11. April 2018, 14:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Immobilienkäufer wählen lange Zinsbindungen

Das Niveau der Finanzierungszinsen hat sich nach vorherigen Anstiegen im März stabilisiert, die Standardrate für ein Baudarlehen lag auf dem Niveau des Vormonats. Auffällig ist, dass Darlehensnehmer eine besonders lange Zinsbindung wählen. Gastkommentar von Michael Neumann, Dr. Klein Privatkunden AG

Michael Neumann Dr Klein Foto Christian Wese in Baufinanzierung: Immobilienkäufer wählen lange Zinsbindungen

Michael Neumann, Dr. Klein: “Die steigenden Kreditvolumina sind im Durchschnitt nach wie vor in solide Finanzierungen eingebunden.”

Zum Jahreswechsel war eine Art Nervosität auf dem Baukreditmarkt zu beobachten: Nachdem die Zinsen sich über Monate nur wenig veränderten, stiegen sie zwischen Dezember und Februar merklich an. Im März ist die Aufwärtsbewegung gebremst.

Das zeigt auch die Standardrate für Baudarlehen, die Dr. Klein für einen Immobilienkredit in Höhe von 150.000 Euro mit zwei Prozent Tilgung und 80 Prozent Beleihungsauslauf errechnet: Wie im Vormonat beträgt die Summe 470 Euro.

Darlehensvolumen immer höher, Finanzierungen solide

Mit einer Ausnahme steigt die Kredithöhe seit sechs Monaten kontinuierlich und im März ist erneut ein Höchstwert zu verzeichnen: Wer eine Immobilie finanziert, nimmt dafür durchschnittlich rund 213.000 Euro auf. Das sind noch einmal 1.000 Euro mehr als im Vormonat. Seit Juni letzten Jahres bewegt sich der Wert über der 200.000-Euro-Grenze.

Die steigenden Kreditvolumina sind im Durchschnitt nach wie vor in solide Finanzierungen eingebunden: Der Beleihungsauslauf beträgt im März 79,86 Prozent – 0,12 Prozentpunkte mehr als im Februar – und der anfängliche Tilgungssatz liegt mit 2,86 Prozent (minus 0,03 Prozentpunkte im Vormonatsvergleich) auf einem relativ hohen Niveau.

Durchschnittlich 14 Jahre Sollzinsbindung

Darlehensnehmer wählen im März eine besonders lange Zinsbindung: Mit 14 Jahren ist der Zeitraum, für den sie die jetzigen Zinsen festschreiben, der längste seit Oktober 2016. Damit entscheiden sie sich für eine langfristige Planbarkeit. Das bedeutet außerdem, dass nach Ende der Finanzierungsrunde ein größerer Anteil des Darlehens getilgt ist als bei einer kürzeren Zinsbindung. Somit fällt der Anschlusskredit niedriger aus – sofern noch einer nötig ist.

Interesse an Forward-Finanzierungen steigt leicht

Schließt man von der Nachfrage nach Forward-Finanzierungen auf die Anspannung der Verbraucher, lässt sich bezüglich der kurz- und mittelfristigen Zinserwartung keine große Nervosität diagnostizieren: Die Forward-Darlehen, eine Art Absicherung gegen steigende Zinsen, mit der Kreditnehmer sich die jetzigen Konditionen für ein zukünftiges Darlehen gegen eine Gebühr sichern, nimmt zwar leicht zu (von 11,36 auf 11,84 Prozent).

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-dr-klein-11042018 in Baufinanzierung: Immobilienkäufer wählen lange Zinsbindungen

Im Rückblick liegt die Nachfrage aber auf einem niedrigen Niveau. Zum Vergleich: Im Februar 2017 erreichte sie einen Spitzenwert von 19,81 Prozent. Entsprechend geht der Anteil der klassischen Annuitätendarlehen im März leicht zurück – um 0,86 Prozentpunkte auf 78,86 Prozent.

Die Nachfrage nach KfW-Darlehen pendelt sich in den ersten drei Monaten des Jahres auf einem niedrigen Niveau ein: Ihr Anteil macht zum dritten Mal in Folge weniger als 5 Prozent aus. 2017 entfielen durchschnittlich 6,25 Prozent aller Immobilienkredite auf KfW-Angebote, 2016 waren es 8,85 Prozent.

Foto: Christian Wese

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...