13. Februar 2018, 09:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Buwog empfiehlt Aktionären Annahme des Vonovia-Angebots

Laut einer aktuellen Pflichtmitteilung hat das österreichische Immobilienunternehmen Buwog hat seinen Aktionären empfohlen, das Umtauschangebot von Deutschlands größtem Immobilienkonzern Vonovia anzunehmen.

Buwog empfiehlt Aktionären Annahme des Vonovia-Angebots

Mit Buwog übernimmt Vonovia nach der Eingliederung von Conwert im letzen Jahr ein weiteres österreichisches Immobilienunternehmen.

Die Empfehlung war zu erwarten, haben Management und Aufsichtsrat der Buwog die geplante Übernahme durch die Vonovia doch von Anfang an unterstützt.

Vonovia bietet 5,2 Milliarden Euro für Buwog. Sowohl die deutsche als auch die österreichische Wettbewerbsbehörde hat dem Deal schon zugestimmt.

Übernahme durch Fremdkapital finanziert

Das Angebot steht unter der Bedingung, dass die Bochumer in der Frist, die seit einer Woche und noch bis zum 12. März läuft, mindestens 50 Prozent plus eine Aktie einsammeln. Finanzieren will Vonovia die Übernahme komplett mit Fremdkapital.

Die Buwog-Aktie liegt am Dienstagmorgen beim Broker Lang & Schwarz um 0,6 Prozent im Plus. Mit einem Kurs von 28,6 Prozent liegen die Papiere nur leicht unter dem Übernahmeangebot von 29,05 Euro in bar. (dpa-AFX)

Foto: Vonovia

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilien-AGs:

Instone legt Preisspanne für Börsengang fest

Vonovia: Übernahme von Buwog-Aktien gestattet

Patrizia Immobilien AG: Übernahme in Großbritannien

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Feinschliff: Basler überarbeitet BU-Versicherung

Die Basler hat ihre Berufsunfähigkeitsversicherung in zahlreichen Details überarbeitet und verbessert. Man wolle bei Preis und Leistung ganz vorne mitspielen sowie Kunden und Vertriebspartner begeistern, lautet die Ansage des Versicherers.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Inflation in Lauerstellung: Wann schlägt sie zu?

Mit viel Geld gehen die meisten Staaten gegen die Folgen der Pandemie vor. Rund 8.000 Milliarden US-Dollar sind bereits zugesagt, weitere Programme werden aufgelegt. Eigentlich ein optimaler Nährboden für Inflation. „Trotzdem sehen wir noch keine erhöhte Inflationsgefahr – sie wartet und lauert auf ihre Gelegenheit“, sagt Ivan Mlinaric, Geschäftsführer der Quant.Capital Management GmbH.

mehr ...

Berater

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...