9. August 2018, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierungszinsen entwickeln sich schwankend seitwärts

Heiße Temperaturen sorgten für wenig Aktivität bei den Hypothekenzinsen und folgten damit der Entwicklung der Leitzinsen in den USA und Europa, die ebenfalls unverändert blieben. Die Bestzinsen für 10- und 15-jährige Baufinanzierungen bewegten sich zuletzt minimal auf und ab.

854eae52b2a0b1be Org in Baufinanzierungszinsen entwickeln sich schwankend seitwärts

Jörg Haffner, Qualitypool: “Die Zinsanhebung der Fed, die für September erwartet wird, könnte bereits weitgehend eingepreist sein.”

Die EZB behielt auf der letzten geldpolitischen Sitzung ihren Kurs bei. EZB-Chef Mario Draghi gab bekannt, dass sich aktuelle Konjunkturindikatoren stabilisiert haben und weiter “ein solides und breit angelegtes Wirtschaftswachstum” bestehe. Die Wirtschaft der Eurozone wuchs zuletzt schwächer (BIP Q1 2018: plus 0,4 Prozent, nach plus 0,7 Prozent im Vorquartal), was die EZB auf geringere Wachstumsimpulse aus dem Außenhandel zurückführte. Bezüglich der weiteren Entwicklung sieht sie Unsicherheiten im Zusammenhang mit globalen Faktoren, vor allem die Gefahr von Protektionismus − trotz des Einlenkens von US-Präsident Trump im Handelsstreit mit der EU.

EZB rechnet mit steigender (Kern-)Inflation

Die Inflation in der Eurozone zog noch einmal leicht an (+2,1 Prozent im Juli). Die Kernrate übertraf mit +1,1 Prozent leicht die Erwartungen. Laut Draghi wird die Unsicherheit im Hinblick auf die Verbraucherpreise geringer: “Gegen Ende des Jahres dürfte die zugrunde liegende Inflation […] anziehen und anschließend auf mittlere Sicht allmählich zunehmen.” Für die nächste EZB-Sitzung am 13. September werden wieder keine Entscheidungen erwartet – die Einschätzungen zum Verlauf der Handelspolitik und zum Wirtschaftswachstum in der Eurozone bleiben aber hochinteressant.

Zinserhöhung der Fed Ende September erwartet

Auf der jüngsten geldpolitischen Sitzung beließ die Fed den Leitzins bei 1,75 bis 2,00 Prozent. Nachdem die US-Notenbank der dortigen Wirtschaft ein “starkes” Wachstum bescheinigte, wird damit gerechnet, dass die Fed am 25./26. September den Leitzins erneut um einen Viertelprozentpunkt anhebt. Ein weiterer Zinsschritt wird zum Jahresende erwartet.

Bestzinsen für Baufinanzierungen – Entwicklung und Ausblick

Der Geschäftsführer der Qualitypool GmbH, Jörg Haffner, analysiert die Entwicklung der Bauzinsen: “Die Bestzinsen für 10- und 15-jährige Baufinanzierungen haben sich seit Anfang Juli nur leicht verändert – interessanterweise nicht parallel zueinander. Die 10-jährigen Zinsbindungen stiegen leicht auf 1,13 Prozent, während die 15-jährigen Zinsbindungen zunächst anstiegen und dann auf 1,46 Prozent zurückgingen. Es zeigt sich also ein uneinheitliches Bild. Da die Zinsbewegungen nur sehr gering waren und eindeutige zinspolitische Impulse fehlten, sollten diese Entwicklungen jedoch nicht überbewertet werden.”

Haffner geht davon aus, dass sich die leicht schwankende Seitwärtsbewegung der Baufinanzierungszinsen fortsetzen wird: “Die Zinsanhebung der Fed, die für September erwartet wird, könnte bereits weitestgehend eingepreist sein. Weitere Entscheidungen stehen bis Dezember voraussichtlich nicht an. Es wird aber von großem Interesse sein, ob sich die US-Regierung nachhaltig von protektionistischen Gedanken verabschiedet und wie sich die Prognosen für das US-Wirtschaftswachstum im neuen Jahr entwickeln. In den nächsten Monaten könnte also weniger die Zinspolitik der Notenbanken als die Wirtschafts- und Handelspolitik von USA und Eurozone den Anleihen- und Zinsmarkt beeinflussen.” (fm)

Foto: Qualitypool

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...