22. Oktober 2018, 14:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: “Mensch und Technik”

Über die fortschreitende Digitalisierung in der Baufinanzierung, die Verzahnung von persönlicher Beratung und digitalen Tools sowie die Kooperation mit freien Vermittlern sprach Cash. mit André Lichner, Geschäftsführer von Prohyp.

Baufinanzierung: Mensch und Technik

André Lichner, Prohyp: “Digitale Tools sind nicht mehr wegzudenken, ersetzen aber die professionelle Beratung nicht.”

Cash.: Auch die Baufinanzierungsberatung muss sich der immer größer werdenden Herausforderung Digitalisierung stellen. Vielfach wird sie nach wie vor mehr als Risiko denn als Chance gesehen. Wie gehen Sie bei Prohyp mit diesem Thema um?

Lichner: Wir sind ursprünglich als rein digitales Fintech gestartet. Für uns ist die Digitalisierung deshalb ganz selbstverständlich elementarer Bestandteil unseres Leistungsangebotes. Dementsprechend treiben wir die Entwicklung digitaler Angebote und Prozesse konsequent voran.

Das tun wir mit dem klaren Ziel, Vermittlern und deren Kunden entlang des typischen Zyklus‘ einer Baufinanzierung – der so genannten Kundenreise – die bestmögliche Unterstützung zu bieten.

Dadurch können unsere Partner ihre Kunden noch besser beraten und sich so erfolgreich im Wettbewerb positionieren. Die Digitalisierung ist somit in meinen Augen vor allem eine Chance.

Aber besteht nicht die Gefahr, dass technische Möglichkeiten den Baufinanzierungsvermittler schon in naher Zukunft überflüssig machen?

Lichner: Die Gefahr sehe ich insbesondere bei der Baufinanzierung nicht. Zwar sind digitale Tools für viele Menschen im Alltag längst selbstverständlich. Auch bei der Baufinanzierungsberatung sind sie nicht mehr wegzudenken.

Kunden erwarten zum Beispiel leistungsstarke Vergleichs- und Rechenangebote und informieren sich so vorab. Sie wollen auch zunehmend während des Prozesses aktiv mitgestalten, ja regelrecht mitarbeiten können – und zum Beispiel Unterlagen selbst hochladen.

Die größte finanzielle Entscheidung im Leben

Doch die allerwenigsten Kunden wünschen sich eine Baufinanzierung im Selbstbedienungsmodus und ohne Beratung. Wenn es um die genaue Ausgestaltung, also das individuelle Finanzierungskonzept und mögliche Alternativen geht, suchen selbst “Digital Natives” die persönliche Unterstützung vom Profi.

Schließlich ist der Immobilienerwerb für die meisten Menschen die größte finanzielle Entscheidung im Leben. Und da will man eben Sicherheit und die Möglichkeit, sich mit einem Spezialisten auszutauschen.

Vor diesem Hintergrund lautet unser Credo bei Prohyp “Mensch und Technik“. Wir sind überzeugt, dass die Technik den Menschen nicht ersetzen kann oder soll. Sie ist dazu da, den Berater zu unterstützen, seinen Job noch besser zu machen.

Seite zwei: Welche Tools stehen Partnern zur Verfügung?

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...