Anzeige
5. Dezember 2017, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroimmobilien in Mittelstandsstädten für Investoren attraktiver als in den Top-7-Städten

Sogenannte “Mittelstandsstädte” bieten Investoren ein günstigeres Risiko-Rendite-Profil als die deutschen Top-7-Metropolen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Immobilieninvestors Accom in Kooperation mit Bulwiengesa.

Nebenstandort-nuernberg in Büroimmobilien in Mittelstandsstädten für Investoren attraktiver als in den Top-7-Städten

Blick auf Nürnberg: Prosperierende Mittelstädte bieten Investoren gute Anlagechancen.

Gemessen an der Volatilität der Mietniveaus und den Nettoanfangsrenditen sei das Risiko-Rendite-Profil in sämtlichen der Top-30 Mittelstandsstädte Deutschlands attraktiver als in den Top-7 Büromärkten, so die Untersuchung.

Die Analyse wurde durch den Immobilieninvestor und -dienstleister Accom und das Marktforschungsinstitut Bulwiengesa erstellt. Bei den Mittelstandsstädten handelt es sich demnach um die 30 deutschen B-Städte, die durch eine starke Präsenz von mittelständischen Unternehmen geprägt sind.

Günstigeres Risiko-Rendite-Verhältnis

Während die Top 7-Büromärkte eine Nettoanfangsrendite von unter vier Prozent bieten würden, liege diese in den Mittelstandstädten zwischen fünf und sechs Prozent.

“Gleichzeitig ist die Volatilität und damit das Risiko bei den zu erzielenden Mietpreisen in den Top-7 Städten signifikant höher als in den B-Städten mit starkem Mittelstand. Daraus ergibt sich für Anleger ein deutlich günstigeres Risiko-Rendite-Verhältnis in den international oft noch übersehenen Mittelstandsstädten im Vergleich zu den Top-7 Märkten”, kommentiert Stefan Kalmund, Geschäftsführer bei Accom.

Accom verfolgt laut Kalmund eine entsprechende Investmentstrategie und könne damit institutionellen Anlegern überdurchschnittliche Renditen in deutschen Mittelstandsstädten bieten.

“Die Datenlage ist eindeutig. Deutschland als dezentral strukturiertes Flächenland bietet andere Voraussetzungen als die meisten europäischen Märkte. Der deutsche Büroimmobilienmarkt ist in der Breite höchst interessant für internationale Investoren, nicht nur in den Top-7”, sagt Andreas Schulten, Vorstand von Bulwiengesa.

Überdurchschnittliche ökonomische Fundamentaldaten

Die 30 Mittelstandsstädte erwirtschafteten zusammen rund 60 Prozent des deutschen Bruttoinlandsprodukts. Im Vergleich verzeichne Berlin als Top-7-Standort einen Anteil von lediglich 3,5 Prozent.

Die Mittelstandsstädte weisen demnach auch über das Bruttoinlandsprodukt hinaus gute Fundamentaldaten, beispielsweise bei Beschäftigungsquoten und Bevölkerungswachstum, auf.  So habe im Schnitt die Arbeitslosigkeit in den Mittelstandsstädten in neun der letzten zehn Jahre unter dem Mittelwert der Top-7 gelegen.

Auch das durchschnittliche Wirtschaftswachstum der Mittelstandsstädte zwischen 2000 und 2014 habe den Mittelwert der Top-7 und die deutschlandweite Entwicklung übertroffen.

Einige Vertreter der Mittelstandsstädte hätten dabei einen besonders starken Anstieg der Wirtschaftsleistung verzeichnet, wie Kempten oder Ingolstadt. Dort habe das Wachstum ungefähr das Doppelte beziehungsweise das Viereinhalbfache des Durchschnitts der Top-7 erreicht.

Die absolute Wirtschaftskraft pro Kopf lag 2014 in Deutschland bei rund 36.000 Euro. Auch hier verzeichneten die Mittelstandsstädte im Schnitt mit 48.000 Euro um ein Drittel höhere Werte.

Accom Immobilien ist ein deutscher Immobilieninvestor und -dienstleister. Sie erwirbt gemeinsam mit institutionellen Investoren Gewerbeimmobilien in deutschen B-Städten mit starkem Mittelstand, sogenannten Mittelstandsstädten. Risikokategorien sind nach Angaben des Unternehmens Core+ und Value Add. Zusätzlich plane Accom die Auflage von Fonds für internationale, nationale und asiatische institutionelle Investoren. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mehr Respekt, weniger Rage: Wie Sie Knöllchen vermeiden

Wer morgens gerne trödelt und abends in Feierabend-Euphorie verfällt, drückt gern mal etwas fester aufs Gaspedal. Und hängt dem Vormann fast im Kofferraum. Szenen aus dem deutschen Verkehrsalltag. Leider tappen Drängler viel zu selten in Blitzerfallen. Weitere Verkehrssünden wie Handynutzung, Falschparken, Rotlichtverstöße und zu geringer Sicherheitsabstand gehören ebenfalls zum Alltag auf deutschen Straßen.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...