Anzeige
19. September 2018, 14:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Causa Maaßen: Immobilienbranche kritisiert Abberufung von Gunther Adler

Am Dienstagabend haben die Parteichefs der Regierungsparteien entscheiden, dass Hans-Georg Maaßen seinen Posten als Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz räumen muss und stattdessen als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium wechselt. Am Mittwoch wurde bekannt, dass er den Staatssekretär Gunther Adler (SPD) ablöst, einen ausgewiesenen Wohnungsbauexperten. Warum die Verbände der Immobilienbranche das kritisieren.

Hans-georg-maassen-picture-alliance-108984859 in Causa Maaßen: Immobilienbranche kritisiert Abberufung von Gunther Adler

Hans-Georg Maaßen wird als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium wechseln.

Gunther Adler hatte erst vor Kurzem den Posten als Staatssekretär mit der Zuständigkeit Bauen und Wohnen übernommen mit dem klaren Ziel, den Wohnungsbau in Deutschland voranzutreiben.

Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, übt deutliche Kritik an dieser Entscheidung: “Die Wohnungswirtschaft verliert mit Gunther Adler einen wichtigen und kompetenten Fachmann im Bereich des Wohnens und Bauens. Selbstverständlich ist die Bundesregierung frei in ihrer Entscheidung. Allerdings passiert dies nicht in einem diskussionsfreien Raum: Für uns ist diese Entscheidung nicht im geringsten nachvollziehbar. Sie ist eine herbe Hiobsbotschaft für unsere gesamte Branche und ein Unding in einer Zeit, in der es darum geht, mit allen Kräften im Lande für deutlich mehr bezahlbares Bauen zu sorgen. Hier wird mitten im Rennen das beste Pferd vom Platz genommen. Wenn es ab sofort nicht einmal mehr einen eigenen Baustaatssekretär geben soll, sondern das Ressort einfach einem anderen Bereich innerhalb des Ministeriums zugeordnet wird, dann ist das ein fatales Zeichen für die Wahrnehmung der Zukunft des bezahlbaren Wohnens und Bauens durch Minister Seehofer.”

FDP: Thema Wohnen landet auf dem Abstellgleis

Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion fürchtet, dass das Thema Bauen zukünftig im Innenministerium keine hohe Priorität mehr haben wird. “Mit Staatssekretär Adler entlässt Horst Seehofer den einzigen Bauexperten in der Bundesregierung, der sowohl in der Branche als auch über die Parteien hinweg hoch anerkannt war. Das ist ein fatales Signal für die Bau- und Wohnungspolitik der Bundesregierung – und das am Tag vor dem Wohngipfel. Seehofer wollte den Baubereich unbedingt in seinem Megaministerium – wie zu erwarten war, hat er sich damit selbst überschätzt. Das wichtige Thema Bauen und Wohnen landet im BMI endgültig auf dem Abstellgleis.”

Seite 2: Thema Wohnungsbau weiter vorantreiben

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. Finde ich prima. Nach der lächerlichen Hetzjagd der SPD auf Herrn Maaßen trifft es wenigstens den Richtigen. Es gibt doch noch ein wenig Gerechtigkeit.(S)terbende (P)artei (D)eutschlands

    Kommentar von steven broel — 20. September 2018 @ 11:05

  2. Es ist nicht zu gleuben. Was sich eine Seehofer alles erlaubt. Beschädigt die Kanzlerin. Die läßt es auch zu. Wirft einen eerfahrenen Fachmann raus in den Ruhestand. Befördert einen der einfach weg gehört. Kostet also 2mal Geld. 1x Pension eines guten Mannes, 1x Gehalts erhöhung für eine “Lusche”. Warum haftet der Kerl nciht dafür? Warum läßt eine SPD-Chefin so etwas zu? Warum ziegt die Kanzlerin nicht Führungskompetenz.
    Es gitb ein Sprichwort: “Der Fisch stinkt vom Kopf”.
    Stinkt die ganze Regierung?

    Kommentar von Günther Maier — 20. September 2018 @ 08:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...