8. Juni 2018, 13:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baubranche: Arbeitsvolumen und Beschäftigung legen zu

Das effektive Arbeitsvolumen der deutschen Baubranche ist im April weiter gewachsen. Das geht aus einer aktuellen Auswertung von Beitragsmeldungen hervor, die die Bauunternehmen an die Sozialkassen der Bauwirtschaft (Soka-Bau) übermittelten.

Baubranche: Arbeitsvolumen und Beschäftigung legen zu

Die Rahmenbedingungen der Baubranche haben sich in den letzten Wochen laut SOKA-Bau kaum verändert.

Im Vergleich zum Vormonat, in dem die geleisteten Arbeitsstunden bereits um 3,1 Prozent gestiegen seien, wuchs das effektive Arbeitsvolumen im April nochmals um 3,2 Prozent.

Auch die Bruttolohnsumme habe ein Plus von 4,6 Prozent verzeichnen können, während die Zahl der gewerblichen Arbeitnehmer noch leicht gesunken sei (minus 0,4 Prozent).

Erneut weniger Auftragseingänge

Zuletzt fielen die Frühindikatoren Soka-Bau zufolge etwas schwächer aus. Die volumenmäßigen Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe haben im März stark um 15,5 Prozent nachgegeben.

Zwar sei der Vormonat durch Großaufträge überzeichnet gewesen, im weniger schwankungsanfälligen Quartalsvergleich seien die Auftragseingänge im ersten Quartal jedoch ebenfalls gesunken – um immerhin 1,6 Prozent.

Die Baugenehmigungen im Hochbau haben im März wieder zugelegt (6,9 Prozent), im gesamten ersten Quartal haben sie allerdings nur stagniert.

Schlechte Stimmung durch Handelsstreit

Kaum verändert haben sich in den vergangenen Wochen auch die Rahmenbedinungen: So habe sich der leichte Anstieg der Zinsen für neu zu vergebende Wohnungsbaukredite zuletzt nicht weiter fortgesetzt. Durch den weiteren Anstieg der Immobilienpreise haben sich Wohnimmobilien jedoch bereits deutlich verteuert.

Laut Berechnungen der Deutschen Bundesbank lag das Verhältnis von Annuitätenzahlungen zum Einkommen der privaten Haushalte im ersten Quartal auf dem höchsten Niveau seit 2014.

Unterdessen habe sich die Stimmung bei den Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes unter anderem durch die Verschärfung des Handelsstreits mit den USA weiter verschlechtert.

Umsatzanstieg von bis zu sechs Prozent erwartet

Bei nach wie vor hohem Produktionswachstum haben sich die Lieferzeiten allerdings erneut verlängert, was für weiter Kapazitätserweiterungen und damit Investitionen in Wirtschaftsbauten spreche.

Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes sowie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie erwarten für dieses Jahr einen Anstieg des Umsatzes im Bauhauptgewerbe um vier beziehungsweise sechs Prozent. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienbranche:

Regierung verspricht Bauindustrie Entlastungen

Studie: Bauboom in Deutschland lässt deutlich nach

Bauindustrie sieht nach Boomjahr kein Ende des Aufschwungs

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...