Anzeige
29. Oktober 2018, 15:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bausparen: Nachfrage steigt wieder – Neugeschäft der LBS West legt zu

Die hohe Nachfrage nach langfristig niedrigen Zinsen für Immobilienkäufe oder Umbauten hat der Landesbausparkasse (LBS) West ein kräftiges Plus beschert. Nach Rückgängen in jüngerer Zeit sind Bausparprodukte bei den Bundesbürgern wieder stärker gefragt.

Sparschwein-euro-sparen-geld-euro-steuern-shutterstock 370976165 in Bausparen: Nachfrage steigt wieder - Neugeschäft der LBS West legt zu

Mit einem Bausparvertrag können sich die Kunden das niedrige Zinsniveau für die Zukunft sichern.

Das Brutto-Neugeschäft der Landesbausparkasse (LBS) West sei in den ersten drei Quartalen 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,9 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro angestiegen, teilte das Institut auf dpa-Anfrage in Münster mit.

Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2017 musste die Bausparkasse noch ein Minus von vier Prozent hinnehmen. Das lag unter anderem an Änderungen im Vertrieb. Diese scheinen sich nun auszuzahlen.

Niedrige Zinsen langfristig sichern

Das Brutto-Neugeschäft umfasst alle neu abgeschlossenen Verträge. Das Netto-Neugeschäft wiederum beinhaltet nur die Verträge, die durch Einzahlungen aktiviert wurden – manche Kunden schließen zwar Verträge ab, verlieren dann aber die Lust am Bausparen und werden zu Karteileichen, daher die Unterscheidung zwischen Brutto und Netto.

Bausparen unterteilt sich in zwei Phasen: Zunächst zahlt der Sparer regelmäßig Geld ein, wofür er aktuell sehr wenig Zinsen bekommt. Nach mehreren Jahren bekommt der Bausparer das Recht auf einen verbilligten Kredit, der Vertrag wird also zuteilungsreif. Man kann sich so auf lange Sicht niedrige Darlehenszinsen sichern.

Durchschnittliche Bausparsumme klettert um 8,2 Prozent

Da es am Finanzmarkt zuletzt Anzeichen eines allmählichen Zinsanstiegs gibt, greifen nun mehr Menschen mit Immobilienplänen zu. “Kunden sichern sich die niedrigen Bauzinsen für ihre Finanzierung von morgen”, erklärte LBS-West-Chef Jörg Münning die guten Zahlen.

Die durchschnittliche Bausparsumme in seiner Kasse stieg von Januar bis September 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,2 Prozent auf 47.348 Euro. Das dürfte an steigenden Preisen am Immobilienmarkt gelegen haben – die Kunden brauchen mehr Geld als früher. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...