9. November 2017, 13:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Deutschland ist attraktivster Markt

Am deutschen Gewerbeimmobilienmarkt herrscht derzeit Hochstimmung angesichts der positiven Marktentwicklung. Diese Entwicklung wird auch vom aktuellen Investoren-Barometer der Immobilieninvestment-Plattform Brickvest bestätigt.

Gewerbeimmobilien: Deutschland ist attraktivster Markt

Deutschland ist das von Investoren bevorzugte Land für Gewerbeimmobilien-Investments – noch vor Großbritannien.

Im September 2017 nannte Brickvest zufolge ein Drittel aller befragten Investoren (33 Prozent) Deutschland als den von ihnen präferierten Standort für Investments in Gewerbeimmobilien.

Damit sichere sich Deutschland den ersten Platz im Barometer und liege damit vor dem bisherigen Spitzenreiter Großbritannien (27 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum habe Deutschland vier Prozentpunkte dazugewonnen, während Großbritannien fünf Prozent verloren habe.

An dritter Stelle unter den europäischen Standorten liege weiterhin Frankreich, das unverändert von 15 Prozent der Befragten präferiert werde. Mit 17 Prozent der Investoren seien die USA geringfügig beliebter als im Vorjahr (16 Prozent).

Folgen des Brexit für den Markt

Obwohl sich der generelle Rückgang des Interesses am britischen Markt laut Brickinvest auf die Brexit-Entscheidung zurückführen lässt, halten 45 Prozent der britischen Gewerbeimmobilieninvestoren ihrem Heimatmarkt die Treue (Vorjahr: 46 Prozent).

Der stärkste Rückgang des Interesses am britischen Markt sei unter französischen Investoren zu verzeichnen, von denen nur noch 19 Prozent eine entsprechende Präferenz angaben – neun Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Nahezu unverändert seien die Präferenzen im Bezug auf A-Standorte und B-Städte sowie regionale Märkte: Erstere werden von etwa zwei Dritteln (63 Prozent) bevorzugt, während Letztere für etwa ein Drittel (37 Prozent) am interessantesten seien. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (61 und 39 Prozent) habe sich das Verhältnis zugunsten der A-Standorte verschoben.

Risikobereitschaft in Deutschland nimmt zu

Brickvest zufolge liegt der durchschnittliche Risikoappetit-Index der Anleger mit 52 etwas höher als im Vorjahr (48). Bei britischen Investoren habe der Index nur ein Prozent zugenommen, während es bei US-Amerikanern 14 Prozent, und bei Deutschen sogar 22 Prozent gewesen seien.

Mit einem Wert von insgesamt 62 seien die deutschen Investoren als diejenigen mit der größten Risikoakzeptanz. Dem stehe ein Rückgang des Indexes bei französischen Investoren gegenüber – mit 45 ganze 27 Prozent niedriger als im Vorjahr (62).

Seite zwei: Die wichtigsten Investmentziele

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bilanz 2019: Stuttgarter Versicherung mit zweistelligem Plus in der bAV

Die Stuttgarter Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für 2019 vorgelegt. Das Unternehmen meldet aus allen Sparten Zuwächse. Insbesondere die betriebliche Altersvorsorge verzeichnete Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich. Und auch das Geschäft mit der nachhaltigen sowie fondsgebundenen Altersvorsorge floriert. 

mehr ...

Immobilien

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

China: Vom Schwarzen Schwan zum Seeungeheuer?

Wird sich der einfache Schwarze Schwan namens Coronavirus als Seeungeheuer entpuppen, das immer wieder auftaucht und die Volatilität an den Börsen nachhaltig beeinflussen könnte? Ein Gastbeitrg von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, und Enguerrand Artaz, Fondsmanager, La Financière de l‘Échiquier.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

„Jetzt kann Mietendeckel-Wahnsinn gestoppt werden“

„Das Land Berlin begeht mit dem Gesetz zum Mietendeckel einen offenen Verfassungsbruch. Dieser Wahnsinn muss schnellstmöglich durch das Bundesverfassungsgericht gestoppt werden. Wir begrüßen sehr, dass der Antrag auf ein Normenkontrollverfahren nun die erforderliche Unterstützung im Bundestag hat. Jetzt kann dieser wohnungspolitischen Geisterfahrt in Karlsruhe ein Ende gesetzt werden“, sagte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, heute in Berlin.

mehr ...