Anzeige
5. Dezember 2017, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroimmobilien in Mittelstandsstädten für Investoren attraktiver als in den Top-7-Städten

Sogenannte “Mittelstandsstädte” bieten Investoren ein günstigeres Risiko-Rendite-Profil als die deutschen Top-7-Metropolen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Immobilieninvestors Accom in Kooperation mit Bulwiengesa.

Nebenstandort-nuernberg in Büroimmobilien in Mittelstandsstädten für Investoren attraktiver als in den Top-7-Städten

Blick auf Nürnberg: Prosperierende Mittelstädte bieten Investoren gute Anlagechancen.

Gemessen an der Volatilität der Mietniveaus und den Nettoanfangsrenditen sei das Risiko-Rendite-Profil in sämtlichen der Top-30 Mittelstandsstädte Deutschlands attraktiver als in den Top-7 Büromärkten, so die Untersuchung.

Die Analyse wurde durch den Immobilieninvestor und -dienstleister Accom und das Marktforschungsinstitut Bulwiengesa erstellt. Bei den Mittelstandsstädten handelt es sich demnach um die 30 deutschen B-Städte, die durch eine starke Präsenz von mittelständischen Unternehmen geprägt sind.

Günstigeres Risiko-Rendite-Verhältnis

Während die Top 7-Büromärkte eine Nettoanfangsrendite von unter vier Prozent bieten würden, liege diese in den Mittelstandstädten zwischen fünf und sechs Prozent.

“Gleichzeitig ist die Volatilität und damit das Risiko bei den zu erzielenden Mietpreisen in den Top-7 Städten signifikant höher als in den B-Städten mit starkem Mittelstand. Daraus ergibt sich für Anleger ein deutlich günstigeres Risiko-Rendite-Verhältnis in den international oft noch übersehenen Mittelstandsstädten im Vergleich zu den Top-7 Märkten”, kommentiert Stefan Kalmund, Geschäftsführer bei Accom.

Accom verfolgt laut Kalmund eine entsprechende Investmentstrategie und könne damit institutionellen Anlegern überdurchschnittliche Renditen in deutschen Mittelstandsstädten bieten.

“Die Datenlage ist eindeutig. Deutschland als dezentral strukturiertes Flächenland bietet andere Voraussetzungen als die meisten europäischen Märkte. Der deutsche Büroimmobilienmarkt ist in der Breite höchst interessant für internationale Investoren, nicht nur in den Top-7”, sagt Andreas Schulten, Vorstand von Bulwiengesa.

Überdurchschnittliche ökonomische Fundamentaldaten

Die 30 Mittelstandsstädte erwirtschafteten zusammen rund 60 Prozent des deutschen Bruttoinlandsprodukts. Im Vergleich verzeichne Berlin als Top-7-Standort einen Anteil von lediglich 3,5 Prozent.

Die Mittelstandsstädte weisen demnach auch über das Bruttoinlandsprodukt hinaus gute Fundamentaldaten, beispielsweise bei Beschäftigungsquoten und Bevölkerungswachstum, auf.  So habe im Schnitt die Arbeitslosigkeit in den Mittelstandsstädten in neun der letzten zehn Jahre unter dem Mittelwert der Top-7 gelegen.

Auch das durchschnittliche Wirtschaftswachstum der Mittelstandsstädte zwischen 2000 und 2014 habe den Mittelwert der Top-7 und die deutschlandweite Entwicklung übertroffen.

Einige Vertreter der Mittelstandsstädte hätten dabei einen besonders starken Anstieg der Wirtschaftsleistung verzeichnet, wie Kempten oder Ingolstadt. Dort habe das Wachstum ungefähr das Doppelte beziehungsweise das Viereinhalbfache des Durchschnitts der Top-7 erreicht.

Die absolute Wirtschaftskraft pro Kopf lag 2014 in Deutschland bei rund 36.000 Euro. Auch hier verzeichneten die Mittelstandsstädte im Schnitt mit 48.000 Euro um ein Drittel höhere Werte.

Accom Immobilien ist ein deutscher Immobilieninvestor und -dienstleister. Sie erwirbt gemeinsam mit institutionellen Investoren Gewerbeimmobilien in deutschen B-Städten mit starkem Mittelstand, sogenannten Mittelstandsstädten. Risikokategorien sind nach Angaben des Unternehmens Core+ und Value Add. Zusätzlich plane Accom die Auflage von Fonds für internationale, nationale und asiatische institutionelle Investoren. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Keine Kündigung von Betriebsrenten-Police wegen Geldbedarfs

Nur weil ein Arbeitnehmer Geld braucht, kann er von seinem Arbeitgeber nicht die Kündigung einer Versicherung zur betrieblichen Altersvorsorge verlangen. Zu diesem Schluss kam das Bundesarbeitsgericht in einem Urteil am Donnerstag in Erfurt.

mehr ...

Immobilien

Studie: Bauboom in Deutschland lässt deutlich nach

Nach Jahren brummender Geschäfte dürfte die Baubranche laut einer Studie bald weniger wachsen. Das geht aus einem aktuellen Papier der Beratungsfirma EY Parthenon hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

mehr ...

Investmentfonds

Sind chinesische Firmen zu sorglos?

Die chinesischen Unternehmen gehen überwiegend davon aus, dass es mit ihrer Volkswirtschaft weiter steil aufwärts geht. In einer Untersuchung des internationalen Kreditversicherers Coface rechnen 67 Prozent der 1000 befragten Unternehmen mit einem deutlichen Wachstum auch 2018. Nach Meinung des Kreditversicherers Coface ist der Optimismus allerdings nur zum Teil berechtigt.

mehr ...

Berater

GLS-Bank übernimmt Anteile an Umweltbank

Die Bochumer Alternativbank GLS steigt bei der Umweltbank mit Sitz in Nürnberg ein. Die beiden Gründer der ökologisch ausgerichteten Umweltbank hätten ihre Anteile von 15,6 Prozent an die GLS-Bank übergeben. Sie hatten sich schon vor drei Jahren aus der aktiven Führung der 1997 gegründeten Bank zurückgezogen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Die Zukunft der Provisionen unter MiFID II

Eigentlich ist die Richtlinie längst in deutsches Recht umgesetzt worden und von den Betroffenen zu beachten. Die Umsetzung erfolgte durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz, das seit dem 03.01.2018 gilt. Nun könnte die Schlussfolgerung naheliegen, dass deshalb seit Anfang des Jahres die wesentlichen offenen Fragen beantwortet und die teils über Jahre andauernden Diskussionen, gerade auch zur Provisionsthematik, ein Ende gefunden haben. Gerade hinsichtlich der 34f-Vermittler kann hiervon allerdings keine Rede sein. Ein Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwaltskanzlei Zacher & Partner

mehr ...