Anzeige
6. März 2018, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Conwert-Zukauf und höhere Mieten treiben Vonovia-Gewinn

Steigende Mieteinnahmen und der milliardenschwere Conwert-Zukauf haben Deutschlands größtem Immobilienkonzern Vonovia 2017 einen Gewinnsprung beschert.

Conwert-Zukauf und höhere Mieten treiben Vonovia-Gewinn

Dem Immobilienkonzern Vonovia – der früheren Deutschen Annington – gehören bundesweit knapp 347 000 Wohnungen.

Zudem profitierte das Unternehmen von einem hochwertigeren Wohnungsbestand und Dienstleistungen rund um Gebäude. Von der Geschäftsentwicklung sollen auch die Aktionäre direkt profitieren mit einer höheren Ausschüttung.

Das operative Ergebnis – gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations I (FFO I) – erhöhte sich um gut ein Fünftel auf 920,8 Millionen Euro, wie die im Dax notierte Gesellschaft am Dienstag in Bochum mitteilte. Damit übertraf der Bochumer Immobilienkonzern seine Zielvorgabe hauchdünn.

Das Periodenergebnis legte leicht auf knapp 2,6 Milliarden Euro zu. Hier profitierte Vonovia von einer Aufwertung seines Immobilienvermögens. Das Management will die Dividende je Aktie nun wie geplant auf 1,32 Euro anheben nach 1,12 Euro ein Jahr zuvor.

Wachstum durch Großübernahmen

Die Bochumer sind in den vergangenen Jahren vor allem durch Großübernahmen von Rivalen wie Gagfah, Süddeutsche Wohnen (Südewo) und Franconia stark gewachsen. Im vergangenen Jahr kam der Wiener Immobilienkonzern Conwert hinzu.

Die Mieteinnahmen stiegen im vergangenen Jahr um gut acht Prozent auf 1,67 Milliarden Euro. Die Aufwendungen für die Instandhaltung und Modernisierung kletterten gleichzeitig auf 1,1 Milliarden Euro – das war ein Drittel mehr als 2016. Der Leerstand war weiter gering.

Den Ausblick für das laufende Jahr bestätigte das im deutschen Leitindex Dax notierte Unternehmen: Vonovia peilt 2018 einen operativen Gewinn (FFO I) zwischen 960 bis 980 Millionen Euro an.

Dabei ist der rund 5,2 Milliarden Euro teure Zukauf der österreichischen Buwog noch nicht berücksichtigt. Die Angebotsfrist für Buwog läuft am 12. März ab.

Konzern will Neubau vorantreiben

Vonovia will mindestens 50 Prozent plus eine Aktie einsammeln und hat bereits alle kartellrechtlichen Hürden genommen. Die Unternehmen hatten Mitte Dezember den Zusammenschluss angekündigt.

Der Konzern will aber nicht nur über Übernahmen wachsen, sondern in den kommenden Jahren jährlich rund eine Milliarde Euro in Neubau, Dachaufstockungen und Modernisierungen stecken.

Jährlich sollen so rund 2000 neue Wohnungen entstehen. Insgesamt kann der Immobilienkonzern laut Unternehmenschef Rolf Buch 30.000 Wohnungen auf eigenen Grundstücken bauen. (dpa-AFX)

Foto: Vonovia

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilien-AGs:

Vonovia: Übernahme von Buwog-Aktien gestartet

IPO: Instone Real Estate schleppt sich an die Börse

TAG Immobilien AG lässt Aktionäre an Gewinnsprung teilhaben

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...