Anzeige
3. Januar 2018, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Hohes Transaktionsvolumen in Top-Städten

Das Transaktionsvolumen für Gewerbe-Investments in den deutschen Top-Sieben-Standorten ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. German Property Partners (GPP) zufolge wird 2018 jedoch höchstwahrscheinlich hinter diesem Ergebnis zurückbleiben.

Gewerbeimmobilien: Hohes Transaktionsvolumen in Top-Städten

Bürogebäude waren 2017 in allen Top-Sieben-Standorten die am meisten gehandelte Assetklasse.

Die Top-Sieben-Städte Deutschlands haben das Jahr 2017 mit einem Transaktionsvolumen für Gewerbe-Investments in Höhe von etwa 30 Millionen Euro abgeschlossen, was ein Plus von vier Prozent im Vorjahresvergleich ausmache.

“Die Top-7-Märkte haben nicht nur das Transaktionsvolumen des Vorjahres überflügelt, sondern auch das zweitbeste Ergebnis seit 2007 erzielt“, sagt Guido Nabben, Sprecher von German Property Partners.

Dies unterstreiche die nach wie vor große Nachfrage nach gewerblichen Immobilienprodukten aller Assetklassen, jedoch sei für das Jahr 2018, bedingt durch Produktmangel am Markt, ein etwas geringeres Verkaufsvolumen zu erwarten.

Bürosegment führt Markt an

Über alle untersuchten Standorte hinweg habe sich das Bürosegment mit realisierten Verkäufen in Höhe von 21,8 Milliarden Euro erneut als meistgehandelte Assetklasse erwiesen. Gegenüber dem Vorjahr sei in diesem Segment ein Anstieg von fünf Prozent zu verzeichnen.

Den zweiten Platz belegte GPP zufolge der Hotelsektor (2,4 Milliarden Euro bei 10 Prozent Verlust) nur knapp vor Einzelhandelsimmobilien (2,3 Milliarden Euro bei einem Prozent Verlust).

Die weiteren Ränge in der Marktanalyse werden von Gründstücken (1,72 Milliarden Euro bei 35 Prozent Anstieg), gemischt genutzten Gewerbeimmobilien (814,6 Millionen Euro bei 226 Prozent Anstieg) und Logistikimmobilien (615,7 Millionen Euro bei 17 Prozent Verlust) eingenommen.

Hälfte des Volumens durch Internationale

Etwa ein Drittel des gesamten Transaktionsvolumens der Top-Standorte sei mit 9,2 Milliarden Euro auf die jeweiligen Central Business Districts (CBD) oder zentralen Innenstadtbereiche entfallen.

Auch das Interesse von internationalen Investoren an deutschen Gewerbeimmobilien sei 2017 ungebrochen geblieben – so habe sich ihr Anteil am gesamten Transaktionsvolumen auf fast die Hälfte gesteigert.

Die durchschnittlichen Netto-Spitzenrenditen in den Top-Städten befinden sich laut GPP weiterhin im Sinkflug. So wurde die niedrigste durchschnittliche Netto-Spitzenrendite mit 3,06 Prozent für Geschäftshäuser registriert, gefolgt von 3,26 Prozent für Büroimmobilien.

Mit einem Minus von 0,34 Prozentpunkten auf 4,69 Prozent sei der Rückgang der Spitzenrenditen bei Logistikimmobilien wie schon im Vorjahr am stärksten ausgefallen.

Seite zwei: Großdeals in Berlin und Köln

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

BVK aktualisiert IDD-Checkliste

Die von Professor Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) erstellte Checkliste zur rechtskonformen Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD ist finalisiert worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...