Anzeige
23. Juli 2018, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bausparen: Einstieg ins Wohneigentum

Bausparen steht bei den Bundesbürgern seit Jahrzehnten hoch im Kurs. Trotz aktuell niedriger Verzinsung der Guthaben verbucht es auch derzeit gute Abschlusszahlen. Cash. untersucht, für welche Zwecke das Produkt geeignet ist.

Baufinanzierung: Einstieg ins Wohneigentum

Die eigene Immobilie ist für viele Bundesbürger das wichtigste Sparziel.

Bausparen hat in Deutschland Tradition. Seit Jahrzehnten wird dieses Produkt genutzt, um Eigenkapital anzusparen – sei es für die eigenen vier Wände oder andere Sparziele.

Nach einem Rekordwert an neu abgeschlossenen Verträgen im Jahr 2015 sind die Abschlusszahlen zwar in den vergangenen zwei Jahren leicht zurückgegangen, bewegen sich aber immer noch auf hohem Niveau.

Bausparen hat bei der Bevölkerung wieder an Attraktivität gewonnen. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung von TNS Infratest. Ein wesentlicher Grund dafür sind die seit Jahresbeginn leicht gestiegenen Zinsen. Dadurch rückt der Zweck des Bausparvertrags als Instrument zur Zinssicherung wieder stärker ins Bewusstsein der Menschen. Dies zeigt auch unser wachsendes Bausparneugeschäft im ersten Halbjahr“, sagt Peter Magel, Vertriebsvorstand der Bausparkasse Schwäbisch Hall.

Nachfrage nach Bausparprodukten wächst

Die Ankündigung der Europäischen Zentralbank, ihre Anleihekäufe zum Jahresende einzustellen, werde diese Entwicklung weiter verstärken.

“Durch den Anstieg der Hypothekenzinsen spüren wir eine wachsende Nachfrage nach unseren Produkten. So haben wir unser Neugeschäft im ersten Halbjahr 2018 deutlich gesteigert“, sagt Michael Ost, Vorsitzender des Vorstands der Deutsche Bank Bauspar AG.

“Die mit dem Bausparen verbundenen Attribute wie beispielsweise Sicherheit, Altersvorsorge oder Eigenheim sind aber nach wie vor vielen Menschen wichtig. Das bestätigt eine Umfrage von uns.“ Vor allem das selbstbestimmte Wohnen habe eine immense Relevanz für eine große Zahl an Menschen in Deutschland.

Bausparvertrag wird zum Grundbedarfsprodukt

“Nicht zu vergessen: Deutschland hat in puncto Wohneigentum einen Nachholbedarf im Euroland“, so Ost. Nach Einschätzung von Bernd Hertweck, Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot Bausparkasse AG, hat sich der Bausparvertrag über die vergangenen Jahrzehnte – ähnlich wie das Sparbuch oder eine Privathaftpflichtversicherung – immer stärker zu einem finanziellen Grundbedarfsprodukt der Deutschen entwickelt.

“Vor rund 20 Jahren besaß etwa jeder dritte Haushalt mindestens einen Bausparvertrag, heute liegt dieser Anteil mit rund 44 Prozent bereits ein Viertel höher. Auf knapp 30 Millionen Stück summierte sich Ende 2017 die Anzahl der Bausparverträge“, so Hertweck.

“Bausparen hat als eines der beliebtesten Finanzprodukte in Deutschland weiterhin einen hohen Stellenwert und eine hervorragende Perspektive“, sagt auch sagt Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse AG.

Seite zwei: Traditionelles Modell des Bausparens

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...