3. Januar 2018, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Hohes Transaktionsvolumen in Top-Städten

Das Transaktionsvolumen für Gewerbe-Investments in den deutschen Top-Sieben-Standorten ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. German Property Partners (GPP) zufolge wird 2018 jedoch höchstwahrscheinlich hinter diesem Ergebnis zurückbleiben.

Gewerbeimmobilien: Hohes Transaktionsvolumen in Top-Städten

Bürogebäude waren 2017 in allen Top-Sieben-Standorten die am meisten gehandelte Assetklasse.

Die Top-Sieben-Städte Deutschlands haben das Jahr 2017 mit einem Transaktionsvolumen für Gewerbe-Investments in Höhe von etwa 30 Millionen Euro abgeschlossen, was ein Plus von vier Prozent im Vorjahresvergleich ausmache.

“Die Top-7-Märkte haben nicht nur das Transaktionsvolumen des Vorjahres überflügelt, sondern auch das zweitbeste Ergebnis seit 2007 erzielt“, sagt Guido Nabben, Sprecher von German Property Partners.

Dies unterstreiche die nach wie vor große Nachfrage nach gewerblichen Immobilienprodukten aller Assetklassen, jedoch sei für das Jahr 2018, bedingt durch Produktmangel am Markt, ein etwas geringeres Verkaufsvolumen zu erwarten.

Bürosegment führt Markt an

Über alle untersuchten Standorte hinweg habe sich das Bürosegment mit realisierten Verkäufen in Höhe von 21,8 Milliarden Euro erneut als meistgehandelte Assetklasse erwiesen. Gegenüber dem Vorjahr sei in diesem Segment ein Anstieg von fünf Prozent zu verzeichnen.

Den zweiten Platz belegte GPP zufolge der Hotelsektor (2,4 Milliarden Euro bei 10 Prozent Verlust) nur knapp vor Einzelhandelsimmobilien (2,3 Milliarden Euro bei einem Prozent Verlust).

Die weiteren Ränge in der Marktanalyse werden von Gründstücken (1,72 Milliarden Euro bei 35 Prozent Anstieg), gemischt genutzten Gewerbeimmobilien (814,6 Millionen Euro bei 226 Prozent Anstieg) und Logistikimmobilien (615,7 Millionen Euro bei 17 Prozent Verlust) eingenommen.

Hälfte des Volumens durch Internationale

Etwa ein Drittel des gesamten Transaktionsvolumens der Top-Standorte sei mit 9,2 Milliarden Euro auf die jeweiligen Central Business Districts (CBD) oder zentralen Innenstadtbereiche entfallen.

Auch das Interesse von internationalen Investoren an deutschen Gewerbeimmobilien sei 2017 ungebrochen geblieben – so habe sich ihr Anteil am gesamten Transaktionsvolumen auf fast die Hälfte gesteigert.

Die durchschnittlichen Netto-Spitzenrenditen in den Top-Städten befinden sich laut GPP weiterhin im Sinkflug. So wurde die niedrigste durchschnittliche Netto-Spitzenrendite mit 3,06 Prozent für Geschäftshäuser registriert, gefolgt von 3,26 Prozent für Büroimmobilien.

Mit einem Minus von 0,34 Prozentpunkten auf 4,69 Prozent sei der Rückgang der Spitzenrenditen bei Logistikimmobilien wie schon im Vorjahr am stärksten ausgefallen.

Seite zwei: Großdeals in Berlin und Köln

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...