Anzeige
19. September 2018, 14:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Causa Maaßen: Immobilienbranche kritisiert Abberufung von Gunther Adler

Am Dienstagabend haben die Parteichefs der Regierungsparteien entscheiden, dass Hans-Georg Maaßen seinen Posten als Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz räumen muss und stattdessen als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium wechselt. Am Mittwoch wurde bekannt, dass er den Staatssekretär Gunther Adler (SPD) ablöst, einen ausgewiesenen Wohnungsbauexperten. Warum die Verbände der Immobilienbranche das kritisieren.

Hans-georg-maassen-picture-alliance-108984859 in Causa Maaßen: Immobilienbranche kritisiert Abberufung von Gunther Adler

Hans-Georg Maaßen wird als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium wechseln.

Gunther Adler hatte erst vor Kurzem den Posten als Staatssekretär mit der Zuständigkeit Bauen und Wohnen übernommen mit dem klaren Ziel, den Wohnungsbau in Deutschland voranzutreiben.

Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, übt deutliche Kritik an dieser Entscheidung: “Die Wohnungswirtschaft verliert mit Gunther Adler einen wichtigen und kompetenten Fachmann im Bereich des Wohnens und Bauens. Selbstverständlich ist die Bundesregierung frei in ihrer Entscheidung. Allerdings passiert dies nicht in einem diskussionsfreien Raum: Für uns ist diese Entscheidung nicht im geringsten nachvollziehbar. Sie ist eine herbe Hiobsbotschaft für unsere gesamte Branche und ein Unding in einer Zeit, in der es darum geht, mit allen Kräften im Lande für deutlich mehr bezahlbares Bauen zu sorgen. Hier wird mitten im Rennen das beste Pferd vom Platz genommen. Wenn es ab sofort nicht einmal mehr einen eigenen Baustaatssekretär geben soll, sondern das Ressort einfach einem anderen Bereich innerhalb des Ministeriums zugeordnet wird, dann ist das ein fatales Zeichen für die Wahrnehmung der Zukunft des bezahlbaren Wohnens und Bauens durch Minister Seehofer.”

FDP: Thema Wohnen landet auf dem Abstellgleis

Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion fürchtet, dass das Thema Bauen zukünftig im Innenministerium keine hohe Priorität mehr haben wird. “Mit Staatssekretär Adler entlässt Horst Seehofer den einzigen Bauexperten in der Bundesregierung, der sowohl in der Branche als auch über die Parteien hinweg hoch anerkannt war. Das ist ein fatales Signal für die Bau- und Wohnungspolitik der Bundesregierung – und das am Tag vor dem Wohngipfel. Seehofer wollte den Baubereich unbedingt in seinem Megaministerium – wie zu erwarten war, hat er sich damit selbst überschätzt. Das wichtige Thema Bauen und Wohnen landet im BMI endgültig auf dem Abstellgleis.”

Seite 2: Thema Wohnungsbau weiter vorantreiben

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Finde ich prima. Nach der lächerlichen Hetzjagd der SPD auf Herrn Maaßen trifft es wenigstens den Richtigen. Es gibt doch noch ein wenig Gerechtigkeit.(S)terbende (P)artei (D)eutschlands

    Kommentar von steven broel — 20. September 2018 @ 11:05

  2. Es ist nicht zu gleuben. Was sich eine Seehofer alles erlaubt. Beschädigt die Kanzlerin. Die läßt es auch zu. Wirft einen eerfahrenen Fachmann raus in den Ruhestand. Befördert einen der einfach weg gehört. Kostet also 2mal Geld. 1x Pension eines guten Mannes, 1x Gehalts erhöhung für eine “Lusche”. Warum haftet der Kerl nciht dafür? Warum läßt eine SPD-Chefin so etwas zu? Warum ziegt die Kanzlerin nicht Führungskompetenz.
    Es gitb ein Sprichwort: “Der Fisch stinkt vom Kopf”.
    Stinkt die ganze Regierung?

    Kommentar von Günther Maier — 20. September 2018 @ 08:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Extremer Schnee und Wind: So hält das Haus stand

Ob der extreme Sommer 2018 mit außergewöhnlich starken Gewittern und Stürmen, oder der heftige Wintereinbruch in Süddeutschland und Österreich zum Jahresanfang 2019 – die Angst vor Unwetterschäden am eigenen Haus wächst. Was Eigentümer tun sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...