21. August 2018, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baukindergeld: Licht und Schatten der Förderung

Durch das neue Baukindergeld wird der Traum vom Eigenheim für viele Familie ein Stück weit greifbarer. Doch mit dem Beschluss der neuen Förderung wurden auch kritische Stimmen laut – zu Recht, sagen die Experten der BHW Bausparkasse.

Baukindergeld: Licht und Schatten der Förderung

Trotz Baukindergeld müssen Familien weiterhin das erforderliche Eigenkapital aufbringen, um kaufen oder bauen zu können.

Nach langen und kontroversen Debatten steht jetzt fest: Die Bundesregierung wird Familien in Zukunft beim Kauf der ersten eigenen vier Wände unterstützen.

Doch kaum hatte man sich auf die Rahmendaten der neuen Förderung geeinigt, kam erste Kritik: Erreicht die gut gemeinte Subvention überhaupt diejenigen, die sie am dringendsten benötigen, oder setzt sie am Ende sogar falsche Anreize?

Förderung hilft Hürde zu überwinden

Laut BHW stellt das Baukindergeld eine erhebliche Erleichterung bei der Eigenheimfinanzierung dar: Eine Familie mit zwei Kindern bekomme immerhin insgesamt 24.000 Euro in zehn Jahren.

Gerade Haushalte an der Schwelle zum Wohneigentum haben damit eine gute Chance, die Hürde zu überwinden und rechtzeitig zu Rentenbeginn schuldenfrei zu sein.

Ein Problem löse das Baukindergeld jedoch nicht: Familien müssen auch weiterhin das erforderliche Eigenkapital aufbringen, um kaufen oder bauen zu können. Rund 20 Prozent des Kaufpreises sollten BHW zufolge angespart sein, um die Finanzierung auf sichere Beine zu stellen.

Baukindergeld ersetzt Eigenkapital nicht

Einkommensschwächere Familien, die auf niedrige Zinsen und Baukindergeld setzen, geraten möglicherweise in Schwierigkeiten, wenn die Zinsen im Rahmen einer ungünstigeren Anschlussfinanzierung wieder steigen sollten. Auch Lebensrisiken wie zum Beispiel Arbeitslosigkeit oder eine längere Krankheit können den Finanzierungsplan beeinträchtigen.

Somit sei das neue Baukindergeld nicht genug, um das zweckgerichtete Ansparen von “echtem” Eigenkapital nicht ersetzen. Wünschenswert seien deshalb auch Verbesserungen der staatlichen Förderung bei millionenfach bewährten Instrumenten wie der Arbeitnehmersparzulage und der Wohnungsbauprämie.

Gerade jungen Familien mit weniger Eigenkapital würde es zudem helfen, wenn die Grunderwerbsteuer für die erste selbst genutzte Immobilie stark gesenkt oder abgeschafft werden würde.

Bausparvertrag hilft Eigenkapital zu bilden

Unter dem Strich gebe der Bund mit dem Baukindergeld in Zukunft Steuergeld als Förderung aus, das die Länder durch die Grunderwerbsteuer wieder einstreichen. So subventioniere eine staatliche Ebene die andere. Das zeigt laut BHW die Notwendigkeit, an zentralen Stellschrauben zu drehen.

Trotz der neuen Förderung lautet die Devise für Baufamilien weiterhin “Eigenkapital bilden”. Das sei auch gar nicht so schwierig – beispielsweise mit einem Bausparvertrag.

Über einen solchen Vertrag können Bauwillige Eigenkapital bilden, unterstützt von Zinseffekten und staatlicher Förderung in der Ansparphase. BHW zufolge können sie sich so zugleich die aktuell historisch niedrigen Zinsen für die Zukunft sichern. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Baufinanzierung:

Standardrate für Baudarlehen auf Jahrestief

Baufinanzierung: Alternativen zum Annuitätendarlehen

DISQ-Befragung: Die besten Direkt–Baufinanzierer 2018

1 Kommentar

  1. Vernünftige Vorschläge! Oder soll das Baukindergeld einfach gleich beim Land für die Grunderwerbsteuer abgeliefert werden? Die muss nämlich mit Eigenkapital finanziert werden, genauso wie die Notar- und Grundbuchkosten, das alles finanziert keine Bank…

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 21. August 2018 @ 15:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Auf Krawall gebürstet: Wo sich Deutschland zofft

Ein Viertel der Nation ist in Streitigkeiten verwickelt. „Deutschlands großer Streitatlas 2019“ belegt mit Zahlen und Fakten, wie in der Bundesrepublik gestritten wird. Die groß angelegte Studie, die Generali Deutschland auf Basis der Daten ihres Rechtsschutzversicherers Advocard alle zwei Jahre durchführt, zeigt spannende Einblicke in die deutsche Streitkultur.

mehr ...

Immobilien

Kommen in 2020 Minuszinsen in der Baufinanzierung?

Die staatliche KfW-Bank sorgte vergangene Woche für Aufregung: Sie will ab 2020 Förderkredite mit Negativzinsen auf den Markt bringen. Was das genau bedeutet und ob diese Minuszinsen auch bei Baufinanzierern ankommen, kommentiert Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG.

mehr ...

Investmentfonds

Achtung Sektorrotation: Zykliker im Kommen

Der DAX etablierte sich zuletzt wieder jenseits der 13.000 Punktemarke und ein freundlicher Jahresausklang liegt im Bereich des Möglichen. Der Investitionsstau vieler Anleger scheint sich zu lösen. Grund sind u.a. die wieder expansiveren Notenbanken. Insbesondere Qualitätsaktien aus zyklischen Branchen bauen ihre signifikante Unterbewertung ab und sollten im Sinne einer ausgewogenen Portfolioaufstellung nunmehr wieder verstärkt in den Blick des wertorientierten Investors rücken. Kolumne von Markus Merkel von der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung Gmbh in München.

mehr ...

Berater

Razzia gegen “Hawala-Banking”: 22 Millionen Euro sichergestellt

Der mutmaßliche Kopf des illegalen “Hawala”-Bankings, das mit einer bundesweiten Großrazzia zerschlagen wurde, ist der Düsseldorfer Besitzer einer Juwelierkette. In seinen Juwelierfilialen unter anderem in Duisburg sowie in Pfandhäusern in Berlin sollen die illegalen Geldtransfers betrieben worden sein.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Lebensmitteleinzelhandel kaum durch Onlinehandel beeinflusst”

Die auf Handelsimmobilien spezialisierte Redos Gruppe aus Hamburg hat mit Union Investment den offenen Spezial-AIF „Redos Einzelhandel Deutschland III“ aufgelegt. Das Zielvolumen, das bei professionellen Investoren eingesammelt werden soll, ist beachtlich. 

mehr ...

Recht

2,0 Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...