2. November 2018, 14:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlageimmobilien: Perspektive ist wichtiger als alles andere

Angesichts deutlich gestiegener Preise für deutsche Wohnimmobilien sind Investoren und Anleger auf der Suche nach Objekten mit guten Renditen. Dabei sollten sie jedoch nicht nur auf traditionelle Strategien zurückgreifen. Wer genau hinschaut, kann an vielen Standorten gute Gelegenheiten finden. Gastbeitrag von Andre Schmöller, Domicil Real Estate

Andre-schmoeller-domicil-real-estate in Anlageimmobilien: Perspektive ist wichtiger als alles andere

Andre Schmöller, Domicil Real Estate: “Quantitative Marktanalysen und daraus abgeleitete Prognosen für ganze Städte oder einzelne Stadtteile können allenfalls eine grobe Leitplanke darstellen.”

Der deutsche Wohnimmobilienmarkt ist für Investoren aus dem In- und Ausland zu einem bevorzugten Ausweichziel für die Anleihemärkte geworden. Zwar sind die Kaufpreise infolgedessen sprunghaft gestiegen und die Mietrenditen entsprechend gesunken.

Staatsanleihe-Renditen, die sich nur knapp oberhalb der Nulllinie und zum Teil sogar darunter befinden, lassen drei oder dreieinhalb Prozent Nettoankaufsrendite für ein Wohnobjekt in begehrter Lage in den größten deutschen Städten allerdings in einem anderen Licht erscheinen. Bezüglich der Vermietbarkeit kann solch ein Investment als ähnlich risikoarm betrachtet werden wie eine Staatsanleihe – für Cashflow-orientierte Investoren ein entscheidender Faktor.

Pauschale Ansätze greifen zu kurz

Wer allerdings genauer hinschaut und sich dabei nicht nur auf die begehrtesten Lagen in Berlin, München oder Frankfurt beschränkt, entdeckt auch noch Standorte mit höheren Renditen und mit weiterem Potenzial für Wertsteigerungen. Dabei scheiden sich bei vielen Investoren die Geister: Die einen schauen nun verstärkt auf B-Lagen in den A-Städten, die anderen erweitern ihren Horizont um A-Lagen in B-Städten.

Solche pauschalen ABBA-Ansätze sind allerdings viel zu kurz gesprungen. Die Definition einer A-, B-, C- oder D-Stadt unterliegt gewissen Kenngrößen, deren Relevanz für den jeweiligen Investor teilweise nur eine sehr untergeordnete Rolle spielen sollte. Auch quantitative Marktanalysen und daraus abgeleitete Prognosen für ganze Städte oder einzelne Stadtteile können allenfalls eine grobe Leitplanke darstellen.

Drei Beispiele für aussichtsreiche Investments

Wer die Wohnungsmärkte auch in größerer Detailtiefe gut genug kennt, der findet an beinahe jedem Standort attraktive Objekte. Welche Faktoren dabei ausschlaggebend sind, hängt von der jeweiligen Zielsetzung des Investors ab. Gerade wenn hauptsächlich weiteres Entwicklungspotenzial für Marktwerte und erzielbare Mieten gesucht ist, sollte sich der Investor von einem strengen ABBA-Blick lösen.

Das lässt sich an drei Beispielen verdeutlichen, die nur wenige internationale Investoren vor Augen haben. Kaufpreise und Mieten haben in Ingolstadt – gemäß der Definition von Bulwiengesa sogar nur eine D-Stadt – in den vergangenen Jahren bereits eine rasante Entwicklung erlebt, dennoch hat der Wohnungsmarkt noch weiteres Potenzial. Das liegt nicht nur an Audi und seinen Zulieferern; die Arbeitslosigkeit in den angrenzenden Landkreisen ist die niedrigste in Deutschland. Die relative Nähe zu München zieht zudem Berufspendler an, denen das Wohnen in der bayerischen Landeshauptstadt zu teuer geworden ist.

Oder Hildesheim: In Hannover, von manchen als „Königin der B-Städte“ betitelt, sind Mieten und Kaufpreise in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Das nahe Hildesheim – ebenfalls eine D-Stadt – ist aber hervorragend an die Landeshauptstadt angebunden, verfügt über eine Universität und ein lebenswertes Wohnumfeld. Das wird sich ebenfalls positiv auf Preise und Mieten auswirken.

Seite 2: Gute Chancen auch in Hamburg

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einkommensschutz für alle Berufsgruppen

Signal Iduna hat ein neues Konzept zur Einkommenssicherung entwickelt. Ab dem 1. Dezember 2019 wird unter dem Dach SI WorkLife eine komplett neu aufgesetzte Berufsunfähigkeitsversicherung (SI WorkLife Exklusiv) angeboten sowie eine Grundfähigkeitsversicherung (SI WorkLife Komfort) neu eingeführt.

mehr ...

Immobilien

Baufi-Zinsen nochmals gesunken

Das Renditeniveau an den Kapitalmärkten ist in den vergangenen Monaten kräftig gestiegen. 10-jährige Bundesanleihen rentieren aktuell bei -0,25 Prozent, nachdem die Verzinsung Ende August mit -0,74 Prozent noch einen neuen historischen Tiefstand erreicht hatte.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Das sind die Anlagerisiken

Auf welche Risikoszenarien müssen sich Anleger für das Börsenjahr 2020 einstellen? Die Frankfurter Asset Management Gesellschaft QC Partners hat heute ihre alljährliche Liste (un)realistischer Risiken vorgestellt. Diese ist nicht als offizieller Marktausblick zu verstehen – einige (denkbare) Entwicklungen und (unerwartete) Ereignisse legen jedoch Kursrutsch-Potenziale nahe. Die zehn Thesen sind nach Eintrittswahrscheinlichkeit sowie Einfluss auf die Weltwirtschaft und Relevanz für Anleger priorisiert.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...