20. Juni 2018, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was bedeuten die Notenbankentscheide für die Baufinanzierungszinsen?

In der vergangenen Woche fielen zwei geldpolitische Entscheidungen: Die Federal Reserve nahm einen weiteren Zinsschritt vor, die EZB kündigte an, dass ihr Anleihenkaufprogramm Ende Dezember ausläuft. Qualitypool-Geschäftsführer Jörg Haffner bewertet die Beschlüsse und prognostiziert die Entwicklung der Bauzinsen.

854eae52b2a0b1be Org in Was bedeuten die Notenbankentscheide für die Baufinanzierungszinsen?

Jörg Haffner, Qualitypool: “Die lange Zeitspanne bis zum potenziellen ersten Zinsschritt nach dem Sommer nächsten Jahres sollte zunächst für einen weiter entspannten Zinsmarkt sorgen.”

Es war bekannt, dass die Europäische Zentralbamk (EZB) auf ihrer geldpolitischen Sitzung über das Ende des Anleihenkaufprogramms diskutieren wird. Spekulationen um einen baldigen Ausstieg würden vom sprunghaften Anstieg der Verbraucherpreise im April (plus 1,9 Prozent in der Eurozone) gestützt.

Das EZB-Inflationsziel von „knapp unter zwei Prozent“ wurde demnach vorerst erreicht, auch wenn der Anstieg zu einem guten Teil auf die gestiegenen Energiepreise zurückzuführen war.

Leitzins soll bis zum Herbst 2019 niedrig blieben

Letztendlich entschied sich die EZB dafür, das Anleihenkaufprogramm ab Oktober auf 15 Milliarden Euro monatlich zu halbieren und zum Jahresende auslaufen zu lassen. Ab Januar 2019 werden nur noch Anleihen ersetzt und keine neuen mehr hinzugekauft.

Der Leitzins soll bis mindestens „über den Sommer 2019“ hinweg auf seinem historischen Tief bleiben. Wie gewohnt knüpfte EZB-Präsident Mario Draghi diese Vorgaben an eine Inflationsentwicklung im Rahmen der Erwartungen (1,7 Prozent für 2018 und für 2019).

Draghi wies bei der Bekanntgabe auf wachsende Unsicherheiten innerhalb der Eurozone hin – sowohl politischer Art, wie durch den Handelskonflikt mit den USA und die neue Regierung in Italien, als auch ökonomischen Ursprungs, da sich das Wachstum im ersten Quartal verlangsamt hat. Nach Einschätzung der EZB bleibt aber ein robustes und breit angelegtes wirtschaftliches Wachstum der Eurozone erkennbar.

Kurz vor der EZB traf sich der geldpolitische Ausschuss der Fed. Die US-Notenbank erhöhte wie erwartet den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 1,75 bis 2,00 Prozent. Die offensive Geldpolitik der Fed wurde ein weiteres Mal durch gute Konjunkturdaten gestützt. Gerade die Arbeitsmarktdaten überzeugten im Mai, und die Verbraucherpreise stiegen so stark wie seit über einem Jahr nicht mehr. Aktuell rechnet die Fed mit zwei weiteren Zinserhöhungen in 2018 sowie drei Erhöhungen in 2019.

Baufinanzierungszinsen: Aktuelle Entwicklung und Ausblick

Die Bestzinsen für zehn- und 15-jährige Baufinanzierungen waren zuletzt rückläufig: Die zehnjährigen Zinsbindungen sanken von 1,30 Prozent Anfang Mai auf 1,10 Prozent Anfang Juni. Die 15-jährigen Zinsbindungen gingen im gleichen Zeitraum von 1,60 auf 1,47 Prozent zurück.

Die neue eurokritische Regierung in Italien hat in den letzten Wochen für Verunsicherung auf dem Anleihen- und Zinsmarkt gesorgt. Es war wohl vor allem der politische Einfluss, der die Zinsen zuletzt sinken ließ. Inzwischen nimmt der geldpolitische Einfluss – insbesondere mit der Ankündigung der EZB, die Zinsen über den Sommer 2019 hinaus niedrig zu halten – wieder zu.

Wie erwartet hat sich die EZB dafür entschieden, das lange erwartete Auslaufen des Anleihenkaufprogramms frühzeitig zu kommunizieren. So haben sich daraus aktuell keine Zinsimpulse ergeben. Auch die lange Zeitspanne bis zum potenziellen ersten Zinsschritt nach dem Sommer nächsten Jahres sollte zunächst für einen weiter entspannten Zinsmarkt sorgen.

Seite 2: Die Zinsen könnten unter bestimmten Voraussetzungen sogar wieder sinken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...