Anzeige
15. August 2018, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DISQ-Befragung: Die besten Direkt-Baufinanzierer 2018

In Zeiten hoher Mieten wird das Eigenheim immer attraktiver und auch für die Altersvorsorge kann die eigene Immobilie wichtig werden. Auf die Frage nach der Finanzierung haben dabei nicht zuletzt auch Direktbanken und Online-Vermittler eine Antwort.

DISQ-Befragung: Die besten Direkt-Baufinanzierer 2018

Insgesamt konnten die untersuchten Direkt-Baufinanzierer mit gutem Service und Konditionen überzeugen.

Wie eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) zeigt, ist ein Vergleich zwischen den verschiedenen Anbietern ratsam. Für diese Untersuchung testete das DISQ insgesamt 13 Direkt-Baufinanzierer.

Alles in allem erzielten die Anbieter ein gutes Ergebnis bezüglich Service und Konditionen. So wurden zwei Unternehmen mit dem Qualitätsurteil “sehr gut” ausgezeichnet, während weitere acht mit “gut” bewertet wurden. Nur drei Baufinanzierer erhielten das Urteil “befriedigend”.

In puncto Konditionen sei bemerkenswert, dass die aktuellen Zinssätze bei allen untersuchten Finanzierungsszenarien im Schnitt über denen des Vorjahres liegen.

Großes Potenzial zum Sparen

Zwischen den einzelnen Anbietern bestehen laut DISQ deutliche Zinsdifferenzen – woraus sich große Sparpotenziale für den Verbraucher ergeben. So unterscheide sich der Effektivzins beispielsweise bei der Sofortfinanzierung (Laufzeit: fünf Jahre) zwischen dem günstigsten und teuersten Anbieter um 0,76 Prozentpunkte.

Die geringsten Schwankungen mit immer noch bis zu 0,17 Prozentpunkten zeigen sich bei den Forwarddarlehen mit 15 Jahren Laufzeit. Bei derartigen Anschlussfinanzierungen profitieren Darlehensnehmer häufig auch von einer flexiblen Vertragsausstattung.

So seien kostenfreie Tilgungsänderungen bei elf der 13 Anbieter möglich, Sondertilgungen immerhin bei neun Unternehmen. Zudem sei bis auf eine Ausnahme der Abschluss schon lange im Voraus möglich – mindestens fünf Jahre vor Ablauf des bestehenden Kredits.

Meist guter Service – doch nicht immer individuell

Insgesamt bieten die Direkt-Baufinanzierer einen guten Service, so das DISQ. Am Telefon und per E-Mail erhalten die Kunden freundliche und kompetente Auskünfte – meist ohne lange Wartezeiten.

Einzig die Individualität der Beratung lasse teilweise zu wünschen übrig. So seien etwa 30 Prozent der E-Mail-Antworten nicht ausreichend auf das Kundenanliegen zugeschnitten. Am Telefon trete dieses Manko in einem Viertel aller Gespräche auf.

In der Entscheidungsphase dürfe der Service der Unternehmen nicht außer Acht gelassen werden. Die Kundenorientierung der untersuchten Direkt-Baufinanzierer reiche von sehr guten bis hin zu ausreichenden Leistungen.

Seite zwei: Die Top-Drei der Baufinanzierer

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...