zwölfmonatssicht verteuerten sich Häuser aus dem Bestand um 9,03 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: BIZ warnt vor Totalverlust

Wiederholt warnt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) vor Kryptowährungen. Transaktionen seien langsam und teuer. Zudem würden Kryptwährungen wie Bitcoin und Co die Finanzstabilität bedrohen.

mehr ...

Berater

Deutsche einig über Sparziele

Altersvorsorge und ein finanzielles Sicherheitspolster sind vorrangige Sparziele der Deutschen über alle Generationen hinweg. Dies ist das Ergebnis einer repräsentative Umfrage von Kantar TNS im Auftrag der Deutschen Vermögensberatung (DVAG), für die 2.010 Personen ab 18 Jahren befragt wurden. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac verstärkt Irland-Aktivitäten

Mit Wirkung zum 1. Juni 2018 hat Stephen Gallagher als Direktor der Immac Capital (Irland) Ltd. in der Immac Group die Projektakquise in Irland übernommen. Das Unternehmen plant dort in Kürze seinen ersten Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Weniger Machtzuwachs für EU-Finanzaufsicht

In die Reform der europäischen Aufsichtsbehörden kommt Bewegung: Die bulgarische Ratspräsidentschaft hat heute den EU-Mitgliedstaaten vorgeschlagen, die Wertpapieraufsicht ESMA nicht mit der Überwachung von europäischen langfristigen Investmentfonds (ELTIFs), Fonds für soziales Unternehmertum (EuSEFs) und Risikokapitalfonds (EuVECAs) zu betrauen.

mehr ...